Daniel Ricciardo Workout-Tipps

Fit wie ein Formel-1-Pilot: Workout-Tipps von Daniel Ricciardo

Was Formel-1-Rennfahrer unbedingt brauchen? Schnelle Reaktionen, gute Ausdauer, einen dicken Hals und einen festen Hintern. Daniel Ricciardo zeigt in seinem persönlichen Workout, wie das zu schaffen ist.

„Als Formel-1-Pilot benötigst du absolute Fitness“, sagt Daniel Ricciardo, Fahrer von Red Bull Racing, „konkret: ausgeprägtes Reaktionsvermögen für rasche Entscheidungen und schnelle Moves. Dazu gute Kondition, weil F1-Rennen nun mal sehr lang sind … und Kraft. Die du oft einsetzen kannst. Etwa beim Bremsen. Allein ­dafür drücke ich in der Beinpresse regelmäßig 100 Kilo – rund 500 Mal: Denn so oft trittst du im Rennen auf die Bremse …“

Was noch wichtig ist? „Gezieltes Nacken­training, um den gewaltigen Fliehkräften in den Kurven standzuhalten, und Stabilisationsübungen zur Stärkung der Gesäßmuskeln: Denn bei 200 km/h und mehr fühlt deine Sitzposition sich an wie ein einziger ewiger Sit-up. Und ja, nach jedem F1-Rennen spürst du einen Körperteil ganz besonders intensiv: deinen Hintern.“

„Gesäßmuskulatur-Übungen sind enorm wichtig für Formel-1-Piloten“, sagt Ricciardos australischer Trainer Stuart Smith, „weil beim Rennen viele Kräfte aufs Becken wirken.“ 

Das folgende Workout zielt auf den Gluteus-Medius-Muskel ab:

Klicken zum Weiterlesen
04 2014 The Red Bulletin

Nächste Story