5 Musikerinnen, die 2017 den Durchbruch schaffen

5 Musikerinnen, die 2017 groß rauskommen

Foto: Getty Images

Neues Jahr, neue Talente. Hier sind ein paar Namen, die sich Musik-Fans gleich einmal gut einprägen sollten.

1. Chaelin CL

© Youtube // CL

Gemeinsam mit ihren Musiker-Kolleginnen der Girlie Group 2NE1 hat die Südkoreanerin in ihrer Heimat bereits Stadien gefüllt, nun schickt sie sich an, die restliche Popwelt zu erobern. Helfen soll ihr dabei unter anderem Manager Scooter Braun, der schon die Karrieren von Justin Bieber und Ariana Grande erfolgreich gepusht hat. „Lifted“, eine tropische Rap-Nummer mit hochprozentigen Referenzen vom August des letzten Jahres, gibt uns einen kleinen Vorgeschmack auf das, was wir 2017 erwarten dürfen.

facebook.com/ChaelinCL

Klicken zum Weiterlesen

2. Hazel English

© Youtube // Hazel English

Australische Mittzwanzigerin zieht nach Kalifornien und versucht ihr Glück. Zugegeben, es hört sich an, wie die Geschichte eines großen (zerplatzten) Traums, die wir bereits tausend mal gehört haben. Bei Hazel English stehen die Chancen auf ein Happy End dennoch gut. Gleich nach dem Release ihrer Debüt-EP „Never Going Home“ im letzten Oktober wurde sie von einigen namhaften Musikblogs ob ihres einzigartigen Indie-Pop-Styles und ihrer sommerlichen Melodien gelobt. Hält English diesen Standard in punkto Songwriting, wird ihr erstes Album sicherlich einer der Kracher 2017.

facebook.com/hazelenglishmusic

3. Nadia Rose

© Youtube // NadiaRoseVEVO

2016 war ohne Zweifel ein großes Jahr für Grime. Angesichts des Gewinns des prestigeträchtigen Mercury Prize für Skeptas Album „Konnichiwa“ und Stormzys Top-Ten-Erfolg mit dem Track „Shut Up“  war es wahrscheinlich das größte Jahr für das britische Rap-Genre überhaupt. 2003, zur Anfangszeit des Grime, war Nadia Rose gerade einmal 10 Jahre alt. Stormzys Cousine hat aber die Zeit genutzt, um sich selbst die richtigen Skills anzueignen. Ihre Single „Skwod“ ist der beste Beweis.

facebook.com/nadiarosemusic

4. Kelsey Lu

© Youtube // iAmKelseyLu

Lus bisher wenige Songs sind sehr eindringlich. Im Juli 2016 veröffentlichte die 26-Jährige, die über eine klassische Gesangs- und Cello-Ausbildung verfügt, ihre erste EP, die sie live in der Brooklyn Church aufgenommen hatte. Durch diese Aufnahmen wurden Künstler wie Florence And The Machine und Dev Hynes a.k.a. Blood Orange auf sie aufmerksam. Erstere luden sie auf Tour ein, zweiter wurde ihr Mentor. Die meisten von Lus Songs bestechen durch geloopte Cello-Melodiefragmente sowie ihre soulige Stimme, wobei eigentlich die Pausen, die Momente zwischen den Noten, für das außergewöhnliche Hörerlebnis ihrer Musik sorgen.

facebook.com/lukelsey

5. Ängie

© Youtube // ANGIEVEVO

Eine junge Schwedin prahlt über das Zudröhnen und die Freuden von Cunnilingus? Es ist kein Wunder, dass britische Boulevard-Medien Ängie bereits mehrere Artikel widmeten und sie aufgrund ihrer Debütsingle „Smoke Weed Eat Pussy“ als „Kontroversiellsten Star 2016“ betitelten. Abseits aller Provokation weiß der R&B-Slow-Jam der Skandinavierin zu begeistern - nicht nur jene, denen die Musik von Yung Lean in letzter Zeit etwas zu düster geworden ist. Dank des Backups von Universal Music dürfte das Debütalbum der selbsternannten „kleinen Weed-Nutte“ für ein neues (Karriere-)High sorgen.

facebook.com/lilweedhoe

Klicken zum Weiterlesen
12 2016 The Red Bulletin

Nächste Story