Graphen

Graphen: Der Stoff, aus dem die Zukunft ist

Foto: Getty Images   

Graphen. So heißt der Werkstoff der Zukunft. Aber wann kommt sie endlich, die Zukunft?

Wissenschaftler nennen Graphen den Wunderwerkstoff, der die Technik-Branche revolutionieren wird. Warum? Die Kohlenstoffverbindung besteht aus bloß einer einzigen Lage Atome, ist daher unfassbar leicht und dünner als jedes andere Material. Die Displays und Touchscreens der Zukunft werden wir dank Graphen falten oder zusammenrollen können. Mikro­chips werden noch winziger und 10.000-mal so schnell sein wie heutige Chips. Graphen gehört die Zukunft, keine Frage.

Aber noch sucht die Wissenschaft nach Methoden, Graphen massenhaft zu produzieren. Bedenkt man, dass ein Werkstoff bis zu seiner Markteinführung normalerweise rund vierzig Jahre erforscht wird, darf ruhig noch ein bisschen Zeit und Geld investiert werden. Schließlich kennt man die Wunderkraft von Graphen erst seit etwa zehn Jahren.

 

The Red Bulletin’s Game Changers: Menschen, Dinge und Ideen, die unser Leben verändern werden.

© DW (Deutsch) // YouTube

4 andere Materialien, die die Welt verändern könnten:

Künstliche Spinnenseide

© TUMuenchen1 // YouTube

Metamaterialien

Stanen

© qdragon1337 // YouTube

Perowskit

Klicken zum Weiterlesen
01 2016 The Red Bulletin

Nächste Story