Stars, die Oscars und Razzies gewonnen haben

Von den Oscars zu den Razzies – diese Stars haben beides gewonnen

Foto: Getty Images / Kevin Winter / Contributor

Ganz oben, aber auch sehr tief unten: die zwei Seiten des Ruhms lassen sich in Hollwood klar definieren - dank „Academy Awards“ und „Goldener Himbeere“.

Goldene Himbeere vs. Oscar: Der Kontrast könnte nicht größer sein, wenn traditionell am Vorabend der Academy Awards in Los Angeles die faulen Früchte der Filmsaison mit einem Razzie geehrt werden.

In diesem Jahr steigt das Spektakel am 25. Februar 2017, und erneut finden sich einst gefeierte Filmhelden wie Johnny Depp, Robert de Niro, Ben Stiller oder Jared Leto auf der Nominiertenliste. 

Dabei ist es gar nicht mal so ungewöhnlich, wenn Stars beide Seiten der Medaille kennengelernt haben; sowohl den Ruhm des Oscargewinns als auch die Schmach als Preisträger der Goldenen Himbeere. Wir stellen ein paar Hollywoodgrößen vor, die ganz oben waren, aber auch tief gefallen sind. Errätst du …

  • welcher Superheld schon 3 Razzies zuhause hat?
  • welcher „Tänzer“ wesentlich mehr Himbeeren als Oscars hat?
  • welche Filmikone bis 2012 auf seinen ersten Razzie warten musste?
  • welcher legendäre Pate ebenso nicht verschont blieb?
Klicken zum Weiterlesen

Ben Affleck

Oscar: 1998 für „Good Will Hunting“ (bestes Drehbuch), 2013 für „Argo“ (bester Film als Produzent)

Razzie: 2004 für drei Filme: „Liebe mit Risiko – Gigli“, „Daredevil“, „Paycheck – die Abrechnung“ (jeweils schlechtester Hauptdarsteller und schlechtestes Leinwandpaar für „Gigli“ mit Jennifer Lopez)

Prognose: Spätestens mit dem Kritikerliebling „Argo“ hatte sich Ben Affleck eigentlich von seinem negativen Ruf befreit, besonders seine Arbeit als Regisseur brachte ihm viel Anerkennung ein. Dieses Jahr ist er allerdings dank „Batman v Superman: Dawn of Justice“ erneut stark auf der Razzie-Nominiertenliste vertreten – allerdings als Schauspieler.

© Youtube // Jarrett Hann

Kevin Costner

Oscar: 1991 für „Der mit dem Wolf tanzt“ (bester Regisseur und bester Film als Produzent)

Razzie: 1992 für „Robin Hood - König der Diebe“ (schlechtester Hauptdarsteller), 1995 für „Wyatt Earp“ (schlechtester Schauspieler und Produzent), 1998 für „Postman“ (schlechtester Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent)

Prognose: Kevin Costners Stern steigt eigentlich ständig auf und ab. Mit „Mr. Brooks“ oder aktuell „Hidden Figures“ lieferte er sehr solide Filme ab, allerdings ist er auch immer für einen Riesenflop gut.

© Youtube // CinemaTrailers.tv

Halle Berry

Oscar: 2002 für „Monster’s Ball“ (beste Hauptdarstellerin)

Razzie: 2005 „Catwoman“ (schlechteste Hauptdarstellerin)

Prognose: Halle Berry war die erste Schauspielerin, die ihren Razzie persönlich in Empfang genommen hat. In ihrer Rede gab sie zu, dass „Catwoman“ einfach „Scheiße“ war. Ob sie aus dem Fehlgriff gelernt hat, ist schwer zu sagen. 2014 landete sie mit zwei weiteren Projekten auf der Razzie-Liste, für den Oscar war sie mit „Monster’s Ball“ zum ersten und letzten Mal nominiert.

© YouTube //Razzie Channel

Al Pacino

Oscar:  1993 für „Der Duft der Frauen“ (bester Hauptdarsteller)

Razzie: 2012 für „Jack und Jill“ (schlechtester Nebendarsteller und schlechtestes Leinwandpaar mit Adam Sandler)

Prognose: Mit acht Oscar-Nominierungen galt Al Pacino lange Zeit als einer der am meisten respektierten Schauspieler in Hollywood. Aufgrund fragwürdiger Filmprojekte sägt er in den vergangenen Jahren leider an seinem Stuhl in der Hall of Fame.

© Youtube // Movieclips Trailers

Marlon Brando

Oscar: 1955 für „Die Faust im Nacken“ (bester Hauptdarsteller), 1973 für „Der Pate“ (bester Hauptdarsteller)

Razzie: 1997 für „Die Insel des Dr. Moreau“ (schlechtester Nebendarsteller)

Prognose: Marlon Brando ist 2004 verstorben, Oscars und Razzies sind daher kein Thema mehr. Seinem Ruf als einer der besten Darsteller aller Zeiten hat zum Glück auch „Die Insel des Dr. Moreau“ nicht geschadet.

© YouTube // Movie Trailer Graveyard

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 The Red Bulletin

Nächste Story