Inseln Griechenland Reisetipp

Griechenlands unbekannte Inseln sind Reise-Geheimtipps

Bild: Getty Images

Griechenland hat abseits des Massentourismus noch einige weniger bekannte Insel-Perlen im Mittelmeer zu bieten. Hier heißt es Entschleunigung statt Urlaubsstress.

Kreta, Korfu, Lesbos, Rhodos, Kos oder Mykonos – Griechenland ist bekannt für seine traumhaften Inseln, auf denen sich super abschalten lässt. Allerdings sind die großen Eilande natürlich längst kein Geheimtipp mehr. Ist dir also nach einem Urlaub abseits der lärmenden Touristenströme zumute, wird es Zeit, sich weniger bekannten Zielen zuzuwenden. Und davon hat das Geburtsland der Demokratie mehr als genug. Immerhin liegen vor den Küsten der Hellenischen Republik rund 6.000 Inseln.

Fünf der schönsten findest du hier:

  • Elafonisi
  • Astypalea
  • Patmos
  • Skyros
  • Hydra

1 ELAFONISI

Zugegeben: So wirklich geheim dürfte die Insel Elafonisi wohl eher nicht sein. Immerhin liegt sie direkt östlich von Kreta. Um genau zu sein, trennen die beiden Inseln gerade einmal 200 Meter, die bei niedrigem Wasserstand sogar zu Fuß überwunden werden können.

Warum sich der Besuch lohnt: Nichtsdestoweniger lohnt sich ein Besuch auf Elafonisi, die weniger bekannt ist als ihre große Schwester. Pinke Sandstrände laden zum ausgedehnten Sonnenbaden ein und das kristallklare Wasser verspricht angenehme Abkühlung von der brütenden Hitze. Manchmal braucht es im Urlaub gar nicht mehr als das.

2 ASTYPALEA

Weiße Häuser auf sanften Hügeln, die das Meer überblicken und interessante archäologische Sehenswürdigkeiten, die Geschichten aus längst vergangenen Tagen erzählen – Astypalea ist nicht nur ein echter Zungenbrecher, sondern auch ein mediterraner Traum in Blau und Weiß.

Warum sich der Besuch lohnt: Willst du im Urlaub mehr tun, als ein paar faule Tage am Strand zu verbringen, ist Astypalea mit seinen interessanten Museen und Sehenswürdigkeiten eine gute Adresse. Dass dabei trotzdem nicht auf Sonne und Meer verzichtet werden muss, versteht sich von selbst.

3 PATMOS

Willst du noch tiefer in die Weltgeschichte eintauchen? Dann lohnt sich eine Reise nach Patmos. Hier befindet sich die Höhle, in der der Heilige Johannes die Apokalypse geschrieben haben soll. 

Warum sich ein Besuch lohnt: Neben der Höhle des Johannes ist in Patmos zum Beispiel auch der Besuch des altehrwürdigen Johannesklosters zu empfehlen, das nicht nur einen Einblick in die Geschichte der Insel gibt, sondern auch mit einer atemberaubenden Aussicht überrascht. Dabei ist die Insel zwar touristisch erschlossen, bewegt sich aktuell aber noch unterhalb des Radars des Massentourismus. Urlauben auf bereits begangenen, aber nicht überfüllten Pfaden also.

4 SYKROS 

Ein ebenfalls geschichtsträchtiger Ort ist Skyros. Die Insel taucht in der griechischen Mythologie öfter auf und wird als die Todesstätte Theseus‘ gehandelt. Unabhängig davon zeichnet sich das Eiland durch seine traumhaften Strände und eine höhlenreiche Küste aus.

#magnificent #agalipabeach #Skyros #visitskyros #Greece

A post shared by Visit-Skyros.gr (@visitskyros.gr) on

Warum sich ein Besuch lohnt: In Skyros lässt es sich nicht nur hervorragend chillen, sondern ein Urlaub kann hier auch wunderbar aktiv gestaltet werden. Lebensgeister und Kreativität werden beim Windsurfen, Salsatanzen, in Kursen zum kreativen Schreiben oder in Yoga-Sessions geweckt.

5 HYDRA

Mit dem vielköpfigen schlangenähnlichen Ungeheuer aus der griechischen Mythologie hat die gleichnamige Insel Hydra nicht viel gemein. Vielmehr präsentiert sich die aus der Zeit gefallene Insel mit Hippie-Charme außerordentlich friedlich und lädt zu einem entspannten Urlaub ein.

Leaving #hydraisland Going to #athens (only a few more days in 🇬🇷) #greekislands #hydraislandgreece

A post shared by 🌶 (@commandercohen) on

Warum sich der Besuch lohnt: Ist dir im Urlaub nach etwas Entschleunigung, ist Hydra genau der richtige Ort für dich. Anstatt auf Autos wird auf Esel zur Fortbewegung zurückgegriffen. Und ohne Straßenlärm schmeckt der griechische Wein am Abend auf der Terrasse der Taverne gleich noch ein bisschen besser.

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 THE RED BULLETIN

Nächste Story