Laura Poitras

Die Filme- und Nervösmacherin

Foto: Malte Jaeger/laif  

Das jüngste Werk „Citizenfour“ von Laura Poitras erhielt mit dem Oscar die höchstmögliche Auszeichnung der Filmbranche. Das könnte sie zu weiteren gesetzeswidrigen Tätigkeiten anstiften.

Akteneintrag (Top secret):

Die seit zehn Jahren behördlich observierte Regisseurin benötigt nach internem Ermessen zukünftig noch intensivere Aufmerksamkeit. Ihr jüngstes subversives Werk, der Film „Citizenfour“ über den Landesverräter Edward Snowden (siehe Akt [§%§%§%]*), erhielt mit dem Oscar die höchstmögliche Auszeichnung der Filmbranche. Das könnte Poitras zu weiteren gesetzeswidrigen Tätigkeiten anstiften. Um sich der Observierung zu entziehen, ist die Zielperson seit über zwei Jahren in Berlin wohnhaft.

Der Trailer zum Kinofilm „Citizenfour“, welcher 2015 den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm erhalten hat.

Begonnen hat Poitras ihre verdächtigen Aktivitäten, als sie im Jahr 2004 in den Irak reiste, um den US-Militäreinsatz zu dokumentieren. Von ­diesem Aufenthalt sind unter anderem Besuche von Poitras im Gefängnis Abu Ghraib (siehe Akt [§%§%§%]*) sowie Videoaufnahmen von Einsatzkräften der Einheiten [§%§%§%]* und [§%§%§%]* in Aktion bekannt.

FAKTEN

DOSSIER

Aktenvermerk U282WE998
16. Juni 2015, Washington, D. C.

PERSÖNLICHE DATEN

Laura Poitras,
geb. 16. 1. 1964, Boston, Massachusetts, USA

AKTIVE BEHÖRDEN

FBI, NSA, Joint Terrorism Task Force (US Department of Justice), MI6 u. a.

In den Filmen „My Country, My Country“ (2006) und „The Oath“ (2010) kritisierte sie die US-amerikanische Außenpolitik. Sie schreckt nicht vor der Veröffentlichung heikler Interna (PRISM) zurück. In Interviews mit internationalen Medien bezeichnete sie in den letzten Jahren mehrmals Privatheit als „Grundrecht“ und „Bedürfnis“ der Menschen, das es zu bewahren gelte. 

Zahlreiche Maßnahmen wurden auf Betreiben von [§%§%§%]* bereits verhängt. Diese konnten die Zielperson jedoch nicht von ihren subversiven Aktivitäten abhalten. So wurde ihr Flugstatus im Juni 2006 auf „SSSS“ (Secondary Security Screening Selection) gesetzt, womit sie verschärften Reisekontrollen unterliegt.

Seit damals wurden über 40 Zugriffe von Sicherheitskräften durch­geführt, unter anderem auf den Flughäfen [§%§%§%]*, [§%§%§%]* und [§%§%§%]*. Bei den Kontrollen ­wurde Poitras das Beisein eines Anwalts ver­weigert. Neben handschriftlichen Notizen und Rechnungen wurden auch ihre Mobiltelefone und Computer bereits mehrmals konfisziert und mit dem nötigen Aufwand untersucht. Diese Maß­nahmen blieben jedoch vorerst ohne nennens­werten Erkenntnisgewinn und verfehlten außerdem ihre abschreckende Wirkung.

„Privatheit muss ein Grundrecht der Menschen bleiben!“
Laura Poitras

Poitras führt ihre digitale Kommunika­tion ausschließlich in verschlüsselter Form. Sie beweist zunehmende Professionalisierung bei der Umgehung behördlicher Observation. Weiterhin größtes Inter­esse gilt der Sicherstellung der entwendeten NSA-Datensätze [§%§%§%]* bis [§%§%§%]*, auf die Poitras durch ihre Kollaboration mit Snowden Zugriff hat.




* Diese Angaben können aus datenschutzrechtlichen Gründen leider nicht veröffentlicht werden.

Klicken zum Weiterlesen
07 2015 The Red Bulletin

Nächste Story