Slash

Gitarren-Großmeister Slash: Sein Weg nach oben

Bilder: Getty Images
Illustrationen: Tim Möller-Kaya

Von den Anfängen als Ladendieb übers High Life in Paradise City bis zur späten Gelassenheit im (Guns-N’-)Rosenkrieg und dem Aufflammen einer verlorenen Liebe - Das ist Rock-Ikone Slash

1965

Saul „Slash“ Hudson kommt in London zur Welt. Die Mutter näht Kostüme für Rockstars, der Vater designt Plattencover. Nach der Trennung der Eltern ziehen Mutter und Sohn nach L. A., Slash fährt erfolgreich BMX und arbeitet gelegentlich: „Aber nur, um an Zigaretten und Bier zu kommen, nie wegen Geld.“

1981

Die turbulente Kindheit wird mit Hilfe von Musik verarbeitet. Slash schmeißt die Schule, lernt aber weiter, wenngleich mit geänderten Prioritäten – es heißt, er übte damals täglich bis zu zwölf Stunden. „Gitarren sind wie Frauen“, sagt er später. „Man wird sie niemals ganz verstehen.“

1985

Slash shoppt Accessoires – und schreibt Geschichte. Der Langfinger schnappt sich den berüchtigten Zylinder, packt einen Gürtel drauf (auch geklaut) und gehört bald zu der Handvoll Celebrities, die man allein an ihrer Silhouette erkennt. Ach ja, bei einer aufstrebenden Band namens Guns N’ Roses heuert er auch an.

© YouTube // GunsNRosesVevo

Guns N´ Roses

1986

Die Band schreibt, kritische Kritikerstimmen ignorierend, unbeirrt Songs, bis eine Plattenfirma anbeißt. „Soweit ich zurückdenken kann, hörten wir immer nur ‚Nein‘. Nicht das Positivste für deine Kreativität.“ „Sweet Child o’ Mine“ befördert GN’R in den Hardrock-Himmel.

1991

Die Band schreitet von ­Höhepunkt zu Höhepunkt. Doch trotz vielgepriesener Alben „Use Your Illusion I“ und „Use Your Illusion II“ gerät die Band heftig ins Trudeln, als Rhythmus-­Gitarrist Izzy Stradlin seinen Abschied nimmt. „The Spaghetti Incident?“ – das letzte Album mit Slash und Bassist Duff McKagan – floppt, und GN’R beenden ihren Höhenflug unsanft. 1996 verlässt Slash die Band.

2001

Geläutert von einer Nahtoderfahrung und alarmierenden Gesundheitsprognosen, krempelt Slash sein Leben drastisch um und wird nach jahrelangem Alkohol- und Drogenkonsum abstinent. Mit eisernem Willen und zur Überraschung seiner Ärzte schlägt er Gevatter Tod ein Schnippchen.

Velvet Revolver

2002

Rock gewinnt wieder an ­Popularität, Slash schafft mit der Supergroup Velvet Revolver das Comeback. Dank einer Reihe von Gastauftritten für Stars von Michael Jackson bis Rihanna bleibt er im Gespräch. „Das Einzige im Rock ’n’ Roll, was es in die 2000er Jahre geschafft hat, ist der Metal.“ Und Slash, offensichtlich.

Guns N´ Roses

2010

Slash hat mehr als einen ­Gefallen gut und versammelt Freunde wie Dave Grohl oder Lemmy Kilmister von Motörhead auf seinem Soloalbum „Slash“. Die Platte wird ein kommerzieller Erfolg, Slash steht wieder im Rampenlicht. Der Rock-Titan entwickelt Geschäftssinn.

2016

Der Gitarrist und sein früherer Frontmann Axl Rose begraben ihr persönliches Kriegsbeil und reanimieren Guns N’ Roses nach zwei ­Dekaden Rosenkrieg. Die Fans sind außer Rand und Band. „Mit dem Alter wird es spannender. Leidenschaft und Spaß sind riesig.“

Klicken zum Weiterlesen
06 2016 The Red Bulletin

Nächste Story