Hawaii Unterwasserflieger

Hawaii: Tauchen? Nein, Unter­wasser­fliegen!

Tauchen war gestern: Der knapp sieben Meter lange Super Aviator schwimmt nicht, er fliegt. Auf Hawaii ist das möglich.

Sagen Sie niemals U-Boot zu ihm. Der Super Aviator, 6,7 Meter lang und 1,7 Tonnen schwer, sieht aus wie eine ins Meer gefallene Rakete und verhält sich – zumindest ein bisschen – auch so: schnell, stark, wendig. Der Zweisitzer mit der völlig intuitiven Steuerung kann abrupt anhalten und auf der Stelle schweben, enge Kurven ziehen. Und jetzt das Allerbeste: Wenn der Super Aviator gerade nicht für Film- oder Wissen­schaftsprojekte im Einsatz ist, kann man ihn tage­weise mieten.

Super Aviator John Lewis

Unterwasser-Cabrio

„Wer den Film ‚Das Boot‘ gesehen hat, ­erwartet, dass eine Unterwasserfahrt zur klaustrophobischen Grenzerfahrung gerät“, sagt John Englander (Bild).„Aber wenn der Super Aviator ins Wasser eintaucht, verschwindet die Glaskuppel scheinbar. Der Ausblick ist klar, es fühlt sich an, wie in einem offenen Doppeldecker zu fliegen.“

Freilich nicht für den romantischen Ausflug mit der Dame des Herzens, sondern mit John Lewis als Co-Pilot, dem Geschäftsführer von Sub Aviator Systems. Trotzdem geil.

„Der Unterwasser-Flieger beschleunigt auf immerhin 11 km/h“, sagt er. „Bubble-Subs (motorisierte Glaskuppeln; Anm.) sind nur halb so schnell. Das reicht, wenn du in der Nähe eines Riffs tauchst. Aber bei Strömung kommst du nicht voran. Mit dem Super Aviator dagegen kannst du als Taucher völlig neue Gefilde erkunden.“ Der US-Ozeanograph John Englander verwendete das Vehikel vor der Küste von Hawaii. „Ich steckte schon tausende Stunden in Taucheranzügen“, sagt er, „ich steuerte U-Boote und Flugzeuge. Aber den Ozean im Super Aviator zu erforschen war selbst für mich eine neue, faszinierende Erfahrung: Die Ausrüstung ist dir nicht im Weg. Es ist faszinierend: Du sitzt im Trockenen und hast einen ganz klaren Blick auf die Meereswelt um dich herum.“

Hawaii mal drei

Was Sie im Insel­paradies sonst noch unter­nehmen sollten

PADDELN Ein 25-Kilometer-Kajak-Trip durch die raue See entlang Kauais abgelegener Na-Pali-Küste ist nichts für schwache Oberarme – aber ein unvergessliches Erlebnis für Abenteurer.

hawaiiactive.com

SCHWITZEN Die Besteigung des Kilauea, eines der aktivsten Vulkane der Erde, ist spektakulär: Man kann sich den glühenden Lava-Ausläufern bis auf wenige Meter nähern.

kalapanalavaboat.com

STAUNEN Es gibt nicht viele Surfer, die es mit den Wellen der Jaws-Bucht aufnehmen. Aber die Weltbesten dabei zu beobachten ist schon ein Erlebnis für sich.

gohawaii.com

Klicken zum Weiterlesen
07 2014 The Red Bulletin

Nächste Story