Rope Climbing

Ein steiler Abstieg!

Ein unbeschreiblicher Genuss: Man hängt von einer Felswand, zwischen den Füßen und dem weit entfernten Boden nichts als Frischluft.

Das Seil ist ein Fixseil, und in den Händen hält man nicht nur dieses, sondern auch eine Bremsvorrichtung, mit der man den Speed des Abstiegs kontrolliert. Macht richtig Spaß. Und die Möglichkeiten ­dafür sind in Utah unendlich:

Der Arches National Park, rund 300 Quadratkilometer groß, besteht aus kolossalen Sandsteingraten, surrealen Flanken und erhabenen Gipfeln. Und eben auch tausenden Steinbögen, die – englisch: Arches – dem Nationalpark seinen Namen geben. Wer diese Bögen in Angriff nimmt, bewaffnet nur mit einem Seil, braucht einen klaren Kopf und ordent­liche Nerven.

Und zumindest eine solide Basis an Kletter-Erfahrungen. „Bevor man seinen Körper irgendwo runterbaumeln lässt, sollte man erst mal einen Kurs belegen“, sagt Todd Goss von Paragon Adventures, einem Spezialisten für organisierte Outdoor-Aktivitäten in Utah. ­„Einen Abgrund rückwärts runterzu­gehen widerspricht bei den meisten Leuten dem natürlichen Selbsterhaltungstrieb. Also wird dabei eine Riesenladung Adrenalin frei. Damit umzugehen ist zu Beginn die größte Schwierigkeit.“

Das bestätigt Katie Sanders, 24, Rechtsanwaltsgehilfin aus Santa Monica, Kalifornien. „Über der Kante begann mein Herz zu rasen“, sagt sie. „Zu Beginn hast du nur den einen Gedanken im Kopf, dass alles zwischen dir und ­einem 100-Meter-Absturz dieses Stück Seil ist. Aber dann kam dieses groß­artige Gefühl von Freiheit und Kontrolle über meine Handlungen. Ab da konnte ich alles genießen, die Action und die unglaubliche Umgebung.“

„Zu Beginn hast du nur den einen Gedanken im Kopf, dass alles zwischen dir und ­einem 100-Meter-Absturz dieses Stück Seil ist.“
Todd Goss
Rope Climbing

Der Genuss ist auch einer der Perspektive: Man hängt von einer Felswand, zwischen den Füßen und dem sonnenverbrannten Boden nichts als Frischluft. Eine komplett neue Art, Landschaften zu genießen, deren Faszination sich kaum in Fotos einfangen lässt. „Das Abseilen öffnet dir die Schönheit der roten Wüste ganz neu, mit ihren Slot Canyons, weitläufigen Ausblicken und massiven Klippen“, sagt Goss. „Und außerdem gibt’s einen ordentlichen Kick.“

Insider-Tipp

„Bevor man sich das erste Mal abseilt, sollte man verstehen, wie das System funktioniert. Und wie man überlebt, falls was schiefgeht“, sagt Todd Goss.

 

Utah… mehr entdecken!

Klicken zum Weiterlesen
05 2015 The Red Bulletin

Nächste Story