Frank Biela Audi RS7

Audi RS7 Concept: Fahren ohne Fahrer

Foto oben: Bernhard Huber

Herr Biela lenkt hier nicht: Eine fahrerlose Runde in der Motorsport Arena Oschersleben.

Pilotiertes (vulgo: autonomes) Fahren gilt als Fortbewegung von morgen. Entspannt im Stau, souverän in der Kolonne, selbständig beim Pendeln. Wie gut diese Technologie, die schon existente Fahrdynamik-, -sicherheits- und -orientierungssysteme konsequent vernetzt, bereits funktioniert, bewies jetzt Audi, als man einen 560 PS starken RS 7 ohne Fahrer auf die Oschersleber Rennstrecke schickte.

Profi Frank Biela saß am Beifahrersitz. Da es geregnet hatte, hielten die Techniker das viertürige Coupé an der kurzen Leine. Bremspunkte, Beschleunigung, Linienwahl: Viele der menschlichen Vergleichsgrößen hatten dennoch Mühe, die Zeiten des pilotierten RS 7 zu übertreffen. Auffällig bloß, wie sich der RS 7 von den Curbs fernhielt.

Die Zukunft des Rennfahrens? Nein. Aber eine Demonstration dessen, was aktuell möglich ist. Größtes Problem des pilotierten Fahrens derzeit: Wer haftet, wenn’s knallt?

Hier gibt es das VIDEO!

Mensch vs. Maschine

Frank Biela fährt den Audi RS7 Concept zuerst selbst, anschließend überwacht er als Beifahrer seinen Konkurrenten „Bobby“.

Frank Biela

Der fünffache Le-Mans-Sieger und DTM-Gewinner von 1991 über den selbstfahrenden Audi.

Angst hatte ich …

… eigentlich zu keiner ­Sekunde, selbst wenn die ­Situation allein im Auto freilich ein wenig unheimlich war. Aber die Audi-Jungs wissen schon, was sie tun.

Erstaunt hat mich …

…wie vehement das Auto beschleunigt und bremst.

Gefreut hat mich …

… dass ich im Endeffekt doch deutlich schneller war als der pilotierte RS 7.

www.frank-biela.de

Fahren lassen

Drei Pioniere des pilotierten Fahrens mit unterschiedlichen ­Ansätzen.

Darpa Grand Challenge

Die Pioniere: 2004 hat das US-Ver­teidigungsministerium unbemannte Fahrzeuge erstmals auf die Reise geschickt. Die Lehren von damals steuern noch heute.

Mercedes S-Klasse

Die Autoerfinder fuhren 125 Jahre nach der Pionierfahrt der großen Bertha Benz deren erste Reise nach – pilotiert. Route wie einst: von Mann- nach Pforzheim.

Google-Car

Wie sich ein Internet-Konzern die Zukunft der Mobi­lität vorstellt. Optisch bizarr; weil das Lenkrad fehlt, nach aktuellem Gesetzesstand illegal. Immerhin: Man spricht darüber.

Klicken zum Weiterlesen
01 2015 The Red Bulletin

Nächste Story