Get fit in 8 weeks

Umstellen statt abstellen

Text: Tom Cunningham 
Bild oben: Taz Darling

Ein Adonis-Körper scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein? In dem wöchentlichen Blog wird unser Mann beweisen, was in ein paar Monaten harter Knochenarbeit möglich ist. Die vorletzte Woche von Toms Programm ist angebrochen und angesichts seiner Rückenprobleme muss er neue Wege finden, um sich weiter zu pushen.

Mein Name ist Tom, ich bin 29 und wenn es um meinen Lebensstil geht, würde ich mich als ziemlich durschnittlichen Typen bezeichnen - ich verbringe viel Zeit damit im Büro zu sitzen und in den Computer zu starren, mein Fitnesscenter bekommt mich selten zu Gesicht (um genauer zu sein: zweimal in den letzten sechs Monaten!), ich genieße mein Bier und gebe mehrmals in der Woche der Versuchung des berühmt-berüchtigten Take-Aways nach. Klar, habe ich mir schon unzählige Male vorgenommen, ab jetzt (beziehungsweise ab morgen) gesünder zu essen und regelmäßig Sport zu treiben, aber dann steht wieder der Freitagabend vor der Türe und - willkommen zurück am Nullpunkt. Damit meine Willenskraft tatsächlich standhalten kann, muss ich Resultate sehen, am besten gleich.

Aber ist es tatsächlich möglich, seinen Körper in nur ein paar Monaten komplett zu verwandeln? Die Londoner Transformations-Spezialisten Embody Fitness meinen ja, es ist möglich. Ich habe beschlossen, den Versuch zu wagen. Das ist die Geschichte meiner Reise in nur acht Wochen fit, gesund und - am wichtigsten - einen Körper aus Stahl zu bekommen.*

*In Woche 7 wurde Tom von den Experten bei Embody Fitness empfohlen, noch zwei weitere Wochen harte Arbeit anzuhängen, und selbstverständlich nahm Tom die Herausforderung an.

Woche 9 - Umstellen statt abstellen

Get fit in 8 weeks

Richtig ausgeführt, lässt dich ein Workout wacher, stärker und lebendiger fühlen als jemals zuvor. Falsch ausgeführt, scheint es, als alterst du einige Jahre in nur einer Woche. Nachdem ich mir in der letzten Woche meinen Rücken beim Kreuzheben verletzt habe, trifft für mich definitiv Letzteres zu. 

Tim, mein Trainer, hat ebenso wie Sophie, die interne Physiotherapeutin von Embody Fitness, einen Blick auf meine Verletzung geworfen und beide kamen zum Entschluss, dass es ein muskuläres und kein Wirbelsäulen-Problem ist. Also gibt es keinen Grund, faul auf dem Sofa herumzuliegen - ganz im Gegenteil: Inaktivität macht meinen Rücken nur noch steifer.

Also hat Tim ein neues Workout für mich zusammengestellt, bei dem die lädierte Stelle nicht beansprucht wird. Kein Kreuzheben, keine Beinpresse und - das ist Musik in meinen Ohren - keine Ausfallschritte mehr. All die Verbote bedeuten aber nicht, dass es einfacher wird. 

Tim und seine Kollegen überwachen mein Training und sorgen dafür, dass ich keinen noch so mühsam antrainierten Muskel wieder verliere. Zuerst benutze ich eine Hartschaumrolle (oder auch Hardcore-Schaumrolle), um die Knoten in meinem unteren Rücken lösen zu können. Danach legt mich Tim auf einen Hockey-Ball, was eine noch speziellere Art und Weise ist, den Muskel zu lockern.

„Vor diesem Programm war es undenkbar, dass ich ins Fitness-Studio gehe, wenn ich mich nicht zu 100 Prozent fit fühle.“

Leg dich drauf

Zu wissen, wie man trotz kleinerer Wehwechen weiter trainieren kann, ist nicht nur wichtig, um den Fitness-Level hoch zu halten, sondern auch, um diesen Wehwechen vorzubeugen. Besuche zuallererst einen Physiotherapeuten oder Arzt, um zu verstehen, was dein Problem ist, und wie du es löst, ohne es zu verschlimmern. Plagen dich zum Beispiel wie bei mir Verhärtungen im Rücken, ist der Hockey-Ball ein unabdinglicher - wenn auch rücksichtsloser - Begleiter. So sehr es auch schmerzen mag, Druck auf einen verhärteten oder verspannten Muskel auszuüben, wird dazu beitragen, ihn wieder zu lockern.

Dann geht es mit einbeinigen Kniebeugen - eine wunderbare Ersatz-Qual für die Ausfallschritte - und Hamstring Curls statt der Beinpressen sowie zahlreichen bekannten Übungen durch die einstündige Einheit.

Tim wacht über mich wie ein Adler und achtet besonders darauf, ob sich die Übungen mit meinem lädierten Rücken wohl wirklich ausführen lassen. Resultat: Auch wenn ein Besuch bei Embody Fitness niemals ein Spaziergang ist, fühle ich mich nach dem Workout weitaus besser als davor.

Vor diesem Programm war es undenkbar, dass ich ins Fitness-Studio gehe, wenn ich mich nicht zu 100 Prozent fit fühle. Aber, wie ich eingangs betonte, richtig ausgeführt, kann Trainieren der Schlüssel dazu sein, sich besser zu fühlen. Aber jetzt lege ich mich dann doch auf mein Sofa. Ich habe es mir verdient.

Probieren geht über Studieren.

Das Ziel von Embody Fitness ist es, herausragende Ergebnisse zu liefern und zugleich ein Kundenerlebnis zu bieten, das professionell und möglichst angenehm ist. Und zahlreiche Erfolgsgeschichten bestätigen das. Erfahre mehr auf ihrer Webseite: embodyfitness.co.uk

Vorher und Nachher: Adam ist eine der zahlreichen Erfolgsgeschichten von Embody.

© Embody Fitness 

Die besten Stories von The Red Bulletin 

>>> Hol dir jetzt unseren Newsletter <<<
Klicken zum Weiterlesen
11 2015 Redbulletin.com

Nächste Story