10 Dinge, die deiner Beziehung einen Boost verleihen

11 simple Beziehungstipps und die Fallen, die es zu vermeiden gilt

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain   

Wie geht Liebe? Oftmals sind es auf den ersten Blick banale Dinge, die deiner Beziehung einen Boost verleihen. Aber auch auf diese Dinge muss man einmal kommen …

Der 14. Februar ist ein ganz besonderer Tag. Es ist der Tag der Liebe und der Liebenden. Oder anders formuliert: Valentinstag! Zu Ehren dieses amourösen Anlasses haben wir ein paar Tipps, die dein Beziehungsleben aufpeppen und die Liebe noch inniger machen können. Wenn du sie richtig anwendest …

 

1. Liebe geht durch den Magen

Du stehst auf Wienerschnitzel, deine Freundin auf Sushi? Macht nichts. Irgendwo da draußen - in den unendlichen Weiten des Gourmet-Universums - gibt es ein Gericht, das ihr beide liebt. Macht euch auf die Suche danach und verwöhnt euch in Zukunft immer wieder einmal damit. 

Achtung: Auch wenn du auf Schnitzel stehst und sie auf Sushi, ist die Lösung des Problems nicht automatisch panierter roher Fisch.

2. Das Geheimnis

Wir sind Menschen und haben Geheimnisse. Das ist ganz normal - auch in einer Beziehung. Teile eines deiner Geheimnisse, das du noch nie jemandem erzählt hast, mit deiner besseren Hälfte. So hast du einen echten „Partner in Crime“ und entfliehst zugleich dem Alltag ein bisschen. 

Achtung: Dass du beim letzten Einkauf eine Packung Kondome mitgehen hast lassen, ist nicht die Art von Geheimnis, die deine Freundin hören möchte.

 

3. Rituale

Es ist kein Geheimnis: Rituale vermitteln uns das Gefühl von Sicherheit in unserem Leben. Das gilt nicht nur für Fußballer, die sich immer zuerst den linken Socken anziehen, sondern auch für Beziehungen. Egal, ob das Ritual in Form einer Anekdote aus dem Büro daherkommt, die du vor dem Einschlafen erzählst, oder ob es der gemeinsame Kaffee am Morgen ist, oder auch eine kurze Nachricht, die du ihr in der Mittagspause immer schickst.

Achtung: Ihr zum Abschied immer auf den Hintern zu klopfen, ist zwar ein Ritual, vermittelt aber eher etwas anderes als Sicherheit.

© Pixabay, CC0 Public Domain

4. Adrenalinkick

Die Suche nach einem gemeinsamen Adrenalinkick kann eure Beziehung noch inniger machen. Egal, ob beim Erklettern einer Steilwand oder beim gemeinsamen Tauchausflug oder Tandemsprung: Bei aufregenden Aktivitäten wird Adrenalin freigesetzt. Die erlebte Aufregung wird dabei praktischerweise auch auf den Partner projiziert. So verliebt man sich gleich noch ein bisschen mehr.

Achtung: Den Adrenalinkick bei 200 km/h auf der Autobahn suchen - schlechte Idee!

 

5. Der Insider

Das Gefühl von Déjà-vu kennen wir alle. In einer Beziehung erlebt man im Idealfall viele besondere Augenblicke. Es schadet ergo auf keinen Fall, einige dieser Special Moments zu reaktivieren. Erschafft euer eigenes Déjà-vu - das kann ein Lied sein, mit dem ihr beide etwas verbindet, ein Stichwort, ein Insider-Witz, etc.

Achtung: Peinliche Momente, die sie lieber vergessen würde, sind zwar auch „special“, müssen jedoch nicht extra reaktiviert werden.

6. No more „I Love You’s“

Zeig deiner Partnerin, was du für sie empfindest. Dazu braucht’s keine schwulstigen „Ich liebe dich“-Beschwörungsformeln. Kleine Gesten oder Aufmerksamkeiten, die dem anderen beweisen, dass er ein ganz besonderer Mensch ist, reichen und schaffen Verbundenheit.

Achtung: Übertreibe es nicht mit den kleinen Aufmerksamkeiten. Schenkst du zu viel, glaubt sie vielleicht, du müsstest einen Fehltritt vom letzten Wochenende gutmachen.

Selbst ein Ei kann diese kleine Aufmerksamkeit sein. Wenn du es richtig machst.

© YouTube // mobile energy 

7. Nur für dich

Tu etwas, von dem du sicher weißt, dass es deine Partnerin genießt, auch wenn du selbst nicht unbedingt darauf stehst. Damit merkt sie, dass du nur ihr zuliebe etwas machst und zeigst ihr damit, wie viel sie dir wert ist.

Achtung: Wenn sie es genießt, ein entspannendes Bad zu nehmen, heißt das nicht, dass du jetzt in die Wanne springen musst. Ein paar Freiheiten sollen ihr schon bleiben.

 

8. Der Schnappschuss

Haltet gemeinsame Augenblicke fest. Besucht trotz Selfie-Mania einen guten alten Fotoautomaten und macht eine Reihe verrückter Schnappschüsse von euch. Oder kehrt zu dem Ort zurück, an dem ihr euch kennengelernt habt und veranstaltet dort ein Picknick.

Achtung: Wenn ihr euch im Stau auf der Autobahn oder vor der Disko-Toilette kennengelernt habt, sucht euch besser einen anderen Ort fürs Picknick.

9. Das berühmte „WIR“-Ding

Jedes Paar fühlt sich auf seine eigene Weise miteinander verbunden. Nennen wir diese Verbundenheit einmal das „WIR“-Ding. Vielleicht liegt die besondere Magie eurer Beziehung in gemeinsamen Gesprächen, vielleich in Hobbies und gemeinsamen Interessen, die ihr teilt. Vielleicht habt ihr ein besonders sportliches Sexleben. Findet heraus, woraus die Essenz eurer Liebesbeziehung besteht. Das Wissen darum stärkt die Partnerschaft. 

Achtung: Ihr zu versichern, dass du einzig und allein mit ihr schläfst, ist noch nicht das gesuchte „WIR“-Ding.

 

10. Wie tickst du?

Kennst du das? Manchmal weiß man ohne Worte, was der Partner denkt. Es ist eine Art Seelenverwandschaft, die in solchen Momenten spürbar wird. Diese geistige Nähe wächst durch Empathie. Daher ist es ganz wichtig, möglichst oft zuzuhören und zu fühlen, wie der andere tickt.

Achtung: Zuhören ist wichtig, aber nur der erste Schritt. Du musst dir das Gehörte auch noch merken.

 

11. Räume für Träume 

Gemeinsame Träume zu haben, kann nie schaden. Denn gemeinsame Träume verwandeln sich in gemeinsame Ziele. Und die sind in einer Beziehung essentiell. Sie beflügeln den Moment und schaffen eine Basis für die gemeinsame glückliche Zukunft.

Achtung: Nur weil sie darin vorkommt, ist der Traum von einem flotten Dreier nicht zwingend ein gemeinsamer Traum.

Klicken zum Weiterlesen
02 2016 Redbulletin.com

Nächste Story