Yves Chauvin

Gar nicht so nobel

Photos : Getty Images, DDP Images

Der Nobelpreis ist unberechenbar – nur logisch, dass es keinen für Mathematik gibt. Und nicht alle Gewinner empfinden die Auszeichnung als Ehre.

Von jeher ist das Ganze so vorhersehbar wie die Flugrichtung eines fallenden Steins: Verdienter Wissenschaftler XY bekommt einen Anruf aus Stockholm, ­reagiert überrascht und ­geehrt. Kein Wunder, dass die Reaktion von Yves Chauvin das Preiskomitee stutzig machte. 2005 sollte der Chemiker ausgezeichnet werden, lehnte jedoch ab. Seine Kollegen hätten einen größeren Anteil als er an den Forschungen und überhaupt seien seine Erkenntnisse überholt, behauptete er. Am Ende holte Chauvin den Preis dennoch ab – das hätten sogar wir vorher­sagen können.

Prix Nobel de chimie 2005

Yves Chauvin (links) mit seinen Kollegen, den US-Amerikanern Robert H. Grubbs (Mitte) und Richard R. Schrock (rechts).

„Hätte ich 1000 Ideen und nur eine erwiese sich als gut, wäre ich zufrieden.“
Alfred Nobel (1833-1896)
Alfred Nobel

Der Schwede Alfred Nobel machte sein Vermögen als Chemiker, Industrieller und Waffenhändler.

Eines ist gewiss: ohne Dynamit kein Nobelpreis. Denn durch die Vermarktung seiner explosiven Erfindung kam der Chemiker Alfred Nobel erst an sein großes Vermögen. Ob er die gut-dotierten Preise gestiftet hat, um sein Gewissen zu beruhigen? So will es zumindest die Legende. Eine andere, nicht belegte Anekdote beantwortet die Frage, warum es keine Auszeichnung für Mathematik gibt: Ein Rechengenie soll Nobel die Angebetete weggeschnappt haben. Worauf der darob Gekränkte den Nobelpreis für Mathe wieder strich.

NO!bel. Drei Gründe, warum Menschen keinen Nobelpreis erhalten haben.

Rosalind Franklin

KEIN MANN
Rosalind Franklin erforschte die DNA. Nach ihrem Tod wurden nur ihre Kollegen belohnt.

Sartre

KEINE LUST
Jean-Paul Sartre nahm aus Prinzip keine Ehrungen an. Nicht einmal den Literatur-Nobelpreis.

Gandhi

KEIN GLÜCK
Die letzte seiner fünf Nominierungen erhielt Mahatma Gandhi kurz vor seiner Ermordung.

Klicken zum Weiterlesen
11 2014 The Red Bulletin

Nächste Story