Nikolaj Coster-Waldau

Nikolaj Coster-Waldaus unvergessliche „Game of Thrones“-Erfahrungen

Text: Rüdiger Sturm
Bild: Simon Emmett

Vom Nacktbaden mit Brienne von Tarth bis zu einem verblüffenden Moment auf der Comic Con: dank „Game of Thrones“ hat Nikolaj Coster-Waldau schon ein paar verrückte Dinge erlebt. Gegenüber The Red Bulletin enthüllt er einige davon.
Nikolaj Coster-Waldau über … 

… den Thronsaal

„Das erste Mal, als ich den Thronsaal der Roten Burg betrat, war ein denkwürdiger Moment. Das Set gibt es seit dem Pilotfilm, und es ist gewaltig. Als ich es sah, dachte ich mir: ‚Heilige Scheiße, die meinen es ernst.‘“

… Erfolg 

„Nach der ersten Staffel hatten wir einen Auftritt auf der Comic Con. Vorher hatte ich keine Ahnung, wie erfolgreich die Show war, denn in Dänemark lief sie nur auf einem kleinen Sender. Aber sobald wir die Bühne betreten hatten, begriff ich: ‚Wir werden diesen Job eine ganze Weile machen.‘“

Die sechste Staffel von „Game of Thrones“ feiert im April 2016 Premiere auf HBO

© YouTube // GameofThrones

… Schlagzeilen 

„In der vierten Staffel erleben Jaime und Cersei einen Moment der Leidenschaft vor der Leiche ihres Sohnes – eine Szene voller Konflikte und abgefuckter Emotionen. Einige Leute dachten, Jaime hätte sie vergewaltigt. Plötzlich wurde da eine verrückte Debatte daraus, die ein richtiges Eigenleben bekam. Das Gute daran war: Solche Diskussionen würde es nicht geben, wenn die Serie nicht so gut laufen würde.“

… Gwendoline Christie

„In der dritten Staffel hatte ich eine Szene, in der ich mit Gwendoline Christie, die Brienne von Tarth spielt, nackt in einem Badezuber sitze. Sie behauptet jetzt, am Schluss hätte ich gesagt: ‚Du bist sehr dünn. Aber stark!‘ Ich selbst kann mich nicht daran erinnern. Andererseits rede ich ziemlich viel seltsames Zeug. Und sie erinnert sich an alles. Sie macht mich verrückt – aber auf gute Weise.“

… Cersei 

„Lena Headey ist als Cersei brilliant. Aber inzwischen kennen wir uns so gut, dass es total merkwürdig ist, wenn wir eine Kussszene drehen. Nach jeder Einstellung verziehen wir angeekelt unsere Gesichter - im Scherz. Aber es fühlt sich einfach falsch an.“

… seine Frau

„Meine Frau hat sich die Serie nie angesehen – nur den Pilotfilm. Aber nicht aus bösem Willen. Sie ist einfach nicht dazugekommen. Und damit habe ich kein Problem. Denn ich möchte zuhause gar nicht über meine Arbeit sprechen.“

Klicken zum Weiterlesen
04 2016 The Red Bulletin

Nächste Story