Coasteering

Klippen-Bezwinger

Bilder: Getty Images

Bist du bereit, den ultimativen Kampf mit den Elementen aufzunehmen? Dann ist Coasteering genau das Richtige für dich.

Coasteering ist weltweit am Vormarsch: Von Portugal bis Neuseeland entdecken in den letzten Jahren immer mehr Abenteuerhungrige die Küstentouren mit dem Adrenalin-Extra für sich. Wer das Original erleben möchte, probiert Coasteering an seinem idyllischen Geburtsort aus: der zerklüfteten Küstenlandschaft von Wales.

„Es geht kurz gesagt um alles, was einem die Eltern als Kind am Strand verboten hatten“, sagt Rob Simms. Er ist Chef-Guide bei Preseli Venture in Pembrokeshire, wo die Erfolgsgeschichte von Coasteering in den 1990ern ihren Anfang nahm. „Man kämpft sich am Fuße der Klippen entlang – dort, wo die Brandung auf den Fels trifft. Dort geht’s richtig zur Sache.“ 

Eine typische Coasteering-Tour beinhaltet unter anderem, knifflige Felsformationen zu erklimmen, in Brandungshöhlen hineingespült zu werden und von schwindelerregend hohen Klippen zu springen.

Coasteering

Schlägt Wellen: Coasteering in ­Pembrokeshire

 Es liegt auf der Hand, dass man dafür eine gewisse Bereitschaft zum Kampf mit den Elementen mitbringen muss – umso mehr, wenn sich das britische Wetter von seiner rauen Seite zeigt. „Wir gehen bei so ziemlich allen Bedingungen raus, auch wenn’s mal ungemütlich wird. Das gehört zum Coasteering dazu“, erklärt Simms. „Pfeift einem der Wind um die Ohren, wird die Session erst richtig spannend.“

Coasteering ist aber nicht nur Abenteuer, sondern auch Naturerlebnis – inklusive der ansässigen Meeresbewohner wie schaulustiger Robben, die den Teilnehmern aufmerksam folgen. „Coasteering ist ein Erlebnis-Paket, eine extrem intensive Erfahrung“, sagt Brendan Rainsford, Student aus New Jersey, USA, der Coasteering während eines Wales-Trips zum ersten Mal ausprobiert hat. „Du lernst nicht nur dich selbst neu kennen. Sondern es lässt dich die Natur auch aus einer ganz neuen Perspektive sehen.“

Einen kleinen Einblick in den abenteuerlichen Sport findest du hier

© Youtube/WatersportsCornwall

Insider-Tipp

„Fürs Coasteering solltest du ziemlich fit sein“, sagt Rob Simms von Preseli Venture. „Schließlich musst du durch bis zu zwei Meter hohe Wellen schwimmen. Da reicht ein bisschen Hundepaddeln einfach nicht mehr.“

Lust auf die walisische Küste gekriegt?
preseliventure.co.uk

 

 

West-Wales

Meer und mehr

Klicken zum Weiterlesen
08 2015 The Red Bulletin

Nächste Story