Action-Stars, die ihre Stunts selbst machen

Actionverbot für Ryan Reynolds:
Wenn Stars ihre Stunts selber machen

Foto: Facebook/DeadpoolMovie

Ein Schauspieler lebt mitunter gefährlich! Darum bekommt Ryan Reynolds jetzt auch Action-Verbot … und vier Stuntmen zur Seite gestellt.

Irgendwann war es dann doch zuviel des Guten. Nach der x-ten Verletzung am Set von „Deadpool 2“ hat Ryan Reynolds‘ Arzt seinem populären Patienten offiziell Actionverbot erteilt. Das zumindest berichtete der 40-Jährige kürzlich dem Magazin Empire. Grund für die Verletzungen sind die Stunts, die Reynolds als einer der ganz wenigen Mimen in Hollywood selber dreht. Eine Tatsache, die dem Vorgänger „Deadpool“ seine besondere Coolness und Authentizität verlieh.

Nun also muss sich der Wade-Wilson-Darsteller physisch zurückhalten und die gefährlichen Nummern seinen vier Back-ups überlassen. Eigentlich Usus in Hollywood, schließlich gibt es für herausfordernde Actionszenen Profis. Dennoch lassen es sich ein paar Schauspieler nicht nehmen, ihre eigenen Stunts zu drehen – und haben teilweise sogar ganze Karrieren auf diesen Special-Skills aufgebaut. Ein paar Beispiele gefällig?  

  • Jason Statham
  • Keanu Reeves
  • Arnold Schwarzenegger
  • Josh Hutcherson
  • Kristen Stewart
Klicken zum Weiterlesen

Jason Statham

Filme: The Transporter, The Mechanic, Fast & Furious 7

Jason Statham ist momentan der Action-Haudegen schlechthin. Vielleicht auch, weil sich der ehemalige Profi-Wasserspringer nicht vor vollem Körpereinsatz scheut. Sogar das Abseilen von einem Hochhaus zählt zu den beeindruckenden Fähigkeiten des Briten, die er in praktisch jedem einzelnen seiner Filme zur Schau stellt.

Keanu Reeves

Filme: John Wick 1 & 2, Man of Tai Chi, Constantine

Keanu Reeves verfügt nicht nur über Martial-Arts-Skills, die sich sehen lassen können – der scheinbar alterslose Hollywood-Mime hat für die „John Wick“-Reihe sogar eine eigene Kategorie kreiert. Der sogenannte Gun Fu kombiniert asiatische Kampfkunst mit dem Einsatz von Handfeuerwaffen im Nahkampf, was ein echtes Novum im Genre der Prügelfilme darstellt. Und unbestritten supercool anzusehen ist. Für „John Wick: Kapitel 2“ trainierte Reeves monatelang Kampfsport und seinen Umgang mit Waffen, um die unzähligen Stunts selber machen zu können. Fazit: Es hat sich ausgezahlt. Seit dem ersten „John Wick“-Teil hat Keanu Reeves sich erneut als ernstzunehmender Actiondarsteller etabliert.

Arnold Schwarzenegger

Filme: Terminator-Reihe, Batman & Robin, Eraser 

Arnie ist vielleicht nicht der versierteste Charaktermime auf dem Planeten, doch zweierlei kann man ihm nicht absprechen: die physische Präsenz und die Bereitschaft, dorthin zu gehen, wo es wehtut. Zu seinen Anfangszeiten in Hollywood war es eben dieser Wille, harte Actionszenen selbst zu drehen, die ihm die Jobs einbrachte. Und auch heute noch macht dem Governator keiner etwas vor in Sachen Stunts, wie jüngere Werke wie „The Expendables 2“, „The Last Stand“ oder „Escape Plan“ beweisen.

Josh Hutcherson

Filme: Die Tribute von Panem, Red Dawn, Die Reise zur geheimnisvollen Insel

Möglicherweise ist der Name Josh Hutcherson nicht der erste, der einem beim Gedanken an profilierte Actionstars einfällt. Doch mit seiner Arbeit an den „Tribute von Panem“-Verfilmungen hat sich der Jungschauspieler offenbar beliebt gemacht bei Regisseuren. Denn: Er performte seine Stunts selbst, ohne mit der Wimper zu zucken. Grund dafür waren seine Vorkenntnisse aus „Red Dawn“: Beim Dreh des Kriegsfilms hatte Regisseur und Stunt-Koryphäe Dan Bradley seine Schauspieler dazu angehalten, ihre Actionszenen selbst zu machen. Das ist bei Hutcherson offenbar hängengeblieben.

Kristen Stewart

Filme: Twilight, Snow White and the Huntsman, American Ultra

Angesichts ihres häufig so gleichgültig anmutenden Gesichtsausdrucks mag man es kaum ahnen, doch in Kristen Stewart brodelt eine ganze Menge Power. So berichtete Rupert Sanders, Kristens Regisseur bei „Snow White and the Huntsman“, dass sie alle (!) Stunts selbst durchgeführt habe. Darunter so waghalsige Aktionen wie Sprünge ins kalte Wasser, Zwergenkämpfe und akrobatische Aktionen hoch zu Ross. Für Letzteres überwand die Schauspielerin in der Rolle des Schneewittchen sogar ihre Angst vor Pferden und lernte reiten. Übrigens: Schon bei den fünf „Twilight“-Filmen drehte Kristen Stewart einen Großteil der actionlastigen Szenen selbst.

Klicken zum Weiterlesen
07 2017 The Red Bulletin

Nächste Story