kanye West

Kanye West: Mein Weg nach oben

Foto: Bertrand Rindoff Petroff/Getty Images 

Yeezus, er ist ein Gott: Die Arroganz von Kanye West wird nur von seinem Können getoppt. Die Stationen seines Wegs zum Sonnenkönig des Mic.

1977

Geboren als Star: Von seiner Mutter Donda, einer Englischlehrerin, aufgezogen, rappt Yeezus bereits mit acht. Er schmeißt die Schule (Titel seines späteren Debütalbums: „The College Dropout“). „Für manche Karriereziele braucht man eben kein College“, sagte (die mittlerweile verstorbene) Donda.

2001

Jay-Z

West verschafft sich Gehör bei Jay-Z, der ihn als Produzent für fünf Tracks auf seinem legendären Album „The Blueprint“ engagiert. Es folgen Aufträge für Ludacris und Beyoncé. Yeezy möchte jedoch ans Mic und nicht ans Mischpult. Aber das traut ihm niemand zu, auch Jay-Z nicht …

2002

Bei einem Unfall auf der Rückfahrt vom Studio bricht Kanyes Kiefer dreifach. Zwei Wochen später verarbeitet er den Schmerz im Song „Through the Wire“. „Der Song war meine Medizin“, sagt Kanye. Der Track findet sich auf seinem Debüt – „The College Dropout“ schafft es an die Spitze von Charts und Jahresbestenlisten.

2005

Genervt von immer mehr Nachahmern, investiert er zwei Millionen Dollar aus eigener Tasche in „Late ­Registration“. Und erfindet sich damit neu. „Ich gehe so lange nach links, bis es alle tun, dann gehe ich rechts“, sagt er. Der „Rolling Stone“ feiert das Album als Triumph.

© YouTube // KanyeWestVEVO

2007

50 Cent fordert Kanye zum Duell. Der konventionelle Sound des Gangsta-Rappers zieht gegen Kanyes drittes Album „Graduation“ klar den Kürzeren – ein Werk, dessen House- und Elektronikelemente gängige Genre-Bezeichnungen ad absurdum führen. „Ich muss ständig kreativ sein. Ich muss lernen“, sagt er. Pinkes Polo-Shirt: 1, Waffen-und-Drogen-Leier: 0.

2009

Kanye West

Arroganz-Highlight: Bei den MTV Video Music Awards entreißt er Taylor Swift das Mikro und fordert den Preis für Beyoncé. Auf dem musikalisch bahnbrechenden „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ verarbeitet er die Dekadenz der Celebrities.

2012

Kanye und Mentor Jay-Z arbeiten zusammen an „Watch the Throne“ und gehen auf gemeinsame Tour. Eine Art Ritterschlag für Kanye. „Ich war immer der schwächste Rapper“, sagt er. „Aber ich arbeitete jeden Tag hart.“ Das Set der beiden am Coachella-Festival wird gefeiert.

© YouTube // KanyeVEV0

2013

15 Tage vor dem Release krempelt Kanye mit Produzent Rick Rubin das sechste Album, „Yeezus“, noch einmal um. „Das größte Risiko ist es, keine Risiken einzugehen“, kommentiert er. Das experimentelle Album wird zur Nr. 1 und kassiert jede Menge Awards.

2015

Yeezy ist Glastonbury-Headliner, obwohl eine 136.000- Unterschriften-Petition das verhindern will. Es folgt ein tobendes Set mit einer Prise Größenwahn. „Ihr seht den größten lebenden Rockstar dieses Planeten“, verkündet er. Die tosende Crowd widerspricht ihm nicht.

Klicken zum Weiterlesen
04 2016 The Red Bulletin

Nächste Story