Horrorfische auf Instagram

Die Instagram-Monstershow eines russischen Fischers

Foto: Twitter/Roman Fedortsov

Was zur Hölle ist das? Ein russischer Tiefseefischer beschert dir mit seinem Instagram-Account voller Horror-Fische Alpträume.

Als habe sich die Hölle geöffnet – so sieht der Instagram-Account von Roman Fedortsov aus. Der Fischer aus Murmansk zeigt der Welt unglaubliche Wesen, die unter der Wasseroberfläche hausen. Zahllose Fotos dieser Meereswesen machen sich dort breit, eins unheimlicher als das andere.

Also falls du gerade gegessen hast, solltest du dir überlegen, ob du nicht vielleicht später unten weiterliest.

Reale Horror-Kreaturen

Egal ob im Wasser, zu Lande oder in der Luft - in vielen Lebensräumen haben sich Wesen entwickelt, die du eher ins Reich der Legenden abtun würdest. Doch sie sind unter uns.

Klicken zum Weiterlesen

Eigentlich begann alles relativ harmlos auf Fedortsovs Social-Media-Accounts. Auf Instagram postete er viele Landschaftsfotos, Bilder von Schiffen und sogar einigen Katzen. Dazwischen mogelten sich immer mal wieder Fotos von seinem Arbeitsplatz, an dem er frisch gefangene Meereslebewesen fotografierte.

Doch irgendwann merkte der Fischer, dass mit jedem weiteren Schnappschuss eines Exemplars der Marke „Unfall im Genlabor“ seine Followerzahlen stark anstiegen. Seitdem wimmelt es auf den Accounts des Russen nur so von Tiefseemonstern.

Viele von ihnen fängt er in einer Tiefe von 200 bis 1.000 Metern – dem „Mesopelagial“. Die meisten in dieser Zone lebenden Fische sind schwarz oder rot. In diesen Bereich gelangt nur ganz wenig Licht. Und weder Schwarz noch Rot reflektieren Lichtstrahlen, daher sind die Fische in der Finsternis bestens getarnt.

Die Tiefsee reicht bis 4.000 Meter tief und macht rund 70 Prozent aller Ozeane aus. Ab 2.000 Meter ist kein Licht mehr vorhanden, dort produzieren Bakterien und Fische künstliches Licht in Form von Biolumineszenz. So wie dieser Tiefsee-Anglerfisch.

Чего только не попадается в трал

A post shared by Роман Федорцов (@rfedortsov_official_account) on

Selbst Experten können viele der Fische, die Fedortsov postet, nicht benennen. Natürlich ist es schade, dass die Tiere in den Netzen der Fischer landen. Allerdings zeigen diese Bilder, welche Wunder die Natur noch zu bieten hat.

#fish #sea #рыба #улов #fishing #рыбалка #промысел #лов #страннаярыба #изглубины #нечто

A post shared by Роман Федорцов (@rfedortsov_official_account) on

Denn die Fotos verdeutlichen auch: Wir wissen noch nicht einmal ansatzweise, welche Kreaturen sich in den Untiefen des Meeres noch so tummeln. Wenn du Fedortsovs Twitter- und Instagram-Account folgst, bekommst du aber zumindest einen kleinen Einblick.

Морской #паук. Надеюсь не ядовитый:)

A post shared by Роман Федорцов (@rfedortsov_official_account) on

Klicken zum Weiterlesen
12 2016 The Red Bulletin

Nächste Story