Green City Solutions Startup

City Tree: Eine Antwort auf die Luftverschmutzung in Städten

Text: Christoph Kristandl
Bild: Green City Solutions

Das Dresdner Startup Green City Solutions produziert Verbindungen zwischen Pflanzen und dem Internet of Things, die Luftverschmutzung in Städten bekämpfen.

Luftverschmutzung und steigende Temperaturen sorgen dafür, dass das Leben in Großstädten für viele Menschen zusehends zur Belastung oder gar zur Gefahr für die Gesundheit wird. Green City Solutions scheint  mit seinen City Trees eine Lösung für dieses Problem gefunden zu haben.

Das Dresdner Startup kombiniert Pflanzen mit dem Internet of Things (IoT) und produziert leistungsstarke Anlagen, die so viel Feinstaub, CO2 und Stickoxide filtern, wie 275 urbane Bäume. Ein City Tree kann so die Schadstoffe kompensieren, die 417 PKW pro Jahr erzeugen.

„Wir verwenden eine Kombination verschiedener Pflanzen, Hauptbestandteile sind aber immer Mooskulturen, die hervorragend für die Feinstaubfilterung geeignet sind. Die Deckbepflanzung aus Gefäß-, Blüten- oder Staudenpflanzen kümmert sich um die gasförmigen Schadstoffe“, erklärt Peter Sänger aus dem vierköpfigen Gründer-Team. Eigentlich hätten es solche Pflanzen schwer, in einer Stadt zu überleben, hier kommt aber IoT ins Spiel.

„Es hilft uns, die Pflanzen perfekt zu versorgen. Über 70 Sensoren an der Anlage messen permanent eine Vielzahl von Werten, wie etwa Feinstaubgehalt, Temperatur, Regenmenge etc., damit wir immer wissen, wie sich das Mikroklima vor Ort gestaltet. Mit diesen Informationen wird die automatische Bewässerung und Nährstoffversorgung geregelt“, so Sänger.

Die ersten City Trees, die nach dem Marktstart 2015 verkauft wurden, wurden noch komplett in Eigenanfertigung gebaut. Mittlerweile konnte man aber zu einer Serienproduktion übergehen. „Alle Teile sind so weit ausgereift, dass wir sie nach unseren Plänen produzieren lassen können. Nach acht Wochen ist alles fertig und kann an den Kunden ausgeliefert werden“, sagt Sänger. Das Interesse für die City Trees, die pro Stück rund 25.000 Euro kosten, mangelt es nicht.

Kürzlich wurden in Dresden acht Stück aufgestellt, u.a sind Exemplare auch in Oslo, Hongkong und Paris zu finden.

Um entscheidenden Einfluss auf das Klima einer Stadt auszuüben, bedarf es aber natürlich mehr als einzelner City Trees. Den Berechnungen von Green City Solutions zufolge bräuchte man im Berliner Bezirk Mitte etwa 116  Anlagen, um Feinstaub und Stickoxidaufkommen dauerhaft unter den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation zu halten.

Status Update

Green City Solutions, Dresden, Germany. 1,470 likes · 115 talking about this · 17 were here. Green City Solutions makes cool and clean air - profitable!

Auch die Integration der Technologie in bestehende Infrastruktur, wie beispielsweise Haltestationen, ist denkbar.

„Die Verbindung der Pflanzen mit IoT ist der Kern, daraus ergeben sich aber viele Abwandlungsmöglichkeiten. Wir arbeiten gemeinsam mit einer staatlichen deutschen Forschungseinrichtung auch an einer Indoor-Variante. Das wird etwa drei Jahre dauern, denn die Anforderungen sind in geschlossenen Räumen ganz andere, was beispielsweise Luftpartikel, Verschmutzungsquellen oder Luftaustausch betrifft.“

The Red Bulletin Innovator

Das Magazin für und über Menschen von morgen, die die Zukunft verändern und verbessern wollen.

Viel zu tun also für das Team, das durch die verschiedenen Hintergründe der einzelnen Mitglieder über Expertise in allen Komponenten des City Trees verfügt. Neben Sänger (Gartenbau und Biologie) gehören Dénes Honus (Architektur und Urban Design), Victor Splittgerber (Maschinenbau) sowie Liang Wu (IT und Finanzen) zum Gründerkreis von Green City Solutions.

„Wir arbeiten am Tag rund 15 Stunden zusammen, da ist es schon von Vorteil, wenn man befreundet ist“, sagt Sänger, der auch einen Tipp für angehende Startups parat hat:

„Man sollte immer die schlimmsten Dinge durchdenken und von Beginn an so viel festlegen, wie möglich, denn ein häufiger Auslöser für das Scheitern ist ja, dass das Gründerteam zerbricht.“

„Wir haben etwa gleich zur Gründung eine Geschäftsordnung festgeschrieben, in der geregelt ist, wie Entscheidungen getroffen werden. Bei vier gleichberechtigten Gründern kann es ja durchaus zu einer Patt-Situation kommen. Kommt es zu keiner 3:1-Mehrheit, sondern zu einem 2:2, entscheidet ein Mentor. Der kennt uns und das Unternehmen von Stunde Null an und ist in alle Geschäftsprozesse eingeweiht. So führt ein Patt nie zu einer Entscheidungsverzögerung “, erklärt Sänger.

Und Verzögerungen sind nicht eingeplant, immerhin verfolgt man ein ambitioniertes Ziel: 2020 soll die erste Großstadt voll mit City Trees ausgestattet sein.

Green City Solutions Gründer

Die vier Gründer: Peter Sänger, Victor Splittgerber, Liang Wu, Dénes Honus

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story