Hoodie Allen

Smartphone-Einblicke:
Hoodie Allen

Interview: Florian Obkircher
Bilder: Matty Vogel 

Pop-Rapper Hoodie Allen gewährt The Red Bulletin tiefe Einblicke in seine enge Beziehung zu seinem Smartphone.

Hoodie Allen ist einer der lustigsten und charmantesten Durchstarter im Grenzgebiet zwischen Rap- und Popmusik. Das beweist der 26-Jährige in seinen Musikvideos, wie dem zu seiner letzten Hit-Single „All About It“, in dem er und Ed Sheeran in Superhelden-Kostümen im Fitnesscenter schwitzen. Und in den amüsanten Texten seines ersten Studioalbums „People Keep Talking“,  mit dem er die Top-Ten der US-Charts stürmte. Das Hauptthema der Platte: „Der kontante Lärmpegel, dem wir heute durch Mobiltelefone ausgesetzt sind“, erklärt der New Yorker. Im Interview nach seinem London-Konzert Ende März fragte ihn The Red Bulletin deshalb nach seinen eigenen Telefonie-Gewohnheiten.

All About It von Hoodie Allen ft. Ed Sheeran

THE RED BULLETIN: Welches Telefon hast du?

HOODIE ALLEN: 
Ein altes iPhone mit einer Mophie-Hülle. Um genau zu sein, mit halber Hülle: der untere Teil ist abgebrochen. Sie schützt das Telefon zwar noch, aber die Ladefunktion ist im Arsch. Ich sollte mir endlich ein neues Case neue besorgen.

In welchen Situationen schaltest du dein Telefon aus?

Eigentlich kaum. Eine Zeit lang versuchte ich, mein Smartphone beim Essen in Gesellschaft in der Hosentasche stecken zu lassen. Um mich ganz meinem Gegenüber zu widmen. Aber du weißt ja, wie das mit Vorsätzen so ist. Wenn du heute in ein Restaurant kommst, dann beschäftigt sich locker die Hälfte der Gäste mit ihrem Telefon anstatt mit ihren Tischnachbarn. Es ist eigentlich bizarr …

Hoodie Allen

Hoodie Allen enthüllt ein Geheimnis: er hat eine starke Bindung zu seinem iPhone.

© Matty Vogel

„Eine Zeit lang versuchte ich, wenigstens beim Essen mein Smartphone in der Hosentasche stecken zu lassen. Um mich ganz meinem Gegenüber zu widmen. Aber du weißt ja, wie das mit Vorsätzen so ist.“
Hoodie Allen

Welchen Song hast du dir zuletzt am Telefon angehört?

„Sober“ von Childish Gambino. Der Song stammt von seiner letzten Platte „Kauai“. Ich liebe den Beat und den zynischen Text. Childish Gambino ist überhaupt einer meiner Lieblingskünstler. Der Typ kann singen, rappen – und schauspielern. Ich bin Fan der seiner Comedy-Sendung „Community“. Schade, dass er vor kurzem ausgestiegen ist.

Welches Video hast du zuletzt auf deinem Telefon angeschaut?

Das war ein Viral-Video: ein alter Ausschnitt aus der TV-Serie „Der Preis ist heiß“, in dem eine 84-jährige Oma ein Auto gewinnt, weil sie den Golfball bei einem Spiel im Fernsehstudio auf sehr erfinderische Art einlocht. Das Video ist seltsam, aber lustig.

Dieses Video hat sich Hoodie zuletzt auf seinem Telefon angeschaut …

Hoodie Allen

Folge Hoodie Allen auf Instagram.

© Instagram // @hoodieallen

 Was war das letzte Foto, das du auf Instagram gepostet hast?

Eine Aufnahme von mir und meiner Freundin in Dublin. Wir waren dort letzte Woche im Rahmen der Tour – und sie stattete mir einen Überraschungsbesuch ab. Das Foto entstand auf der Brücke über den Fluß Liffey, der durchs Zentrum von Dublin fließt. Es war toll, dass wir Zeit für Sightseeing hatten. Denn obwohl ich schon dreimal in Dublin war, hatte ich bis dahin nur den Flughafen, unsere Konzertclubs und Hotelzimmer gesehen. 

Nach welchem Smartphone-Game bist du süchtig?

Da gibt es einige. Um ehrlich zu sein, ich musste gerade letztens eine meiner Lieblingsspiele löschen, weil mir der Speicherplatz ausging. Subway Surfers finde ich klasse. Richtig süchtig war ich aber nach Temple Run. Das Spiel hat mich viel Freizeit und Nerven gekostet.

Hoodie Allen

Steven Adam Markowitz, besser bekannt als Hoodie Allen, wurde in New York geboren. 

© Matty Vogel

Dein letztes SMS?

Das bekam ich von meinem Tour-DJ. Er meinte, dass ich Zeug in meinem Hotelzimmer liegen gelassen habe. Was ärgerlich ist, weil mir das nicht zum ersten Mal passiert. Ich verliere ständig Halsketten und Ähnliches. Dabei habe ich mir vor dem Auschecken im Hotel mittlerweile die Deppen-Kontrolle angewöhnt. Das heißt, nachdem ich das Zimmer einmal abgesucht habe, mache ich es noch ein zweites Mal.  

Wen hast du im Kurzwahlspeicher?

Familien- und Bandmitglieder und enge Freunde.

Keine Starkollegen? Nicht einmal die Nummer deines Lieblingsrestaurants?

Nein, in New York ist das nicht notwendig. Um Essen zu bestellen, verwende ich eine App namens Seamless. Die Auswahl an Restaurants ist überwältigend. Meistens bestelle ich deshalb einfach von meiner Lieblingspizzeria im East Village. Sie heißt Artichoke, ich kann sie jedem Pizza-Fan wärmstens empfehlen. 

Klicken zum Weiterlesen
05 2015 Redbulletin.com

Nächste Story