24 Dinge, die du über den Nürburgring wissen musst

Fahren bei jedem Wetter:
Die 24 Stunden vom Nürburgring

Foto: Gruppe C GmbH
Text: Werner Jessner

24 Dinge über die 24 Stunden vom Nürburgring, die der Motorsport-Fan einfach wissen muss. Teil 1: Allgemeine Informationen über die Strecke, die Autos und Technologien.

Gefahren wird unter allen Bedingungen: Das macht den Reiz des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring aus, das heuer von 25. bis 28. Mai stattfindet. Erfahre hier alles, was du immer schon mal wissen wolltest. Zum Beispiel:

  • Was du brauchst, um am Nürburgring starten zu dürfen
  • Gefährlichste Stellen und schwierige Kurven
  • Das legendärste Auto, das durch die „Grüne Hölle“ ging
  • Was „Balance of Performance“ heißt
  • Das Auto: der BMW M6 GT3
  • Und viel mehr …
Klicken zum Weiterlesen

1. Was brauche ich, um am Nürburgring starten zu dürfen?

Du brauchst eine internationale C‑Lizenz, die eine nationale Motorsportlizenz voraussetzt. Okay, Letztere ist eher eine Formsache. Aber um wirklich starten zu dürfen, musst du nicht nur Rennerfahrung und Resultate nachweisen, sondern auch ein sogenanntes „Permit“. Das bescheinigt, dass du dir in einem Lehrgang Nordschleifen-Kenntnisse geholt hast.

© youtube // Nürburgring

2. Wie viele Starter gibt es pro Team?

Mindestens zwei, maximal vier.

3. Warum gibt es drei Startgruppen?

© imago sportfotodienst

Weil die Startphase auch so schon hektisch genug ist. Durch drei Gruppen mit drei Safety Cars versucht man, die unterschiedlichen Leistungsklassen wenigstens am Anfang zu entflechten.

4. Wie viele Autos teilen sich die Strecke (und die Boxen)?

Realistischerweise starten rund 700 Piloten in knapp 170 Autos. Ja, das ist kuschelig. Erste gute Nachricht: Eigentlich dürften 190 Autos starten, aber es schaffen nie alle bis zum Rennen. Zweite gute Nachricht: Auch die Gruppe jener, die es ins Rennen geschafft haben, wird im Normalfall stündlich kleiner.

5. Gibt es eine gefährlichste Stelle?

Korrekte Antwort: immer jene, an der du deinen letzten Unfall hattest. Schwedenkreuz ist so eine Passage, in der du keinen Fehler machen willst. Fuchsröhre ebenso. Aber Pflanzgarten gilt als Antwort genauso, weil die Autos hier abheben. Und in der Luft ist schlecht lenken.

6. Welche ist die schwierigste Kurve?

Karussell, aber auch das ist eine Geschmacksfrage. Fehler kannst du überall machen. Was das Karussell speziell macht: Diese Art von Kurve mit rumpeliger Überhöhung kannst du nirgendwo sonst trainieren – nur hier.

Wenn – wie in den letzten Jahren – bloß Sekunden die Besten trennen, stehen die Boxencrews besonders unter Druck.

© Gruppe C GmbH

7. Gilt das Tempolimit von 250 km/h an zwei Stellen noch?

Nein, die berühmten Schilder, die nach dem tragischen Unfall 2015, bei dem ein Zuschauer getötet worden war, auf der Döttinger Höhe und am Schwedenkreuz montiert wurden, sind wieder weg.

8. Das legendärste Auto, das durch die „Grüne Hölle“ ging?

Eindeutig der Opel Manta mit Fuchsschwanz, der seit 1994 ununterbrochen am Start ist. Unter der Haube des liebevoll „Fuchsschwanz“ genannten Autos stecken über 250 PS.

Opel Manta mit Fuchsschwanz

© ddp images

Klicken zum Weiterlesen

9. Was heißt „Balance of Performance“?

Durch technische Vorgaben wie Zusatzgewicht, Tankgröße, Aerodynamik oder maximale Kraftstoff-Durchflussmenge werden höchst unterschiedliche Autos auf ein einheitliches Niveau gebracht. Das garantiert spannende Rennen: In den letzten Jahren entschieden am Nürburgring immer nur Sekunden über den Sieg – nach 24 Stunden, wohlgemerkt.

10. Das Auto: der BMW M6 GT3 von Schubert Motorsport

1999 gegründet, gehört das Team zu den besten am Platz – und zählt 2017 zu den Favoriten. 

Fahre mit dem Cursor über die Punkte am Bild und erfahre mehr!

11. Alternative Technologien: Wie erging es Diesel- und Hybridfahrzeugen?

BMW hat 1998 mit einem Diesel gewonnen. Versuche mit Hybridfahrzeugen gingen trotz prominenter Fahrer bislang in die Hose.

12. Wie wird das Wetter?

Wechselhaft wie immer. Doch selbst für lang gediente Eifel-Helden war 2016 unerhört: Eis und Hagel machten die Strecke zeitweise unpassierbar. Die Bilder von Rennautos, die auf ihren Slicks hilflos im Schritttempo rumrutschten, gingen um die Welt.

Hagel, Regen, Eis: Aufnahmen aus dem Bereich Ausgang Fuchsröhre von Anfang bis Ende des Unwetters 2016

© youtube // Motorsport to

Klicken zum Weiterlesen
06 2017 The Red Bulletin

Nächste Story