Wie Erfolgsmenschen sich mental pushen

Wie erfolgreiche Menschen ihren Geist pushen

Foto: Getty Images

Der Kopf entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Deswegen musst du Verstand und Geist ständig trainieren und fordern. Hier sind die Methoden einger Stars.
Lesen

Lesen fordert dich und du füllst deinen Kopf mit Informationen. Darüber hinaus kommen dir neue Einfälle. „Ideen erzeugen andere Ideen. Je mehr du liest, desto mehr bildet dein Verstand Dinge ab, verbindet sie und löst Probleme“, meint etwa Andrew Collins, CEO der Mailman Group und einer der Top-Entrepreneure Australiens. 

Auch Oprah Winfrey und Bill Gates sind seit Kindheitstagen an begeisterte Leser. Für die Talk-Göttin war das Lesen „ein Ticket zu persönlicher Freiheit. Ich habe schnell gemerkt, dass es über die Grenzen unserer Farm in Mississippi hinaus eine ganze Welt zu entdecken gibt.“ Der Microsoft-Gründer hingegen sieht das Lesen als Grund für die vielen inspirierenden Träume seiner Kindheit.

Von Großinvestor Warren Buffett weiß man, dass er rund 80 Prozent seines Arbeitstages mit Lesen und Reflektieren verbringt. Oder in seinen eigenen Worten: „Ich sitze nur in meinem Büro und lese den ganzen Tag.“

Klicken zum Weiterlesen
Visualisierung

Ein Ziel lässt sich leichter erreichen, wenn man eine genaue Vorstellung davon hat. Deswegen setzen viele erfolgreiche Menschen auf die Macht der Visualisierung. Arnold Schwarzenegger beispielsweise hatte ein genaues Bild vor Augen, als er seine Bodybuilding-Karriere startete. Er orientierte sich an der englischen Legende Reg Park. „Das Modell war in meinem Kopf, ich musste nur noch die Masse aufbauen, um es zu füllen. Je mehr ich mich auf dieses Bild fokussierte und daran arbeitete, desto mehr sah ich, dass es für mich möglich war, so auszusehen.“

In seinen weiteren Karriereabschnitten als Schauspieler und Politiker wandte Schwarzenegger dasselbe Prinzip an. „Was du tust: du kreierst eine Vision von dem, was du sein willst – und dann lebe dieses Bild, als wäre es bereits real.“

© Youtube // OWN

Eine noch plastischere Form der Visualisierung wählte Jim Carrey. Als er Anfang der 1990er Jahre noch ein unbekannter Schauspieler war, überlegte er sich einen Trick. Er schrieb sich selbst einen Scheck über 10 Millionen US-Dollar für „erbrachte Schauspielleistungen“ und datierte ihn auf Thanksgiving 1995. Diesen steckte er zur täglichen Motivation in seine Geldbörse. Es funktionierte  - und zwar besser als gedacht. Bereits 1994 durfte sich Carrey für seine Rolle in „Dumm und Dümmer“ über einen echten Scheck über 10 Millionen freuen.

Meditation

Abschalten klingt einfach, aber mittlerweile ist gerade das eine der schwierigsten Übungen. Um auf Hochtouren arbeiten zu können, braucht dein Geist auch Pausen. Sie stärken deinen Fokus, sorgen für emotionales Gleichgewicht und reduzieren Stress. Eine beliebte Form, sich diese Pausen zu verschaffen, ist Meditation.

Steve Jobs schwörte seit einer Reise als 19-Jähriger durch Indien darauf und machte sie zu einem fixen Bestandteil seines Alltags. Auch viele erfolgreiche Sportler wie Tiger Woods, Kobe Bryant oder Jamie Anderson setzen auf solche Entspannungstechniken, vor allem in Ausnahmesituationen vor einem wichtigen Wettkampf. Denn ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass es im Sport zu 90 Prozent auf die mentale und nur zu zehn Prozent auf die körperliche Stärke ankommt.

Auch Basketball-Superstar LeBron James meditiert. Manchmal sogar wärend eines NBA-Spiels.

© Youtube // NBA

„Der mentale Aspekt ist entscheidend, vor allem unter den Besten“, sagt Shannon Miller, in den 90er Jahren eine der besten Turnerinnen der Welt und siebenfache Olympiamedaillengewinnerin. „Jeder bei den Olympischen Spielen ist talentiert, jeder hat hart trainiert und seine Hausaufgaben gemacht. Was zwischen Gold und Silber entscheidet, ist das mentale Spiel.“

Gehirntraining

Wer es spielerischer mag, kann seinen Verstand mit kleinen „Mind Games“ auf Trab halten. Sie schulen das Gedächtnis und Fähigkeiten wie räumliches Denken oder Koordination. Schauspielerin Nicole Kidman sowie die Sängerinnen Kimberly Walsh und Cheryl Cole spielen solche Games begeistert – zumindest wenn man den entsprechenden Werbespots glaubt. „Ich habe herausgefunden, dass dieses Gehirntraining ein großartiger Weg ist, meinen Geist jung zu halten“, erklärt Oscar-Gewinnerin Kidman.

Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Apps, die deinem Gehirn ein kleines Workout verschaffen. Und mit Red Bull Mind Gamers haben Denksportler ab dem Jahr 2017 sogar ihre ultimative Weltmeisterschaft.

Training für den Kopf: 3 coole Mind Games

Diese kleinen Spielchen trainieren dein Gehirn und halten deinen Kopf fit. The Red Bulletin Innovator, das Magazin für Menschen, die an die Zukunft glauben.

Klicken zum Weiterlesen
03 2017 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story