Flatrate-Fliegen

All-you-can-fly: Surf Air bringt die Flug-Flatrate nach Europa

Foto: Surf Air

Der Traum aller Vielflieger: Flatrate-Flüge. In Amerika bereits Realität, will „Surf Air“ sein Konzept nun auch in Europa etablieren.

Du kaufst dir eine Monatskarte für die U-Bahn, den Bus oder den Zug. Der Vorteil dieser Flatrates? Du kannst die Leistungen so oft in Anspruch nehmen, wie du willst und sparst dir das ständige Anstehen beim Ticketkauf - und im Optimalfall Geld. Annehmlichkeiten, die sich Vielflieger gerne auch für die Beförderung durch die Luft wünschen würden. 2017 soll das nun in Europa Realität werden.

Die im kalifornischen Santa Monica ansässige Fluggesellschaft Surf Air hat angekündigt, mit ihrem „all-you-can-fly“-Modell demnächst auch den europäischen Luftraum zu revolutionieren.

Erfahre in diesem Artikel, …

  • welche Destinationen geplant sind
  • wann Surf Air starten soll
  • wie das System funktioniert
  • wie viel es kostet
Klicken zum Weiterlesen

„Unsere Mitglieder sind Vielflieger, die keine Zeit zu verlieren haben“, erklärt Simon Talling-Smith, Chef der Europa-Sparte von Surf Air. Man richte sich vor allem an Geschäftsreisende und Menschen, die zwischen zwei Wohnsitzen pendeln. 

Damit sich die Mitgliedschaft wirklich lohnt, musst du dann doch auch ein paar Mal gen Himmel steigen. Der monatliche Preis für eine Mitgliedschaft startet laut Surf Air bei 1.950 Pfund - rund 2.300 Euro.

Dafür verspricht das Unternehmen einfaches, schnelles und unlimitiertes Fliegen auf den angebotenen Routen. Der Buchungsvorgang soll in 30 Sekunden erledigt sein und am Flughafen musst du dank privater Terminals erst 15 Minuten vor Abflug aufkreuzen.

© Vimeo // Surf Air

In den Fliegern – Schweizer Pilatus PC-12-Maschinen - wartet auf jeden Passagier ein Einzelplatz am Fenster samt Schreibtisch und USB-Anschlüssen.

An der amerikanischen Westküste, wo Surf Air seit 2013 operiert, funktioniert das System mit zwölf Destinationen. Kürzlich konnte man auch eine Kooperation mit Lufthansa verkünden.

Bezüglich des Startschusses in Europa bestätigt Surf Air auf Nachfrage, dass an einem Launch im ersten Quartal 2017 gearbeitet wird. Dann sollen von London Luton aus Montag bis Freitag Zürich, Genf und Cannes angeflogen werden. Feierwütige dürfen sich über zusätzliche Wochenendflüge nach Ibiza freuen.

Zudem will man das Netz schnellstmöglich auf Manchester, die Kanalinsel Jersey, Amsterdam, Paris, Dublin, Edinburgh, Brüssel, Luxemburg, Frankfurt, Mailand, München, Berlin, Kopenhagen und Barcelona ausweiten sowie die einzelnen Destinationen untereinander verbinden.

Es würden nur weitere Schritte von Surf Air sein, um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden: „Die Zukunft des Fliegens und das Leben unserer Mitglieder neu zu definieren.“

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story