Gadgets für das Badezimmer

Playbrush und Co. - Diese Gadgets braucht dein Badezimmer

Text: Christoph Kristandl
Bild: Playbrush

Technische Helferlein sind gern gesehen. Mittlerweile auch im Badezimmer. Wir stellen Playbrush und fünf weitere Gadgets vor, die das Leben erleichtern und verschönern.

Technik und Wasser, dieser Kombination wurde lange Zeit mit Vorsicht und Skepsis begegnet. Mittlerweile sind Smartphones aber unser ständiger Begleiter in allen Lebenslagen und öffnen damit auch Tür und Tor für mehr technische Spielereien im Badezimmer.

Mit Playbrush ist etwa ein Gadget auf dem Vormarsch, das vor allem Eltern entlastet und den Zahnputz-Stress mit Kindern mindert. Mittels Smartphone oder Tablet, App und speziellem Aufsatz wird die Zahnbürste zur Spielkonsole. Richtiges Putzen sorgt nicht nur für saubere Zähne, sondern auch für Punkte im Game.

The Red Bulletin Innovator hat mit Matthäus Ittner, einem der Gründer des in Wien und London ansässigen Startups gesprochen und stellt fünf weitere Gadgets vor, die dein Badezimmer aufmotzen.

THE RED BULLETIN INNOVATOR: Playbrush ist seit November 2015 auf dem Markt. Wie sind die bisherigen Erfahrungen und Rückmeldungen?

MATTHÄUS ITTNER: Wir haben im Entwicklungszeitraum mit 400 Kindern und Familien getestet und parallel dazu mit bekannten Zahnärzten vom Eastman Dental Hospital und der Universitätszahnklinik Wien zusammengearbeitet, damit unser Produkt auch wissenschaftlich fundiert ist und den Kindern etwas bringt. Durch diese umfassenden Tests haben wir schon vorab viele Informationen gesammelt und zum Beispiel gesehen, dass unser erstes Spiel zu schwer war. Deswegen bieten wir im Moment je nach Alter der Kinder drei verschiedene Games an. Bislang haben wir rund 10.000 Playbrushs verkauft und das Feedback ist sehr gut.

© Paul Varga // Youtube

Funktioniert Playbrush auch mit elektrischen Zahnbürsten?

Wir haben uns dagegen entschieden, weil wir uns an eine sehr junge Zielgruppe wenden und Zahnärzte empfehlen, in diesem Alter manuell zu putzen, damit man sich die richtige Technik aneignet.

Gegen ein bisschen mehr Spaß beim Zähneputzen hat wohl niemand etwas einzuwenden. Gibt es Überlegungen, Spiele für Erwachsene zu entwickeln?

Ein guter Punkt, das hören wir öfter und das wird auch kommen. Zunächst liegt unser Fokus aber darauf, genügend Spiele zu entwickeln, dass den Kindern nicht langweilig wird. Und ehrlich gesagt sind die Spiele auch für Erwachsene fordernd.

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, wenn die Monster näher rücken, wird man etwas hektisch. Gibt es auch Kritik an Playbrush?

Gründer Playbrush

Das Gründer-Team: Matthäus Ittner, Paul Varga und Tolulope Ogunsina

© Bild: Playbrush

Es kommen zumeist zwei Argumente von den Eltern. Zum einen Handy im Badezimmer: Wir hatten diesbezüglich weder in den Tests Probleme noch Rückmeldungen von Kunden – es wurden noch keine Handys versenkt. Wer auf Nummer sicher gehen will, ist mit unserem Smartphoneholder aber gut beraten. Punkt zwei ist die Screentime: Die Zeit als man gesagt hat, die Verwendung des Handys muss weniger werden, ist vorbei. Es gehört permanent zum Alltag der Eltern und die Kinder kopieren das, können teilweise schon sehr früh damit umgehen. Wir sehen aber, dass vermehrt Apps genutzt werden, mit denen man etwas lernt, seien es etwa Sprachen oder etwas Motorisches. In dieser Richtung sehen wir uns auch. Die Screentime soll nicht ausgeweitet werden, sondern vielmehr die bestehende sinnvoll genutzt werden. Wir wollen auch nicht die Kinder an das Smartphone oder iPad abschieben, das Putzen soll gemeinsam mit den Eltern stattfinden. 

Wo wird Playbrush produziert?

Die Elektronik produzieren wir in Slowenien, das Cover in Österreich. Playbrush ist also made in Europe. Das ist uns wichtig, denn es handelt sich um ein Produkt, das Kinder im Badezimmer und direkt am Mund verwenden. Es muss daher eine Qualität haben, der die Leute vertrauen.

Was werden die nächsten Schritte für Playbrush sein?

Über unseren Online-Shop und Amazon verkaufen wir bereits in die ganze Welt, jetzt geht es darum, die Marke international noch bekannter zu machen. Bislang konzentrierten sich unsere Marketingbemühungen vor allem auf Österreich, Deutschland und London, wir konnten aber auch schon Kontakte nach Amerika und Singapur knüpfen. Was das Produkt angeht: Am Aufsatz kann man eigentlich nichts mehr verbessern, der passt auf 95 Prozent aller Handzahnbürsten. Bei den Spielen braucht man aber natürlich immer neue, damit es nicht langweilig wird. In Zukunft wollen wir fünf oder sechs Spiele pro Jahr herausbringen.

5 Gadgets, die jedes Badezimmer braucht:

1 Spiegel 2.0

Wer im Badezimmer schon mal das Wetter, die Abfahrtzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel oder die neuesten Nachrichten checken will, braucht den Spiegel mit dem besonderen Kick Technik. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und Programmier-Kenntnissen kann sich jeder selbst einen solchen für sein Badezimmer zusammenbauen.

Der Niederländer Michael Teeuw war einer der ersten Tüftler, die einen solchen Spiegel entwarfen und die Anleitzung dazu auf einem Blog veröffentlichten. Sein Magic Mirror wurde seither von so vielen Menschen nachgebaut und für ihre persönlichen Interessen konfiguriert, dass Teeuw mittlerweile eine Open-Source-Plattform installiert hat, die es Spiegel-Usern ermöglicht, ihre Werke einfach mit Erweiterungen upzudaten. Fertig zu kaufen gibt es einen solchen Spiegel bislang nicht, aber auch Microsoft präsentierte unlängst ein Magic-Mirror-Projekt.

IBTimesUK Technology on Twitter

Microsoft wants to help you build a smart mirror at home http://ibt.uk/A6YgW #magicmirror #IoTpic.twitter.com/kIynqH1dp1

2 Der singende Duschkopf

Für alle, die gerne unter der Dusche trällern und ihre Sangeskunst mit echter Musik übertönen wollen. Dieser Duschkopf von Kohler versorgt dich nicht nur mit Wasser, sondern auch direkt mit dem Sound deiner Lieblingsmusik. Das drahtlose Gadget ist mit jedem Bluetooth-fähigen Gerät koppelbar. Und falls du auch unterwegs Musik hören willst, einfach den Lautsprecher aus dem magnetischen Sockel ziehen und mitnehmen.

KOHLER

KOHLER, Kohler, Wisconsin. 673,775 likes · 923 talking about this · 2,430 were here. Welcome to the OFFICIAL Kohler Facebook page!...

3 Shower and Show

Du findest Musik gut, Fernsehen aber besser? Dann bist du beim wasserdichten TV-Screen von Séura richtig. Denn spätestens seit Xzibit wissen wir: Screens müssen überall, wirklich überall hin.

© Seura Youtube Channel // Youtube

4 Der 2-in-1-Wasserhahn

Sieht etwas gewöhnungsbedürftig aus, spart aber Platz und macht Handtücher beim Händewaschen überflüssig. In der Mitte kommt das Wasser, links und rechts werden wenig später die Finger trockengeblasen. Wer bei solchen Anlagen Angst vor Bakterien und Viren hat, den beruhigt Dyson mit der Angabe, dass Schwebstofffilter 99,97 Prozent der Partikel bis zu einer Größe von 0,3 Mikrometer eliminieren.

Dyson

Dyson, Köln, Deutschland. 571,488 likes · 166 talking about this. Willkommen auf der offiziellen deutschsprachigen Facebook Seite von Dyson.

5 Der Spiegelwischer

Ok, dieses Gadget kann in puncto Technik nicht mit seinen Vorgängern mithalten. Der Mirror Clearer ist simpel und macht genau, was der Name verspricht. Aber gerade, wenn man einen smarten Spiegel gebaut hat, will man sich doch nicht durch das Beschlagen des selbigen den Spaß verderben lassen.

© DEWADESIGN // Youtube

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story