Sense8

Die neue deutsche Hoffnung

Interview: Andrew Swann
Bild (Oben): Murray Close/Netflix

Mit seiner Rolle als Wolfgang in Sense8 hat Max Riemelt sein Actionheld-Potenzial unter Beweis gestellt. Mit the Red Bulletin spricht er über seine Zukunftspläne und seine Abneigung gegenüber Social Media.

Max Riemelt ist die neue deutsche Film- und TV-Hoffnung. ​Der gebürtige Berliner hat mit seiner Rolle als Wolfgang, ein höchstkrimineller Einbrecher und Safe-Knacker, in der neuen Netflix-Produktion Sense8 bewiesen, dass er das Zeug zum Action-Helden hat. Jetzt ist er bereit für den nächsten Schritt – so lange er nicht allzu aktiv in den sozialen Medien sein muss … 

Die erste Staffel der Mysterie-Serie feierte am 5. Juni Premiere und ist nun in allen Ländern, in denen Netflix vertreten ist, zu sehen.

Ein kurzer Einblick in die erste Staffel von Sense8.

© YouTube // Netflix

THE RED BULLETIN: In Sense8 spielen Sie Wolfgang, können Sie uns mehr über Ihren Charakter verraten?

Er ist der Berliner unter den acht Charakteren, er ist ein Krimineller, ein Einbrecher und Safe-Knacker, der ein dunkles Geheimnis mit sich trägt, was ihn zum Verschlossensten, aber auch zum Härtesten unter den Acht macht. 

Die Show wurde von den Machern von Matrix, V wie Vendetta und ähnlichen actiongeladenen Filmen geschrieben – wie viel Action können die Fans von der Show erwarten?

Viel! (Lacht.) Sehr viel Action - ich war auch überrascht, als wir uns in San Francisco das letzte Mal die Show angeguckt haben. Es ist sehr spannend und sehr actionreich. Und ich will natürlich nicht zu viel verraten, aber es sterben viele Leute! 

„Für mich ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen.“
Max Riemelt

Was macht Ihnen mehr Spaß: Action oder Drama?

Also für mich als ziemlich physischer Schauspieler, war dieser Dreh super, eine tolle Herausforderung und ich durfte viele meiner Action-Szenen auch selber spielen – für mich ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Und ja, ich hatte wirklich viel Spaß daran. 

Sie sind der einzige Deutsche in der Besetzung von Sense8, war das eine neue Erfahrung für Sie?

In dieser Dimension auf jeden Fall. Ich habe schon einige englischsprachige Produktionen gemacht, in der ich auch irgendwie eine Hauptrolle hatte, aber auf der ganzen Welt zu drehen, mit tollen Kollegen und vor allem mit diesen Regisseuren, die so viele gute Ideen haben und wirklich viel verlangen, war auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, aber im Nachhinein eine tolle Erfahrung.

Sense8

Max Riemelt mit seiner indischen Schauspielkollegin Tina Desai, die in der Serie gegen gesellschaftliche Barrieren ankämpft.  

© Murray Close/Netflix

Wie fordernd war es bei einer Netflix-Show mitzuarbeiten im Vergleich zu anderen Produktionen?

Ich würde Netflix-Produktionen nicht miteinander vergleichen wollen, weil ich nur eine kennengelernt habe - die allerdings sehr viel abverlangt hat. Wir haben auf der ganzen Welt gedreht und hatten dadurch ein sehr enges Zeitpensum, was wiederum vorausgesetzt hat, dass wir den Drehtag immer abschließen mussten, egal ob er bereits sechzehn oder achtzehn Stunden dauerte, denn am nächsten Tag ging es sofort weiter, um pünktlich in der nächsten Stadt zu sein. Alles muss funktionieren, du muss gut vorbereitet sein, deinen Text auswendig können, aber auch wissen, was man dort umsetzen will, und gleichzeitig flexibel genug sein, um auf die Ideen der Wachowskis eingehen zu können. 

„Sie haben mich den dunklen Engel genannt.“
Max Riemelt

Sense8 wurde an vielen unterschiedlichen Orten gedreht, was war Ihr Lieblingsdrehort? 

Mexiko war von den Leuten und der Kultur her ziemlich cool, auch wenn die politischen Umstände dort nicht sehr gut waren: es wurden viele Leute entführt beziehungsweise sind sie auf mysteriöse Art und Weise verschwunden. Vor unserem Hotel gab es auch viele Protestzüge - das hat mich schon etwas mitgenommen, aber das Land selbst ist wahnsinnig schön. 

Inwiefern hat Sie die Show überzeugt, um mitwirken zu wollen?

Ich war natürlich von vornherein von dem Projekt angesprochen, als ich hörte, wer das Ganze macht. Dann habe ich den Charakter kurz überflogen und dachte mir, ‚Okay, das ist eine Traumrolle!‘. Das jemand überhaupt so etwas in mir sieht … ich habe bisher immer die netten Jungs gespielt oder die Helden und diesmal war ich fast der Anti-Held. Sie haben mich den „Dunklen Engel“ genannt, der ziemlich rigoros vorgeht. Dass sie so etwas in mir sehen und mir das Vertrauen schenken, war ein großes Kompliment. Dadurch hatte ich noch mehr Lust zu beweisen, was ich kann.

Sense8

Max Riemelt (links) und Miguel Angel Silvestre in seiner Szene der neuen Netflix-Serie Sense8. Wird der gebürtige Berliner überzeugen können?

© Murray Close/Netflix

Ist Hollywood Ihr nächstes Ziel?

Es ist nicht das Ziel, aber vielleicht eines. Es gibt weltweit viele interessante Produktionen und es hat nicht immer etwas mit der Größe zu tun, sondern viel mehr mit den Leuten und der Substanz eines Projektes. Klar gibt es dort viel mehr private Finanziers und Geld, was natürlich andere Möglichkeiten schafft. Es gibt auch wahnsinnig tolle Künstler dort, mit denen ich wahnsinnig gerne arbeiten würde, aber die gibt es auch woanders auf der Welt. 

Traum-Schauspielpartner? 

Pff, könnte ich nicht sagen, vielleicht weiß ich das noch nicht! Aber wenn ich einen Name nennen müsste, wäre es wahrscheinlich Joaquin Phoenix.

Sie spielen den Anti-Helden in Sense8 – Comicbuchverfilmungen- und Serien scheinen momentan der letzte Schrei zu sein. Wenn Sie einen Superhelden spielen müssten, wer wäre das?

(Lacht laut.) Superhero, hmmm. Die Guten wurden alle schon gespielt! Aber Batman wäre cool.

Sense8

Die acht Charaktere in Sense8 sind sich völlig fremd und leben auf der ganzen Welt verstreut - doch plötzlich sind sie mental und emotional miteinander verbunden … 

© Murray Close/Netflix

Es scheint so, als würde durch Netflix, HBO, ABC und so weiter eine gute TV-Serie nach der anderen auf den Markt kommen. Erleben wir gerade das goldene Zeitalter des Fernsehens?

Natürlich hat es etwas mit der Erzählweise zu tun. Eigentlich sind es keine richtigen Serien mehr. Man könnte sagen, es sind epische Filme mit mehreren Erzählsträngen, die aufeinander reagieren und miteinander funktionieren. Man kann einfach eine Figur besser darstellen und sich vor allem Zeit lassen. Man kann die Konventionen aufbrechen und etwas komplett Neues und eigenes erschaffen. 

Sense8

Ein Blick hinter die Kulissen: Max Riemelt verkörpert in Sense8 den deutschen Kriminellen Wolfgang.

© Murray Close/Netflix

Sie schauspielern schon seit Sie dreizehn sind, was ist die Schattenseite, wenn man schon so früh im Rampenlicht steht?

Am Anfang fiel es mir zu schwer, zu verstehen, was es bedeutet miteinander professionell umzugehen. Es hat immer wie Freundschaft gewirkt, wie eine Familie, aber wenn man zurückkommt, ist alles weg. Man fällt quasi in ein Loch und man weiß nicht, was danach kommt. Die Anerkennung für die Arbeit, die man geleistet hat, kommt auch nicht sofort danach. Die Zeit zu überbrücken mit etwas Sinnvollem, um letztendlich zu verstehen, was da vor sich gegangen ist … Es hat schon eine Zeit lang gebraucht, um irgendwie selber eine Struktur außerhalb des Films aufzubauen, bei der man sich als Mensch und als Freund definieren kann. Und als Vater. 

Hatten Sie einen Plan B?

Ich war mir nie sicher, ob ich die Sache mit dem Schauspielern machen wollte bis zu einem Zeitpunkt: Es gab ein Projekt namens „Napola“, das mir gezeigt hat, was es bedeutet, eine Charakterrolle in einem Kinofilm zu spielen. Von diesem Zeitpunkt an, konnte ich mich so langsam anfreunden, dass ich das ernsthaft professionell machen will. Aber ich wurde immer gewarnt: „Und was ist, wenn es nicht gut läuft?” Ich wusste allerdings nie, was ich machen wollte, ich habe versucht, mein Abitur nachzuholen, um eventuell noch zu studieren, aber das hat auch nicht geklappt, weil ich so viel gearbeitet habe.

Sense8

Max Riemelt bei der Premierenfeier der Netflix Mysterie-Serie Sense8

© Eric Charbonneau/Netflix

Hatten Sie je Zweifel an Ihrer Karriere?

Ja, genau in dem Moment, als ich den Film abgedreht hatte und dann so ein Loch kam und ich nicht wusste, was danach passieren wird. Gerade als junger Nachwuchsschauspieler ist es schwer, den Sprung zum Erwachsensein zu schaffen. Das habe ich durch „Im Angesicht des Verbrechens” geschafft, die Leute haben mich danach anders wahrgenommen. Das hat mir dann auch andere Türen geöffnet.

Ist Sense8 der nächste „Türöffner“? 

Ich glaube, dass es die Wahrnehmung der Leute verändern kann, weil viele Menschen die Serie sehen werden und anschließend ein gewisses Bild von mir haben und mich anders wahrnehmen werden.

Der Trailer zu Riemelt’s Charakter Wolfgang. 

© YouTube // Netflix

Inwiefern wird das Ihr Leben beeinflussen? Sie sind zum Beispiel kein großer Fan von Social Media, aber das muss sich wahrscheinlich in Zukunft ändern, oder?

Ich will mich gar nicht so viel damit auseinandersetzen, sondern mich auf die Arbeit beschränken - aber natürlich muss ich zwangsläufig irgendwann daran denken, wie ich damit umgehen werde, wie ich auf die Leute zugehen werde, weil ich das letztendlich provoziert habe. Aber wie auch in der Vergangenheit, werde ich einen Weg finden und damit zurecht kommen. Ich bin ganz glücklich mit meinem Job und die Chance, die ich bekommen habe, und dem bin ich dankbar und deswegen muss ich so respektvoll wie möglich mit den Leuten, die mir das ermöglicht haben, umgehen. 

Warum sind Sie kein Fan von Social Media?

Erstens bin ich wahrscheinlich zu faul, um zu schreiben. (Lacht.) Und zweitens sehe ich es sehr kritisch, dass man irgendwelche momentanen Gedanken mit so vielen Leuten teilt und sie nicht mehr zurücknehmen kann beziehungsweise schwarz auf weiß nachverfolgen kann. Für mich ist vieles einfach Unsinn, was dort kommuniziert wird. Mir sind mir Wörter einfach zu wichtig, um sie einfach so inflationär zu benutzen. Ich schreibe wirklich nur, wenn es wirklich nötig ist. 

Sind Sie ein Serien-Junkie oder eher der gemütliche Typ?

Manchmal packt es mich schon und dann gucke ich eine Serie ganz durch, wie bei „Better Call Saul,” da war ich in zwei bis drei Tagen durch. Drei bis vier Folgen am Stück schaffe ich locker!

Klicken zum Weiterlesen
06 2015 Redbulletin.com

Nächste Story