mynth

Mynth im intimen Interview: Jugendlieben, gebrochene Finger und Lana del Reys Brüste

Text: Andrew Swann
Fotos: Elisabeth Anna Photography

Das österreichische Elektropop-Duo Mynth stellt sich den Fragen von The Red Bulletin und enthüllt Ängste, Inspirationen und geheime Fantasien.

Das österreichische Elektropop-Duo Mynth kombiniert packende Texte mit atmosphärischen Beats und kreiert so Musik, in der man sich selbst verlieren kann. Im Blitz-Interview mit „The Red Bulletin“ sprechen die Zwillinge Giovanna und Mario Fartacek über das Verknalltsein als Teenager, Inspirationsquellen und den Grund, wieso Giovanna gerne die Brüste von Lana del Rey anfassen will.

 

THE RED BULLETIN: Wie würdet ihr euren Kleidungsstil beschreiben? Was wollt ihr damit vermitteln?

GIOVANNA: Ich liebe dunkle und weite Kleidung. Ich muss mich einfach wohl und authentisch fühlen, ganz besonders wenn ich auf der Bühne stehe. 

In welchen Star wart ihr als Teenager verliebt?

GIOVANNA: Es wirkt vielleicht etwas seltsam, aber ich habe mich in den österreichischen Fußballer Richard Kitzbichler, der seinerzeit bei Salzburg gespielt hat, verknallt. Wir sind damals immer mit unserem Vater zu den Spielen gegangen, was eine große Sache für uns war. Ich habe mich dann nur etwas seltsam gefühlt, als ich ein Plakat von ihm, auf dem er für Kondome und Safer Sex wirbt, in unserem Schulbus gesehen habe. Er war das Kondom-Gesicht meiner Schulzeit.

MARIO: Emma Bunton von den Spice Girls. Aber darauf bin ich nicht allzu stolz.

Die neue Mynth-EP “Plaat II” ist seit 5. Februar erhältlich. Zu erwerben unter anderem hier.

© YouTube/Seayou Records

Ein Erinnerungsstück der Rock’n’Roll-Historie, das ihr gerne besitzen würdet?

MARIO: Etwas aus den Tagen, wo es auf der Bühne der Nine Inch Nails richtig wild zuging. Bei einem Auftritt schwang Trent Reznor den Mikrofonständer über seinem Kopf und traf dabei Drummer Chris Vrenna so hart, dass sich dieser eine große Platzwunde zuzog. Er hat non-stop geblutet und dennoch weitergespielt. Diesen Mikrofonständer hätte ich gerne.

Das erste Mal, als ihr euch in Musik verliebt habt?

GIOVANNA: Als ich sechs Jahre alt war, habe ich meiner Großmutter beim „Zugi“-Spielen zugesehen. Das ist ein spezielles Akkordeon aus der Steiermark, das ich selbst über acht Jahre gespielt habe. Das war mein erster Schritt Richtung Musik. Oh, wie habe ich dieses Instrument geliebt. 

MARIO: Im Alter von zwölf schenkte mir mein Bruder ein Guns N’Roses-Video von ihrem Gig in Paris. Slashs Gitarrenspiel hat mich umgehauen. Ich habe stundenlang geübt und versucht, wie er zu spielen. Das Video habe ich sicher über 50 Mal gesehen und so schnell es ging meine erste Band gegründet.

Mynth

Giovanna and Mario Fartacek, besser bekannt als Mynth

Mit welcher Berühmtheit würdest du gerne abendessen? Was würdest du sie fragen?

GIOVANNA: Ich glaube, ich würde gerne Lana del Rey treffen. Sie ist ein Vorbild, sehr sexy und hat eine einzigartige Stimme. Dann würde ich gerne herausfinden wollen, ob sie ihr Gesicht wirklich einer Schönheits-OP unterzogen hat. Und ich würde gerne ihre Brüste anfassen.

Ab wann ist man zu cool für die Hüpfburg?

GIOVANNA: Ich habe an Hüpfburgen nur schlechte Erinnerungen. Entweder habe ich mir selbst weh getan oder wurde von anderen Möchtegern-Turnern im Gesicht getroffen. Ich glaube, sie ist immer noch zu cool für mich und wird es wohl immer sein.

Wie würdest du deinen Tanzstil beschreiben?

GIOVANNA: Ich bin in eine Musikschule gegangen und habe Tanzkurse mit Schwerpunkt auf zeitgenössischen und modernen Tanz besucht. Also würde ich mich als eine etwas experimentelle Tänzerin beschreiben. Wenn ich hingegen im Club und betrunken bin, entwickle ich mich eher zu einer Plage für alle anderen, die auf der Tanzfläche cool und sexy wirken wollen. Ich bin die meiste Zeit laut und nervig. 

MARIO: Bei unserem ersten Festival, Nova Rock 2006, habe ich die kleine Giovanna in einen Moshpit gedrückt, während wir uns Flogging Molly angesehen haben. Dann habe ich sie eine Zeit lang aus den Augen verloren und als ich sie wiederfand, war ihr Finger gebrochen. Ich würde sagen, ich bin eher ein Andrücker als ein Tänzer.

„Ich habe die kleine Giovanna in einen Mosh Pit gedrückt, während wir uns Flogging Molly angesehen haben. Dann habe ich sie eine Zeit lang aus den Augen verloren und als ich sie wiederfand, war ihr Finger gebrochen.
Mario, der fürsorgliche Bruder

Welcher Song bringt euch ohne Zögern sofort auf die Tanzfläche?

GIOVANNA: Fast jeder Trap Song, „Wannabe“ von den Spice Girls und „Killing in the name of“.

Das Extremste, das du in deinem Leben gemacht hast?

GIOVANNA: Mein Leben ist nicht sehr extrem. Ich pflege auf der sicheren Seite zu leben. Aber ich bin einmal Skydiving gegangen. Das war ziemlich beeindruckend.

Die beste Party, auf der du jemals warst?

MARIO: In Wien gibt es eine Menge guter Partys und es macht immer Spaß, mit unseren Freunden abzuhängen. Wir haben auch einmal im Monat eine Clubnacht (Live from Mars Club) organisiert. Das war ein Riesenspaß, weil alle unsere Freunde gekommen und dann völlig durchgedreht sind.

Klicken zum Weiterlesen
02 2016 Redbulletin.com

Nächste Story