Erta Ale

5 Orte, an denen man dem Tod ins Auge blickt

Text: Muhamed Beganovic
Foto: Getty Images

Abenteurer und Sturmjäger George Kourounis erzählt euch von Orten, die man nur in seiner Begleitung aufsuchen sollte.

1 Krater von Derweze, Turkmenistan. Der Krater in der Wüste ist auch als „Doorway to Hell“ bekannt. Das liegt daran, dass in dem Krater seit 1971 unaufhörlich Erdgas brennt. Ein toller Ort, um Marshmallows zu braten. George sollte man aber dabei haben.

2 Erta Ale Vulkan, Äthiopien. Mitten in der gefährlichen, unbewohnbaren, unzugänglichen Danakil Wüste steht der aktive Vulkan, der einen Lavasee wie aus einem Alptraum beheimatet. George hat ihn besucht und rät allen, die diese teuflische Szenerie sehen wollen, sich zuerst Tipps bei ihm zu holen. Zum Beispiel, wie man fliegender Lava ausweicht.

© Youtube // gkourounis

3 Vatnajökull Gletscher, Island. Der nach Volumen größte Gletscher Europas ist auch gleichzeitig der atemberaubendste. Wasserfälle, Eisberge und Geysire sorgen für unvergessliche Momente. Aber hinter der Schönheit lauert Gefahr. Gelegentlich barsten Dampf und Gas aus, die für Schmelzwasser sorgen, das leicht alles wegspülen kann, was im Weg steht.

A Basilisk apparantly managed to turn itself to

A Basilisk apparantly managed to turn itself to stone (and maybe along with 86 square km of lava)

4 Oklahoma, USA, im Frühling. Mai und Juni sind Hochsaison für Tornados. Zwischen 800 und 1.200 sorgen in den USA jährlich für Zerstörung, die meisten davon wüten über Oklahoma. Wenn sich der Himmel verdunkelt, möchte man George bei sich haben.

© Youtube // gkourounis

5 Kitum Höhle, Kenia. Man weiß nicht, was hier schlimmer ist: die angriffslustigen Fledermäuse oder die Tatsache, dass man sich hier das gefährliche Marburg-Fieber holen kann. Absolute Vorsicht ist hier Pflicht!

Klicken zum Weiterlesen
03 2016 THE RED BULLETIN

Nächste Story