Mann geht ein Licht auf

Auf diese Apps wartet die Menschheit

Foto: Pixabay

Für „Peeple“ hagelt es Kritik. Während die umstrittene Bewertungs-App zum Rohrkrepierer werden könnte, warten wir auf wirklich sinnvolle Anwendungen.

Die Bewertungs-App „Peeple“, ähnlich der „Yelp“-Anwendung, erntet teils heftige Kritik. Dennoch gibt es sie – demnächst in der Bezahlversion mitsamt der Möglichkeit, auch negative Bewertungen über andere Menschen abzugeben und einzusehen. Eine in der Tat diskutable Funktion, deren Mobbing-Potenzial nicht von der Hand zu weisen ist. Insgesamt also keine sonderlich erstrebenswerte Errungenschaft, die wir den Programmierern von „Peeple“ zu verdanken haben. Dabei gäbe es genügend Probleme, für deren Lösung sie ihr Know-How einsetzen könnten. Diese Apps braucht die Menschheit wirklich:

Brain-exchange-App

Eine Box voller Wissen

Lust auf einen Job in Spanien als Topmanager, aber das einzige dir geläufige Wort in der Landessprache ist „cerveza“? Eine attraktive Kunststudentin braucht Nachhilfe, aber bei Raffael denkst du nur an diese süße, weiße, Kokoskugel?

Rettung naht, diese App macht dich zum Profi. Einfach eine beliebige Person suchen, die sich mit dem gewünschten Gebiet auskennt. App bitte beidseitig aktivieren. Angebotenen Brain-Inhalt auswählen. Beim Austausch legen beide Personen die linke Hand an die Stirn und halten mit der rechten die Smartphones aneinander. Download abwarten. Sieht doof aus – macht aber schlau.

Energize-me-App

Idiotensicheres System für die Steckdose, das dich wieder auf 10.000 Volt bringt. Du fühlst dich abgespannt? Du hast zu lange nicht geschlafen? Eine aufreibende Aktion hat dich ausgelaugt und du musst schnell wieder fit sein? Einfach das Smartphone mit der Steckdose verbinden und App anwerfen – spürst du, wie das Energielevel in jeder einzelnen Faser deines Körpers steigt? Achtung: Overload führt zu Partymarathon, Lachflashs und erhöhtem Redebedarf. Weitere Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen. 

Cut-the-bullshit-App

Kopfhörer auf, App starten und wie gewohnt über die üblichen, problembehafteten Kanäle auf Empfang gehen. Ob Politiker, der Angeber von nebenan oder spekulative Medienberichte: „Cut-the-Bullshit“ schneidet zuverlässig die Anteile der sendenden Person aus, die als übertrieben, nicht ganz richtig oder gelogen erkannt werden.

Kleine Schwäche der App: Um im Zeitfluss zu bleiben, werden die gelöschten Strecken wahlweise mit Volksmusik oder mit Lachkonserven ersetzt. Weitere Varianten werden derzeit nicht angeboten.

Beam-me-back-Scotty-App

Genial einfache App, um gerade Ausgesprochenes zurückzunehmen und gleichzeitig beim Zuhörer zu löschen. Ähnlich wie das Blitzdings der „Men in Black“ arbeitet die App über ein Lichtsignal, das vom Smartphone-eigenen Fotoblitz ausgelöst wird.

Du hast dich also gerade zum Honk gemacht und der ganze Raum lacht sich über dich kaputt: Kein Problem, einfach App nutzen und alles ist vergessen. Einziges Manko: Die Anwendung bietet derzeit nur eine 5 Sekunden rückwirkende Erase-Funktion. Sie ist damit nach derzeitigem Stand für jene Fälle ungeeignet, in denen du dich bereits um Kopf und Kragen geredet hast.

© Youtube // Jodi-Ann Osborne

How-are-you-App

Figuren Freunde

Auch schon mal im falschen Moment wegen einer Gehaltserhöhung zum Chef gegangen und rausgeflogen? Die Freundin auf minimale Schwachpunkte der gemeinsamen Beziehung angesprochen und sofort wieder zum Single mutiert? Diese kleinen Missverständnisse müssen nicht sein und fallen oft unter die Kategorie „zur falschen Zeit am falschen Ort mit der falschen Person in Kontakt“.

„How-are-you“ löst dieses Problem. Zentrale Hardfacts wie Sternzeichen, Haarlänge und drittliebste Farbe eingeben, schon ist klar, wie dein Gegenüber zu einer bestimmten Uhrzeit tickt. Die App befindet sich im Beta-Stadium – wetterbedingte Abweichungen sind aktuell nicht ausgeschlossen.

Klicken zum Weiterlesen
03 2016 THE RED BULLETIN

Nächste Story