So flirtest du auf einem Festival erfolgreich

So landest du bei einer Frau auf einem Musikfestival

Foto: Unsplash

Die Open-Air-Saison steht vor der Tür und damit die perfekte Gelegenheit für die Pirsch in freier Wildbahn. Aber vorsicht: Richtig Flirten will gelernt sein – vor allem auf einem Festival.

Bodenseefestival, Rock am Ring, Frequency und wie sie alle heißen – neben guter Musik bieten diese Events auch jede Menge Chancen auf unvergessliche Erinnerungen der pikanten Art. Schließlich sind alle bestens gelaunt, die Stimmung erinnert irgendwie an längst vergangene Klassenfahrten und der Alltagsstress ist ganz weit weg.

Warum abends also alleine ins Zelt kriechen? Aber auch auf der Festivalwiese gestalten sich Eroberungen nicht immer einfach, denn die testosterongeladene Konkurrenz ist nicht fern.
 

5 Tipps für den Festivalflirt:

  1. Immer sauber bleiben
  2. Sei ein Gentleman
  3. Verfolge einen direkten Kurs
  4. Beweise Durchhaltevermögen
  5. Punkte mit „Ehrlichkeit“
Klicken zum Weiterlesen

Flirtmotto 1: Körperhygiene ist das A und O

Was du ausstrahlen willst: Ich bin ein kerniger Typ

Flirtfehler: Ja, wir kennen das. Auf einem Musikfestival will man(n) seine ursprüngliche Maskulinität wiederentdecken, die dank der zeitgenössischen Geschlechterrollen irgendwie ins Hintertreffen geraten ist. Echte Kerle stehen heutzutage gerne am Herd oder wickeln ihr Kind, dennoch haftet einem ganzen Mann neben dem natürlichen Moschusduft doch irgendwie auch der Geruch der weiten Welt an, oder? Model Celisa Franco erklärt im Gespräch mit „FHM“, was die Chancen auf ein sexy Stelldichein zwischen Musikacts und Campingatmosphäre erhöht und was nicht: Dreckige Fingernägel und stechender Körpergeruch sind ein absolutes No-Go, auch auf einem Outdoorevent.

Lösung: Immer sauber bleiben.

Flirtmotto 2: Muskelkraft meets Feinfühligkeit

Was du ausstrahlen willst: Ich bin ein Gentleman

Flirtfehler: Flirtmotto 1 außer Acht lassen

Lösung: Kleine Frauen haben oft Schwierigkeiten, die Bühne zu sehen. Setze deine Auserwählte auf deine Schultern (die ideale Gelegenheit für etwas mehr Körperkontakt) und es kann eigentlich nichts mehr schiefgehen, so Franco.

Flirtmotto 3: One in a Million

Was du ausstrahlen willst: Ich bin an dir interessiert

Flirtfehler: Frauen stehen auf Aufmerksamkeit. Punkt! So einfach, wie das klingt, ist es aber nicht, denn laute Bässe, grölendes Publikum, Hitze oder Regen können ganz schön ablenken. Und auch das weibliche Publikum lädt deine Augen zum Wandern ein. „Mach nicht meine Freundin an … Zumindest nicht vor mir“, meint Celisa Franco. Mädels merken so etwas immer!

Lösung: Entscheide dich für eine Dame und bleibe dabei oder wechsle, wenn nötig, den Standort.

Flirtmotto 4: I’m up all night to get lucky

Was du ausstrahlen willst: Ich bin der Ritter in schimmernder Rüstung

Flirtfehler: Wer denkt, ein Festivalflirt wäre eine sichere Sache, der irrt. Auch hier musst du dich vorab zumindest etwas ins Zeug legen. Plumpe Anmachsprüche wirken in den seltensten Fällen. Der „alte Trick“ mit dem Mut antrinken zieht heutzutage ebenfalls eher nicht.

Lösung: Statt großer Gesten reichen bei einem Musikfestival schon kleine Aufmerksamkeiten: Besorge der potenziellen Gespielin eine Flasche Wasser oder leihe ihr deine Jacke aus und lasse je nach Wetterlage ganz nebenbei einfließen, dass es in deinem Zelt a) viel kühler oder b) viel wärmer ist als im Freien.

Flirtmotto 5: Ich bin ein offenes Buch

Was du ausstrahlen willst: Ich bin nicht nur an deinem Body interessiert

Flirtfehler: Frauen stehen auf Ehrlichkeit, keine Frage. Nach der ersten Kontaktaufnahme klärst du die Fronten und machst deutlich: Es geht hier nur um ein heißes Stelldichein. Durchaus die richtige Strategie, allerdings sinken die Chancen, sobald die Lady das Gefühl hat, du bist ausschließlich an ihren Kurven interessiert.

Lösung: Nimm dir Zeit, um den Menschen neben dir vorab etwas kennenzulernen. Erzähle ein wenig aus deinem Leben. Aber Vorsicht: Peinliche Geständnisse, Geschichten über deine schräge Ex oder über Mutti sind tabu.

Klicken zum Weiterlesen
04 2017 The Red Bulletin

Nächste Story