Qbert

„Du kriegst, was du gibst“

Bild (oben): JAMES MAK/JOYSCO STUDIOS

Qbert ist einer der besten Scratch-DJs der Welt. Sein Erfolgsgeheimnis? Er teilt seine Tricks.

Er manipuliert seine Schallplatten so, wie Eric Clapton Gitarre spielt. Sein bürgerlicher Name ist zwar Richard Quitevis, aber der 45-jährige Kalifornier wird stets als DJ Qbert, einer der wichtigsten DJs und Pioniere des Turntablism, bekannt sein. Qbert ist dreifacher Weltmeister der DMC-Meisterschaften und Gründer der legendären Turntablism-Crew The Invisibl Skratch Piklz, die in den 1990ern eine Sensation auslöste, als sie Schallplatten mit einem Plattenspieler so manipulierten, dass plötzlich komplett neue Töne entstanden: Das Scratchen war geboren. 

Nächsten Monat bringt die legendäre DJ-Crew ihr erstes Album seit 20 Jahren heraus - beim Finale der Red Bull Thre3style am 20.09. in Tokio werden sie es präsentieren. Den Live-Stream gibt es auf: redbullthre3style.com

DJ QBert präsentiert einen seiner Tracks bei REVOLT Live’s „1s and Tuesday“

© thudrumble // YouTube

„Nur durch ­Austausch wirst du besser.“
QBert

THE RED BULLETIN: Welches Musikinstrument ähnelt am ehesten einem Mischpult? 

DJ QBERT: Ein Piano, weil man mit der einen Hand den Rhytmus macht und mit der anderen führt. 

Ist Scratchen schlecht für Handgelenke und Finger?

Es kann schlecht sein. Deshalb sollte man immer Pausen machen. Sanfte Massagen und Dehnen sind hilfreich. Auch dynamische Bewegungen und Lockerheit sind wichtig.

Gibt es eine Platte, die sich speziell für Anfänger eignet?

Eine der Standard-Platten, die viele DJs verwenden, heißt „Super Seal Breaks“Das ist eine Platte, die speziell fürs Scratchen geeignet ist, das ist perfekt zum Üben. [Die Platte ist eine Produktion von DJ Qbert.]

Welchen Rat würdest du einem DJ-Anfänger geben?

Als ich noch ein Teenager war, habe ich immer an Jimi Hendrix gedacht, der einmal über das Gitarre Lernen, sagte: „Wenn du es durchziehst, wirst du belohnt werden.“ Es ist banal, aber so wahr, speziell für DJs.

Qbert

Qberts Erfolgstrick: „Mit anderen zusammen­zuarbeiten ist befriedigender, als sich mit ihnen zu messen.“

© Yusaku Aoki / Red Bull Content Pool

Als Sie 1985 zum Scratchen begonnen haben, steckte der Turntablism noch in seinen Kinderschuhen. Wie haben Sie das Handwerk gelernt?

Zu dieser Zeit gab es keine Videos, aber ich kannte Mixmaster Ice. Er war der DJ einer Old-School-Hip-Hop-Gruppe namens UTFO. Ich habe mir alle Platten gekauft und jedes Mal, wenn ein kleines Scratch-Solo vorkam, habe ich mir diesen Teil genauer angehört, manchmal sogar über Monate hinweg, um herauszufinden, was er da machte. Es war so wie einen Zaubertrick zu enthüllen - wie macht er diesen Trick bloß?

Die DJ-Welt ist sehr wettkampforientiert, Sie selbst gewannen dreimal die DMC-Weltmeisterschaft. Wieso teilen Sie Ihre Tricks mit der Konkurrenz?

Qbert

© Yusaku Aoki / Red Bull Content Pool

 Als Teenager las ich spirituelle Bücher, die Idee des Karma beeindruckte mich: „Du kriegst, was du gibst.“ Deshalb fing ich schon früh an, jungen DJs meine Kunst beizubringen. Das hat meine Kreativität enorm beflügelt.

Haben Sie dafür eine Erklärung, natürlich abgesehen vom kosmischen Gleichgewicht?

Durch das Vorführen deiner Tricks verbesserst du dich automatisch selbst. Außerdem überdenkst du deine Technik, und das bringt dich wiederum auf neue Ideen. Nur durch Austausch kannst du besser werden. Und abgesehen von alldem: Es gibt nichts Erfüllenderes als das Lächeln eines Schülers, dem gerade der Knopf aufgegangen ist. Mit anderen zusammen­zuarbeiten ist befriedigender, als sich mit ihnen zu messen. 

Wie war es, das neue Invisibl Skratch Piklz-Album aufzunehmen?

Shortkut, D-Styles und ich haben uns in den Red Bull Studios in Tokyo zusammengesetzt und es war einfach großartig. Die anderen beiden haben viel Musik produziert und ich hatte das Glück darüber scratchen zu können. Diese Jungs sind Genies und ich kann mich wirklich glücklich schätzen, mit ihnen in einer Gruppe zu sein. 

Turntablism als Kunstform exisitiert bereitsseit über 20 Jahren. Gibt es noch immer etwas Neues zu entdecken?

Das ist erst der Anfang. Turntablism geht noch nicht einmal in den Kindergarten. Es gibt tausende Dinge und Tricks, die es zu entdecken gibt, es ist verrückt. Warte nur ab, bis du das neue Album hörst … 

DIE BESTEN STORIES VON THE RED BULLETIN  

>>> HOL DIR JETZT UNSEREN NEWSLETTER <<<
Klicken zum Weiterlesen
10 2015 redbulletin.com

Nächste Story