JoJo

JoJo im Interview: 
„Sieh das Leben als Workout“

Text: Florian Obkircher
Foto: Warner Music

JoJo war schon einmal Superstar. Dann durfte sie zehn Jahre nicht singen. Jetzt ist sie zurück und weiß wie man mit Krisen erfolgreich umgeht.


THE RED BULLETIN: 2004 waren Sie die jüngste Nummer-1-­Interpretin der US-Geschichte. Aber ab 2006 …?

JOJO: … war ich an ein Label gebunden, das keine Platten mehr vertrieb. Und mir verbot, meine Musik anderswo zu veröffentlichen. Zehn Jahre gehörte meine Stimme nicht mir. Eine schreckliche Zeit, die nun zum Glück vorüber ist.

Man hatte Ihnen die Kontrolle über Ihr Leben entzogen? 

Völlig. Ich war hilflos und wütend. Bis ich begann, Spitzensportler-Interviews zu lesen. Von ihnen lernte ich, meine Wahrnehmung zu steuern. Mich auf die Dinge zu fokussieren, die ich beeinflussen kann. Wenn das nicht die Gegenwart ist, dann eben die Zukunft.

Schau dir das Musik-Video zu JoJos aktueller Single “Fuck Apologies an!

© Youtube // JoJo

Wie meinen Sie das?

Teile dein Leben in überschaubare Abschnitte ein. Steck dir Teilziele. Wie beim Workout im Fitnesscenter: Drei Minuten gibst du alles, dann gehst du es zwei Minuten langsamer an. In den zwei Minuten tankst du Energie. Und kannst danach umso besser Vollgas geben.

Jojo

© Brooke Nipar

Wie geht man aus Ihrer Sicht am besten mit einer Krise wie dieser um?

Du darfst nicht nach links und nach rechts schauen. Was die anderen machen, sollte dich nicht interessieren. Ausschließlich deine eigenen Taten sind wichtig. Und nicht vergessen: Das Leben ist ein Marathon!

Was kann man aus diesem Beispiel für den normalen Alltag mitnehmen?

Ich bin der festen Überzeugung, dass Wut und Ärger über andere oder sich selbst niemals zu Produktivität führen kann. Wende dich lieber den schönen Dingen im Leben zu, das hilft auch, die negativen Gefühle loszuwerden.

Sie sprechen viel von Fokussierung. Wie funktioniert das?

Das Geheimnis dahinter ist, dass es nicht wirklich ein Geheimnis dahinter gibt. Es gibt gute und schlechte Tage. Wichtig ist, dass man Unterstützung hinter sich hat, die einen sowohl pusht als auch auffängt.

Klicken zum Weiterlesen
11 2016 The Red Bulletin

Nächste Story