Mejores carnavales del mundo sin contar Carnaval de Río, Carnaval Trinidad y Tobago

Die besten Karnevals-Städte der Welt - abseits von Rio de Janeiro

Foto oben: Getty Images

Die hübschen Tänzerinnen beim Karneval in Rio de Janeiro kennt jeder. Aber wo geht es sonst noch so richtig rund? Wir haben 7 Alternativen für dich und sagen dir zugleich, worauf es dort ankommt.

1. KARNEVAL IN NEW ORLEANS

Mardi Gras

© Instagram//@Visitneworleans  

Mit dem Höhepunkt am Mardi Gras (Fetter Dienstag) zählen die Feierlichkeiten zu den bekanntesten der Vereinigten Staaten. In Tradition der einstigen französischen Kolonialherren tanzen die „Krewes“, wie sich die Gruppierungen nennen, mit opulenten Verkleidungen und bunt geschmückten Wägen zu Jazz-Rhythmen durch die Stadt. Alle Besucher haben dabei ein oberstes Ziel: möglichst viele Schmuckperlenketten zu erhaschen. Bling-bling eben!

Unbedingt nötig: Verständnis für die Ordnungshüter. Mittlerweile untersagt die Polizei nämlich den jungen Frauen, mit nackten Tatsachen auf ihren „Beutezügen“ um weitere Perlen zu buhlen … außer im Touristenviertel, wo Gnade vor Recht ergeht.

mardigrasneworleans.com

2. KARNEVAL VON VERACRUZ

Der zweifellos beste Karneval Mittelamerikas ist auch als „der fröhlichste Karneval der Welt“ bekannt. Das hat einen Grund: Die schlechte Laune wird einfach verbrannt. Die Nachbildung einer großteils verhassten Person des öffentlichen Lebens oder einer erlebten Widrigkeit wird symbolisch in Brand gesteckt und mit einem prächtigen Feuerwerk verabschiedet.

Unbedingt nötig: Rhythmusgefühl und Durchhaltevermögen, denn hier wird entlang der Küste auf kilometerlangen Straßen getanzt.

carnavalveracruz.com.mx

3. KARNEVAL IN TRINIDAD UND TOBAGO

Hitze, karibische Klänge wie Calypso und Kostüme mit wenig Stoff aber umso mehr Federn sind die Hauptdarsteller dieses fröhlichen Festes inmitten des Inselstaates. Dazu dreschen zahlreiche Musiker auf „Stahlpfannen“ (Steel Pans) ein und geben dem Stil „Heavy Metal“ eine völlig neue Bedeutung. 

Unbedingt nötig: Konzentration - bei all den wackelnden Hintern kann man schon einmal verrückt werden - und ein Wörterbuch aller unterschiedlichen Begriffe, mit denen die Einheimischen diesen Hintern huldigen.

gotrinidadandtobago.com

© YouTube//Jason Glenn

4. KARNEVAL VON SCHWARZEN UND WEISSEN

Carnaval de Blancos y Negros de Pasto

© Twitter//@Negrosyblancos

Der neben jenem von Barranquilla im Norden des Landes wichtigste Karneval Kolumbiens wurde von der UNESCO sogar in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Und wer Kunst schätzt, wird auch bei den großen Umzugswagen, die schon im Vorfeld der beiden Haupttage (5. und 6. Jänner) durch die Straßen Pastos gezogen werden, ebenso große Augen machen. Als Vermengung indigener Traditionen und des von der spanischen Kolonialmacht veranlassten Feiertags für alle afrikanischen Sklaven ist der Karneval heute ein Fest der Diversität.

Unbedingt nötig: Schwarze Farbe, um sich für die Feierlichkeiten am 5. Jänner (Carnaval de negros) zu bemalen, sowie Mehl, Talk und viel Schaum für die Festivitäten einen Tag danach (Carnaval de blancos). 

carnavaldepasto.org

5. KÖLNER KARNEVAL

Wir wechseln den Kontinent und kommen nach Europa, besser gesagt nach Deutschland. Nach dem Münchner Oktoberfest ist der Karneval in Köln das zweite große Ereignis im Land, bei dem alle durchzudrehen scheinen. 5 Tage ausgelassenes Feiern, einzigartige Musik („Da simmer dabei! Dat is prima!“) und jede Menge Kölsch. Doch Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn hinter der ganzen festlichen Freiheit nicht auch noch Wirtschaftlichkeit stecken würde. Dank Hunderttausenden von (großteils jungen) Touristen, die aus allen Nachbarländern anreisen, liegt die geschätzte Wertschöpfung des närrischen Treibens für Köln jenseits der 400 Millionen Euro. Da nimmt man erhöhte Kosten für die Stadtreinigung gerne in Kauf.

Unbedingt nötig: Wissen, dass mit „Bützen“ Küssen gemeint ist, und wissen, dass „Bützen“ klar definierte Grenzen hat.

www.koeln.de/tourismus/karneval

6. KARNEVAL IN VENEDIG

Der Klassiker und gleichzeitig die eleganteste und mysteriöseste Version. Geboren aus der Tradition des 13. Jahrhunderts, als sich die Oberschicht hinter Masken versteckt unbemerkt unters Volk mischen und feiern wollte, wurden die Festivitäten lediglich unter der Herrschaft Napoleons ausgesetzt. Der Feldherr hatte Angst vor Verschwörungen, die sich hinter den prächtigen Masken umso leichter bilden hätten können. Zum Glück gibt es diese Ängste heute nicht mehr, wo du auf Privatpartys oder beim größten Spektakel auf der Piazza San Marco den Zauber vergangener Tage spüren kannst. 

Unbedingt nötig: Eine Maske - aber Vorsicht: Jene von Zorro, Batman oder Guy Fawkes sind eher fehl am Platz.

carnevale.venezia.it

7. KARNEVAL VON NOTTING HILL

Besonderheit: Findet nicht im Frühjahr statt, sondern im August. Warum? Da ist wohl die Wahrscheinlichkeit auf gutes Wetter für das Freiluft-Spektakel einfach größer. Ein Wochenende lang wird das berühmte Londoner Stadtviertel dann jedenfalls dank Steeldrum-Bands, Calypso und ausgelassener Tänze zur Karibik mitten in England

Unbedingt nötig: Sonnencreme, Geduld zwischen den Menschenmassen und eine Regenjacke. England bleibt England!

visitlondon.com

#nottinghillcarnival fosters community cohesion

A post shared by London Notting Hill Carnival (@lnhcarnival) on

Klicken zum Weiterlesen
02 2016 The Red Bulletin

Nächste Story