Lionel Messi

Fußball in Zahlen: Null ist größer als eins

Warum man Ecken kurz abspielen und immer beidarmig jubeln soll. Hier eine kleine Zahlenspielerei.
  • 10 Spiele wartet man in Englands Premie­r League auf ein Tor nach einer Eckball­flanke. Die Quote ist bei Weltmeisterschaften auch nicht besser. Den Corne­r also immer kurz abspielen!
  • 44 Prozent aller Tore sind Glücks­treffer. Beim erfolgreichen Schuss geschieht also irgendetwas, das vom Schützen so nicht gewollt wurde.
  • 60 Minuten dauert ein Fußballspiel im Durchschnitt. Den Rest der 90 Minuten ist das Spiel ­unterbrochen oder der Ball im Out. Wieso gibt’s also nur eine bis fünf Minuten Nachspielzeit?
  • 28 Jahre lang gab es kein 0:0 bei einer WM, bis zu Brasilien gegen England am 11. Juni 1958. Musste das sein?
  • 31 zu null schlug Australien im Jahr 2001 Amerikanisch-Samoa: der höchste Sieg bei einer WM-Qualifikation.
  • 5 Treffer: Die effizienteste aller WM-Aufholjagden: 1954 stellte Österreich im Viertelfinale gegen die Schweiz zwischen der 25. und der 34. Minute von 0:3 auf 5:3. Und gewann am Ende mit 7:5.
  • 0 Tore zu kriegen bringt mehr Punkte, als ein Tor zu schießen. Leider! Spiele werden in der Defensive gewonnen.
  • 2 Arme: Jubelt der erfolgreiche Schütze beim finalen Elf­meterschießen mit beiden Armen, verunsichert er die gegnerischen Penaltytreter nachweislich mehr, als wenn er nur eine Faust ballt.
Klicken zum Weiterlesen
06/2014 The Red Bulletin

Nächste Story