Ty Dolla $ign

Die ganz persönliche Playlist von Ty Dolla $ign

   

Das kalifornische Musik-Genie spricht über 5 inspirierende Songs.

Er gilt als Mega-Talent in Hip-Hop und R&B: Der kalifornische Sänger und Rapper Ty Dolla $ign, 31, schrieb mit Kanye West und Paul McCartney Rihannas Hit „FourFiveSeconds“, für sein 2015 erschienenes Debütalbum „Free TC gewann er Größen wie R. Kelly und Kendrick Lamar. Unter Kollegen wird das herausragende Musikgefühl des Sohns eines Funkmusikers bewundert, der schon als Kind Schlagzeug, Gitarre, Bass und Klavier zu spielen lernte. Mit Fifth Harmony ist er auf deren aktueller Top-10-Single „Work from Home“ zu ­hören. Hier nennt Ty fünf Songs, die ihn auf dem Weg zum Erfolg inspirierten.

dollasignworld.com

 

Hör dir Ty Dolla $ign’s Featuring mit Fifth Harmony an

© FifthHarmonyVEVO // YouTube

Slum Village - „Fall in Love“ (aus dem Album „Fantastic Vol. 2“)

„Ich hörte das Detroiter Hip-Hop-Trio zum ersten Mal auf einem ­Regionalsender und war auf Anhieb fasziniert. Und ich fand heraus, dass der Produzent J Dilla auch an vielen meiner Lieblingstitel mitgearbeitet hatte. Seitdem bin ich sein größter Fan. (Dilla verstarb 2006 32-jährig; Anm.) Seine Beats sind erstaunlich. Ihr Timing ist nicht hundertprozentig perfekt, aber gerade das macht ihren Schwung und Bounce aus.“

© Cabokef // YouTube

Jaco Pastorius - „Portrait of Tracy“ (aus dem Album „Jaco Pastorius“)

„Er ist der beste Bassgitarrist, der je gelebt hat – allein wegen dieses Bass-Solos. Der Sound ist unglaublich; du weißt gar nicht, welches ­Instrument du gerade hörst. Pastorius generiert sogenannte natürliche Flageoletts, wobei er mit der linken Hand kaum die Saiten berührt und so zu diesen Obertönen und wahnsinnigen Akkorden kommt. Es ist enorm schwer zu spielen; ich habe es in meinen acht Jahren als Bassist nie geschafft.“

© fopstra // YouTube

Parliament - „Mothership Connection (Star Child)“ (aus dem Album „Mothership Connection“)

„Weil ich in L. A. aufwuchs und schon immer ein Fan des West Coast Sound war, ist dieser Song für mich eine Art Bibel. Mit ihren abgefahrenen Funkhymnen verpassten Parliament den 70ern einen Soundtrack. Jede kalifornische Hip-Hop-Ikone – von DJ Quik und Dr. Dre bis zu Youngstern wie DJ Mustard – wurde von ihnen geprägt. Außerdem ist Parliament-Frontmann George Clinton einer der tollsten Bandleader überhaupt.“

© rossrec // YouTube

Prince - „Diamonds & Pearls“

„Die meisten Leute lieben die Hits von Prince aus den 80ern, aber für mich ist diese Ballade aus dem Jahr 1991 eines der schönsten Lieder, die je geschrieben wurden. Zugegeben, einige Drum-Elemente klingen ­heute überholt, aber der Gesang ist Wahnsinn. Und das Gitarrenspiel von Prince auf dem Track hat mich als Junge dazu gebracht, selber Gitarre zu spielen. Ich habe es mir hunderte Male angehört. So lange, bis ich es auch konnte.“

© Hayden Clement // YouTube

The Doors - „People Are Strange“

„Ich begriff Jim Morrisons Genie erst vor ein paar Jahren, als ich ­Oliver Stones Film über die Doors sah und gerade auf Pilzen war. Am nächsten Tag kaufte ich alle Alben der Band. Dieser Song ist mein ­Favorit. Morrison war ein sensationeller Poet und Performer. Er war die ganze Zeit betrunken und hatte Sex mit all den Frauen. Er war ein purer Rockstar, und ich ­bewundere seine ‚Ist mir alles scheißegal‘-Einstellung.“

© kekko 93 // YouTube

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 The Red Bulletin

Nächste Story