boyd holbrook

Der talentierte Tischler

Text: Vanda Gyuris
Bilder: Jeff Vespa

Multitalent Boyd Holbrook schafft es, Bildhauerei, Musik und Schauspielerei unter einen Hut zu bringen, während er sich mit der neuen Netflix-Serie Narcos einen Namen in Hollywood macht. Seine Wurzeln helfen ihm, nicht zu vergessen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Für einen aufsteigenden Hollywood-Star hätte Boyd Holbrook nicht untypischer aufwachsen können. In der kleinen Stadt in Kentucky, USA, in der der 34-Jährige aufwuchs, fehlte es an jeglichem kreativen Input, geschweige denn an künstlerischen Ressourcen, was Holbrook’s Ambitionen unbefriedigt ließ. Er musste selbst nach Möglichkeiten suchen, um seinen kreativen Durst zu stillen: indem er stundenlang Häuser zeichnete, Skulpturen meißelte und Banjospielen übte. Doch das Potenzial zum Wachstum war beschränkt. Nachdem er das College abgebrochen hatte und einen Job als Model in New York ergatterte, begann seine Karriere abzuheben. 

Mit seiner Nebenrolle in dem Oscar-nominierten Biopic Milk, hatte er 2008 seinen großen Durchbruch. Vergangenes Jahr spielte Holbrook in zahlreichen Filmen und TV-Serien mit, wie in The Big C, in der TV-Mini-Serie Hatfield’s & McCoy’s und in den namhaften Produktionen The Skeleton Twins, Gone Girl und Run All Night. In der neuen Netflix-Show Narcos glänzt er in seiner Rolle als DEA-Agent Steve Murphy neben Pedro Pascal und Wagner Moura - wird er bald zu den ganz Großen gehören? Holbrook über Narcos, Motorräder und warum es wesentlich ist zu leiden. 

Schau dir den offiziellen Trailer der neuesten Netflix-Serie Narcos an!

© YouTube / Netflix

THE RED BULLETIN: Sie kommen aus einer Stadt in Kentucky, wo sie relativ wenig künstlerischen Input bekommen haben. Wie sind Sie zur Schauspielerei gekommen?

BOYD HOLBROOK:
Ich habe in der Schule einige Zeichenklassen belegt, aber in der High School hat sich das dann aufgehört. Nachdem ich das College abgebrochen habe, habe ich einen Schauspieler namens Michael Shannon aus Vanilla Sky kennnengelernt, der mir einen Job als Tischler in einem Theater besorgt hat. Eines Tages kam ein Mädchen vorbei und hat gefragt, ob sie ein Foto von mir machen könnte. Ich hatte zwar keine Ahnung wofür, aber ich habe ja gesagt, weil ich absolut kein Geld hatte. Ich habe damals alle zwei Wochen ungefähr $200 von dem Theater bekommen. Ich wurde nach New York geflogen, bin für zwei Jahre lang herumgereist, habe Geld gespart und dann habe ich einen Platz in der Filmschule bekommen. 

boyd holbrook

Boyd Holbrook als Steve Murphy mit Pedro Pascal als Javier Peña in der ersten Staffel von Narcos.

© Daniel Daza/Netflix

Wie haben Sie sich auf die Rolle als DEA-Agent [US-amerikanische Drogenvollzugsbehörde] Steve Murphy in Narcos vorbereitet? 

Ich war für eine Woche in Quantico [einer FBI-Trainings-Base in Virginia, Anm.] und habe verschiedene Trainings mit Kadetten absolviert. Wir waren in voller Rüstung inklsuive Gesichtsmasken, das ganze Programm. Ich wurde in einer Undercover-Mission gekillt, weil ich versagt habe. Das zeigt dir, wie es im wahren Leben zugeht. Es geht um Leben und Tod. Das war ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis für mich. 

boyd holbrook narcos

Maurice Compte, Boyd Holbrook und Pedro Pascal in Narcos

© Daniel Daza/Netflix

Nachdem Narcos im Kasten war, haben Sie eine Motorrad-Tour gemacht… wo sind Sie hingefahren und was haben Sie von der Erfahrung mitgenommen? 

„Leiden ist wesentlich.“
Boyd Holbrook

Yeah, mein bester Freund und ich haben uns Motorräder in Santiago, Chile, geliehen und sind bis nach Punta Arenas runter gefahren, von wo die Leute zur Antarktis aufbrechen. Wir sind 3,000 Meilen in etwa zwei Wochen gefahren. Davor habe ich immer nur kürzere Motorrad-Trips gemeinsam mit meinem Dad unternommen, etwa nach Blue Ridge Parkway in der Nähe der Smokey Mountains. Ich komme aus Kentucky, also sind wir da einfach hingekommen. Auf einem Motorrad zu sitzen, ist wie meditieren, weil du physisch etwas kontrollieren musst, aber du befindest dich in einer hypnotisierten Situation. Du bist auf der Straße unterwegs und dein Kopf wird klar. Du bist ganz bei dir selbst und fährst ein Motorrad. 

Sie haben gesagt, dass sie Charaktere, die verkorkst sind und versuchen, ihr Leben in den Griff zu bekommen, faszinieren. Warum?

Ich musste viel lernen im Leben. Ich habe vieles falsch gemacht. Ich denke, dass das am Ende des Tages etwas Gutes ist. Ich kenne niemanden, der ein einfaches Leben hatte. Leiden ist wesentlich. 

Die besten Stories von The Red Bulletin 

>>> Hol dir jetzt unseren Newsletter <<<
Klicken zum Weiterlesen
09 2015 The Red Bulletin

Nächste Story