Offroad Abenteuer mit dem 2-Tonnen schweren Defender in der Steiermark

Offroad in Spielberg: Willkommen im steirischen Dschungel

Foto: Lucas Pripfl

Autofahren ist längst kein Abenteuer mehr? Dann lote doch mal die physikalischen Limits eines 2-Tonnen-Geländewagens aus. (Und deine ­eigenen gleich dazu.) Am besten im Dschungel, mitten in der Steiermark.

Schotter, Matsch, tiefe Spurrillen: Klingt nicht nach den idealen Bedingungen für eine Ausfahrt. Es sei denn, man sucht genau das: ein Terrain, das aber auch gar nichts mit gewöhnlichem Straßenverkehr zu tun hat. Offroad, im wahrsten Sinn des Wortes.

Ganz weit weg von jeder Straßennormalität, ist man doch nur wenige Meter über ­jenen ­ideal asphaltierten Kurven, durch die im Sommer Formel-1- und MotoGP-Piloten dröhnen, direkt am Red Bull Ring in Spielberg, dem Motorsport-Mekka Österreichs. 

Aber bevor es in die Wildnis geht, versammelt Instruktor Christian Nussbaumer die am „Land Rover Defender Fahrerlebnis“  Teilnehmenden auf dem Übungsgelände, dem 4WD Test Track. Wir lernen: Auch wer täglich fährt, kann noch lange nicht fahren. „Die größte Gefahr ist Selbstüberschätzung“, sagt der Offroad-Experte. „Manche glauben, sie müssen nicht zuhören und die Hindernisse extraschnell überwinden. Das ist ein Fehler – denn ein zwei Tonnen schwerer Defender ist kein Spielzeug.“

Die Schwierigkeit dabei ist nicht so sehr, auf die Ratschläge zu hören, sondern sie wirklich im Sinne des Erteilenden zu befolgen: Eine verschlammte 30-Prozent-Steigung ist der ganz, ganz große Bruder eines regenfeuchten Wiesenparkplatzes. Doch dank Sperrdifferenzial und zusätzlicher ausgefeilter Unterstützung des britischen 4×4-Urgesteins lassen sich noch so unüberwindbar scheinende Hürden meistern. 

Zumal wenn es über Verschränkungspisten, Schrägpassagen, Wellenbahnen und Hohlwege geht. „Langsam anfahren! Das Auto arbeiten lassen! Füße weg von der Kupplung“, tönt es aus dem Funkgerät im Wageninneren. 

Der Land Rover Defender im Test. Schau dir das Video an und erlebe ihn in Aktion!

© autonews24 // YouTube

Selbst die Schrägfahrt bei über 40 Grad Neigung ist ungefährlicher, als sie auf den ersten Blick scheint. Vorausgesetzt freilich, man hat keinen Insassen am Rücksitz, der sich plötzlich abschnallt und auf die andere Seite rutscht. „Das war das einzige Mal, dass ein Fahrzeug hier am Test Track wirklich umgekippt ist“, erzählt Instruktor Nussbaumer. 

Einige Runden auf dem abgesicherten Kurs und zahlreiche Adrenalinschübe später geht es in den Off Road Car Track, den „steirischen Dschungel“: 550 Hektar hügeliges Forstgebiet voller Herausforderungen der unterschiedlichsten Schwierigkeitsstufen. Automobile Grenzerfahrungen mitten in beeindruckender Landschaft – so geht Physik-Unterricht für Männer. 

Trotz idyllischen Panoramas beim Aufstieg in eines der größten Offroad-Gelände Europas gilt: Augen immer auf die Straße richten, oder besser gesagt, auf die Waldwege, die durch steile Hänge führen. Denn angesichts loser Steine, mächtiger Wurzeln und enger Passagen könnte sich jedes Aufmerksamkeitsdefizit fatal auswirken.

PHYSIK-UNTERRICHT FÜR MÄNNER:
VERGNÜGEN = KRAFT × WEG
Mit dem Defender durch Steiermarks Wildnis

Bergauf, bergab und kein Verkehrszeichen in Sicht…

Also: Konzentration, das zuvor Gelernte umsetzen und selbstbewusst in die Pedale steigen. Keinen Gedanken daran vergeuden, dass, anders als am Test Track, hier nur ­natürliche Begrenzungen – sprich Bäume – etwaiges Abrutschen bremsen können.

Der Defender rumpelt über den unruhigen Untergrund, der Körper verspannt sich zunehmend, doch übers Gesicht spannt sich ein breites Grinsen.

Und kurz nach Bewältigung der letzten verschlammten Abfahrt des Geländes und der Rückkehr in die Zivilisation wünscht man sich eigentlich nur eines: gleich wieder umdrehen. Und so schnell wie möglich wieder runter vom Asphalt!

Insider-Tipp

„Nutze jede Minute auf dem Test Track. Versuche dich an allen Hindernissen, sooft es nur geht, vorwärts, rückwärts, langsamer und schneller. Denn wenn du erst einmal im ‚Dschungel‘ fahren sollst, wirst du für jede gemachte Erfahrung dankbar sein.“

Play Mobil: Womit in Spielberg noch gespielt wird

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 The Red Bulletin

Nächste Story