Danielle Fong

„Es geht darum, die Welt zu retten“

Text: Mara Simperler & Andrew Swann
Foto: Robert Schlatter

Danielle Fong ist 28, Wissenschaftlerin, Unternehmerin und Genie. Mit ihrem Start-up LightSail Energy will sie die Welt retten, indem sie Energie speichert.

THE RED BULLETIN: Das Prinzip Ihrer Idee klingt sehr einfach: Sie wollen durch Kompression und Expansion von Luft Energie speichern. Effizienter, als man das bisher für möglich hielt. Funktioniert das in der Praxis?

DANIELLE FONG: Ja. Wir ­haben den effizientesten Luftkompressor der Welt entwickelt. Wir speichern Energie, indem wir Luft in einem Tank komprimieren. Dieselbe Maschine wandelt die Druckluft in elektrische Energie um, wenn wir sie brauchen. 

Warum ist das so wichtig? 

Erneuerbare Energien hatten bisher kein Produktions-, sondern ein Speicherproblem. Sie sind nur dann verfügbar, wenn sie erzeugt werden. Windenergie nur dann, wenn der Wind bläst. Solarenergie, wenn die Sonne scheint. Wenn wir diese Energie günstig und effizient speichern können, verändert das die Welt. Die Bedeutung fossiler Brennstoffe würde sehr rasch sehr stark abnehmen.

Was treibt Sie an? 

Die Welt braucht diese Techno­logie. Oder eine ähnliche. Wir sind nicht mehr weit von der Lösung dieses Problems entfernt und müssen einfach an einer Lösung arbeiten, Tag für Tag, so hart wir können. Am Ende geht es um nicht weniger, als die Welt zu retten.

© svhouse.tv // Youtube

Welche Eigenschaften braucht man dazu?

Man muss innovativ sein, ­diszipliniert und hartnäckig.

Klingt einfach.

Große Dinge sind nicht nur wenigen vorbehalten. Viele Menschen können etwas verändern. Ich will, dass sie das erkennen.

Ein rebellischer Geist hilft, betrachtet man Ihren Werdegang, offenbar auch. Sie verließen die Schule mit zwölf. Um auf die Uni zu gehen.

Ich habe nicht um des Rebellierens willen rebelliert, sondern weil dieses System der Schule nicht mehr das richtige für mich war.

Mit zwölf?

Mit Menschen hab ich Geduld, aber nicht mit Systemen. Viele Menschen denken, dass ein systemkonformes Verhalten sie dort hinbringt, wo sie hinwollen. Ich glaube, dass das Gegenteil stimmt. Ich will Menschen dazu inspirieren, zu handeln! Ich will sie inspi­rieren, größere Dinge zu versuchen, als sie bisher für möglich gehalten haben. Denn sie können das! 

„Wenn wir die Energie der Sonne und des Windes günstig und effizient speichern können, verändert das die Welt.“

Wer inspiriert Sie?

Elon Musk (Tesla-Boss und ­Investor bei LightSail Energy; Anm.) arbeitet unglaublich hart, ist extrem intelligent und ebenso ehrgeizig. Er glaubt daran, dass großartige Dinge möglich sind, und er war stets sehr freundlich zu uns. Das ­Inspirierendste an ihm ist, dass er immer weitermachte, auch wenn es düster aussah. Amelia Earhart (Flugpionierin der 1920er und 30er Jahre; Anm.) ist auch so jemand. Die meisten Menschen verstehen nicht, wie viel Inspiration diese ersten Piloten bieten. Das waren abenteuerlustige, unglaublich mutige Leute. Als erstmals wer über den Atlantik flog, war das schrecklich angsteinflößend. Earhart verunglückte ja dann auch bei dem, was sie am meisten liebte. Aber sie war eine tolle Persönlichkeit, und zu ­ihrer Zeit war es sehr untypisch für Frauen, sich einer Leidenschaft dermaßen zu widmen. Ich finde sie großartig. 

Das Wichtigste ist also, keine Angst zu haben? 

Auf jeden Fall. Habt keine Angst! Früher, als so etwas wie Fliegen noch unbekannt und wahnsinnig gefährlich war, gab es einen Typ Mensch, der es einfach getan hat. Das ist der Geist, der uns weiterbringt. Wir brauchen wieder mehr solche Leute mit dem Spirit der Luftfahrtpioniere!

Aber Sie haben doch sicher Angst, dass Ihre Erfindung am Ende nie umgesetzt wird? 

Natürlich. Es kann immer ­etwas schiefgehen. Und wenn wir nicht das meiste aus dieser Möglichkeit rausholen, wird vielleicht niemand das Energieproblem rechtzeitig lösen. Aber wir versuchen unser Allerbestes. Es ist, wie ein weiser Rapper mal gesagt hat: „You only get one shot, do not miss your chance to blow. This opportunity comes once in a lifetime yo.“

Klicken zum Weiterlesen
04 2016 The Red Bulletin

Nächste Story