Max Vogelsang

Flugzeugbauer Max Vogelsang: „Verrückt? Was heisst das schon?“

Foto: Lukas Maeder
Text: Mario Wittenwiler

Max Vogelsang baut einige der besten Kunstflugzeuge der Welt. Von Hand. Gemeinsam mit der Familie. In seiner Zimmerer-Werkstatt.

Max Vogelsang musste die ­Zimmerei des Vaters im aargauischen Wohlen übernehmen, obwohl er ­eigentlich Pilot werden wollte. Aber er verfolgte seinen Traum vom Fliegen weiter: Er beschloss, ein Flugzeug zu bauen. „Ich war totaler Laie.“ Heute ist er 72.

Seine selbstgebauten Votecs – den Jungfernflug eines neuen Flugzeugs lässt er sich bis heute nicht nehmen – begeistern ­Piloten in aller Welt.


Was wir vom Flugpionier lernen:

  • Beklage nicht das Unmögliche - wandle es zum Möglichen um!
  • Hab keine Angst, wenn du nichts falsch gemacht hast!
  • Hinterfrage, was andere verrückt nennen!

THE RED BULLETIN: Wie kommt man auf die Idee, ein Flugzeug zu bauen?

MAX VOGELSANG: In meiner Jugend wollte ich Pilot werden, aber das war nicht möglich: Ich musste als ­ältestes von sieben Geschwistern 23-jährig die Zimmerei des ­Vaters übernehmen. Irgendwann stiess ich auf die Bau­pläne für ein Experimental­flugzeug des Typs Long-EZ. Das sieht aus, als ob es verkehrt fliegen würde, mit ­grossen Flügeln hinten, ein wenig wie eine Ente. Und das baute ich in meiner Freizeit.

Einfach so, in der eigenen Werkstatt, neben Tischen, Sesseln und Einbauküchen?

Ich bin ein Typ, der Heraus­forderungen braucht. Mich motiviert das, wenn jemand sagt, etwas ist unmöglich.

Die Votecs sind an diesem Wochenende am Züri ...

Die Votecs sind an diesem Wochenende am Züri Fäscht dabei :) Freitag Samstag und Sonntag.

Aber Motivation allein baut noch kein Flugzeug.

Ich bereitete mich vor, indem ich Flugzeuge reparierte. Dadurch verstand ich Konstruk­tionen und Materialien, ausser­dem las ich Fachbücher. Und wir reden nicht von Wochen, wir reden von Jahren.

Bis der Tag kam, an dem Sie mit Ihrer „Ente“ zum Erstflug abhoben. Mit einem mul­migen Gefühl?

Nein. Mit einem Gefühl von Bestätigung, Erleichterung und purer Freude.

Herr Vogelsang: Nur ein kleiner Fehler in der Konstruktion, und Sie wären in ernsthafte Probleme geraten. Hatten Sie keine Angst?

Wenn du Angst hast, hast du etwas falsch gemacht. In der Luft gibt es ja keinen Pannenstreifen, das weiss ich schon. Es muss alles gewissenhaft geplant, entwickelt, konstruiert und gebaut werden.

1999 bekamen Sie den Auftrag zur Konstruktion eines völlig neuen Kunstflugzeugs. Das trauten Sie sich so ohne weiteres zu?

Unsere Zimmerei war da schon sehr gut eingerichtet. Und wir hatten ausreichend Erfahrung, ja.

Team | MSW Aviation

Flo ist Werkstatt- und Wartungschef bei MSW Aviation. Egal ob Formenbau, Kunststoffteile, Finish- und Lackierarbeiten, Wartung oder Metallarbeiten, er fühlt sich überall zuhause. Mit seiner Schweisslizenz sind auch jegliche Art von Reparaturen oder Umbauten kein Problem.

„WENN DU ANGST HAST, HAST DU ETWAS FALSCH GEMACHT. IN DER LUFT GIBT ES JA KEINEN PANNENSTREIFEN.“
Max Vogelsang

Was sagten Ihre Frau und Ihre drei Kinder dazu, dass Sie nun noch mehr Freizeit in der Werkstatt verbringen würden? 

Sie halfen mit! Ich konnte sie zum Glück mit meiner Begeisterung anstecken. In den folgenden zwei Jahren verbrachten wir insgesamt 10.000 Arbeitsstunden in der Werkstatt, dann war die Votec 322 fertig. 

Ein Kunstflugzeug als ­Familienprojekt … 

Es ist, wenn Sie so wollen, sogar für meinen Sohn Urs massgeschneidert. Um die Masse des Cockpits festzu­legen, setzte ich ihn nämlich in eine Holzkiste, habe alles ausgemessen, und darum ­herum konstruierte ich per CAD das Flugzeug.

© Youtube // Urs Vogelsang

Angeblich lassen Sie es sich nicht nehmen, mit jedem von Ihnen gebauten Flugzeug Erstflug und Testflüge selbst zu absolvieren. Wie viele waren das bis heute?

Rund 30 Erstflüge mit verschiedensten Flugzeugtypen. Und bevor Sie wegen Angst fragen: Jeder dieser Flüge ist ein Genuss.

Was sagte man in Wohlen dazu, dass Sie in Ihrer Werkstatt Flugzeuge bauen?

Ich war schon vorher für ­meine besonderen Ideen bekannt. Der ehemalige Wohler Gemeindeammann sagte, wenn er auf eine einsame Insel verbannt würde, müsste ich ihn begleiten.

Philipp Bleuer - Kunstflug Action mit Urs Vogelsang und... | Facebook

Kunstflug Action mit Urs Vogelsang und der #Votec Maschine es war der Hammer ... #Birrfeld #MSWAviation #Pilot #Kunstflug #Wahnsinn #Adrenalin...

Wohl damit Sie ihm ein Flugzeug aus Kokosnüssen und Bananenblättern bauen. ­Woher stammt dieser Mac­Gyver in Ihnen?

Von meinem Onkel. Der galt als leicht verrückt und verschroben, war aber in Wahrheit einfach ein wahnsinnig begabter Handwerker. Ihm habe ich als Kind stundenlang zugeschaut und dabei viel gelernt. Zum Beispiel auch zu hinterfragen: Was heisst schon verrückt?

Klicken zum Weiterlesen
09 2016 The Red Bulletin

Nächste Story