„Semester at Sea“ - Studieren auf einem Kreuzschiff

Uni auf dem Kreuzfahrt-Schiff:
Höhen und Tiefen der Seereise

Foto: semesteratsea.org

Verbinde dein Studium mit einer Weltreise. Das „Semester by Sea“-Programm macht das möglich. Doch sei gewarnt: Achte immer auf das Kleingedruckte!

Wer sich für ein Studium in Deutschland entscheidet, den zieht es meist in Städte wie München, Berlin oder Köln. Doch einige Auserwählte, die zudem über das nötige Kleingeld verfügen, können eine ganz andere Art von Universität besuchen: Dank „Semester at Sea“ schippern Studenten mit dem Campus knapp vier Monate lang über die sieben Weltmeere.

Diese Webseite plant Überraschungs-Urlaube

Zunächst entscheidest du dich für einen Pfad, der deinen Vorlieben am nächsten kommt. Dadurch kristallisiert sich heraus, in welche Richtung dein Urlaub geht.

Klicken zum Weiterlesen

Eine schwimmende Uni?

Bereits seit 1963 fahren Studenten mit „Semester at Sea“ über die Ozeane.

Für die Frühlingsetappe 2017 starteten rund 600 Studenten in San Diego. Von dort steuert die „MV World Odyssey“ um den halben Globus und landet am 19. April schließlich in Hamburg.

© semesteratsea.org

Die Studieninhalte sowie Lehrkräfte verantwortet vor allem die Colorado State University. Auch einige andere US-Unis sowie internationale Einrichtungen sind mit von der Partie. Angebotene Kurse aus Bereichen wie Kunst, Wirtschaft oder Geschichte werden eng verknüpft mit den Ländern, die gerade angesteuert werden.

PRO
Vorteile von "Semester at Sea"

Das Studium mit einem Trip um den Erdball zu verknüpfen, klingt für sich schon aufregend genug. Das ist aber nur ein Vorteil, den ein Semester auf dem Meer mit sich bringt.

Weltreise inklusive

Das Nonplusultra des Kreuzfahrt-Campus: Du musst nicht auf die vorlesungsfreie Zeit warten, dir ein Urlaubssemester nehmen oder bis nach dem Studium ausharren, um die Welt zu sehen. Auf der Schiffsreise ist das bereits inklusive. Du lernst mehrere Länder kennen und siehst dir Orte wie Honolulu, Shanghai, Kapstadt oder Casablanca an.

Mix der Kulturen

Zusammen mit dir wohnen etliche andere Studenten aus verschiedenen Nationen an Bord, du triffst Persönlichkeiten aus unterschiedlichsten Kulturkreisen. Da das Schiff eher einem Studentenwohnheim gleicht und du eventuell in einem Zwei- oder Dreibettzimmer wohnst, dürfte immer etwas los sein. Gemeinsame Ausflüge, Partys oder Techtelmechtel entstehen im Handumdrehen.

Unübliche Annehmlichkeiten

Zwar fehlt dir vielleicht deine gewohnte Umgebung, aber auf einem Kreuzfahrtschiff zu wohnen, hat auch etwas für sich. Eine Bibliothek, einen Buchladen, einen Pool, ein Fitnesscenter oder ein Spa hat nicht jeder in den eigenen vier Wänden.

Baby, I'm home! #semesteratsea #sas #homecomingvoyage #homeiswheretheshipis #micasaestucasa

A post shared by Sammy Angel Lam (@wanderlustwines) on

Exkursionen – Lernen fürs Leben

Nicht nur auf dem Schiff, sondern vor allem auf Exkursionen lernst du neue Kulturen, Sitten und Gebräuche kennen. Alle Kurse beinhalten einen Ausflug, der ein Thema mit einem Land verknüpft: Du studierst Poesie in der Akropolis oder wohnst japanischen Zeremonien bei. Die Welt wird somit zu deinem Klassenraum. Zudem liegt das Schiff immer rund fünf Tage vor Anker. Dir bleibt also genug Zeit, Stadt und Menschen besser kennenzulernen.

Where to next? Thanks for the intro SAS. #semesteratsea #studyabroad #peru #almostover

A post shared by Grant Schindler (@gmschindler) on

Freundschaften schließen

Eines ist sicher – und natürlich auch Sinn der Reise: Du wirst Freundschaften fürs Leben schließen. Fast nichts schweißt dich so eng zusammen, wie mehr als 100 Tage gemeinsam auf einem Schiff unterwegs zu sein.

There was nothing quite like it #nofilter #semesteratsea #voyageofalifetime

A post shared by Emily Turner (@emsjturner) on

(Fast) All-Inclusive

Deine Unterbringung ist im Preis inklusive, ebenso natürlich alle Kurse und die regelmäßigen Mahlzeiten. Annehmlichkeiten wie Spa oder Fitnessräume nutzt du kostenlos, die Reisekosten beinhalten auch eine Versicherung. Allerdings,…

Klicken zum Weiterlesen
CONTRA
Nachteile von "Semester at Sea"

Kosten

Der Reisecampus ist ziemlich teuer. Wenn du nicht gerade irgendeine Art von Stipendium dafür abgreifen kannst, zahlst du, je nach Unterkunft, zwischen 23.000 und 30.000 Euro. Visa, Bücher, ein Wäscheservice oder An- und Abreise zu Start- und Zielhafen sind da noch nicht mit eingerechnet. Und die Endstation des Trips liegt nicht immer zufällig in Deutschland.

Get ready #sassp17 voyagers, this will be you in 15 days! 📸: @courtney_cassin #semesteratsea

A post shared by Semester at Sea (@semesteratsea) on

Unpassende Kurse

Zwar können deine erworbenen Studienpunkte übertragen werden. Allerdings eignen sich die Kurse in vielen Fällen womöglich nicht für dein Studium.

Kein Entkommen

Platzangst? Seekrank? Falls etwas davon auf dich zutrifft, könnte es auf dem Schiff schnell ungemütlich für dich werden. Außerdem musst du dich daran gewöhnen, dass Durchfall und Erbrechen zum Tagesthema am Essenstisch werden. Du lernst jemanden kennen, den du absolut nicht leiden kannst? Ihm auszuweichen könnte schwierig werden.

When you realize there are only 2 more countries left on the #sasfa16 itinerary... 😫 | 📷: @nsmithereens

A post shared by Semester at Sea (@semesteratsea) on

Katerstimmung

Die Studentenwohnheim-Atmosphäre und abendliche Exkursionen in die hiesigen Bars führen womöglich dazu, dass du mehr mit den Folgen des Alkoholkonsums statt dem Lernstoff zu kämpfen hast.

Doch das alles – mal abgesehen vielleicht von den Studienkosten – lässt sich verschmerzen angesichts der Erfahrungen, Eindrücke und Freundschaften, die du von einer solchen Weltreise mitnimmst. Also pack deine Tasche, schreib dich ein und setz die Segel!

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 The Red Bulletin

Nächste Story