Surf-Fotograf Leroy Bellet

Findest du den Helden in diesem Bild?*  

Foto: Leroy Bellet/Red Bull Illume 
Text: Andreas Rottenschlager

* Schwerlich. Denn der Held dieses Bildes ist der Fotograf Leroy Bellet. Er fotografiert Profi-Surfer, während er hinter ihnen durch die Welle surft. Eine gute Idee. Aber gefährlich.
Leroy Bellet
Der Mann hinter der Kamera

Leroy Bellet, 18, angstfrei

Wer die brutale Schönheit des Surfsports zeigen will, muss den Profis in der Welle möglichst nahe kommen“, sagt der Australier Leroy Bellet. Logisch. Doch der 18-jährige Action-Fotograf nutzt eine besonders riskante Methode, um die Wellenritte von Top-Surfern zu dokumentieren. 

Statt im Wasser schwimmend auf die Athleten zu warten wie die meisten seiner Kollegen, lässt sich Bellet von einem Jet-Ski in dieselbe Welle ziehen wie die Profis – auf seinem eigenen Surfboard, die Nikon D810 im Anschlag. „Ich surfe, während ich die Bilder komponiere“, sagt Bellet, „daher das höhere Risiko, das der Shot schiefgeht.“

Bis Bellet das Bild des Surfers Scott Dennis (li., vor der Küste von New South Wales) im Kasten hatte, vergingen vier Monate. „Ich stürzte immer wieder, schrottete zwei Surfbretter und landete dreimal im Krankenhaus.“ Warum er trotzdem weitermacht: „Surfen ist besser, als in Papierkram zu ersticken. Ich mag keine Bürojobs.“ 

😑😝 Interview/profile for @redbull_surfing 'behind the lens' just went live. Link in bio 👊🏾

A post shared by Leroy Bellet | Photo | Surf (@leroybellet) on

„Surfen ist besser, als in Papierkram zu ersticken. Ich mag keine Bürojobs.“ 
Leroy Bellet, 18
Klicken zum Weiterlesen
04 2017 The Red Bulletin

Nächste Story