An diesen verlassenen Orten soll es wirklich spuken

Gänsehautfeeling pur: An diesen verlassenen Orten soll es wirklich spuken

Foto: Pixabay

Lass die Plastikskelette und Gummispinnen auf dem Dachboden. Für das richtige Halloween-Erlebnis solltest du lieber gleich dorthin reisen, wo es wirklich spukt.

Geister – gibt es sie wirklich? Um etliche verlassene Orte auf dem Erdball ranken sich die gruseligsten Spuk-Geschichten. Um herauszufinden, ob dort wirklich unerklärliche Erscheinungen hausen, musst du dich wohl selbst dorthin begeben.
 

Traust du dich an einen der folgenden Orte?

  • Tower of London
  • Banff Springs Hotel
  • Insel der Puppen
  • Beelitz-Heilstätten
  • Hoia-Baciu-Wald

Tower of London, London, England

Nirgends auf der Welt wandeln so berühmte Gespenster wie im Tower von London. Der kopflose Geist von Anne Boleyn, der einstigen Frau von König Henry VIII, wandert durch die Korridore, seit ihr Mann sie 1536 köpfen ließ.

#toweroflondon #london🇬🇧

A post shared by Selamat Darmosoemarto (@sellyd75) on

Auch Jane Grey, einstige Kurzzeitkönigin Englands, soll hunderte Jahre nach ihrer Enthauptung gesichtet worden sein. Am häufigsten berichten Augenzeugen von zwei Kindern, die händchenhaltend in ihren Nachthemden durch die kalten Flure wandern. Dabei soll es sich um zwei Prinzen handeln, die ihr Onkel aus dem Weg räumen ließ.

Banff Springs Hotel, Alberta, Canada

Bei vielen Horror-Fans gilt das Stanley-Hotel in Colorado – Vorlage für Stephen Kings „The Shining“ – als Grusel-Absteige Nummer eins. Doch das Banff Springs, vor mehr als 125 Jahren in malerischer Umgebung errichtet, steht auf der Spuk-Skala noch zwei Stufen höher. Im verfluchten Zimmer 873 soll eine Familie umgebracht worden sein. Trotz zugemauerter Tür streifen ihre Geister umher.

Augenzeugen wollen eine brennende Braut tanzend im Ballsaal gesehen haben. Einst fing ihr Kleid auf einer Treppe Feuer, daraufhin brach sich die Unglückliche bei einem Sturz das Genick. Auch der Geist des ehemaligen Pagen Sam Macauley soll noch heute Lichter an- und ausschalten, Türen abschließen und Gäste zu ihren Zimmern führen. Versuche aber nicht, ihm Trinkgeld zu geben. Dann verschwindet er.

Insel der Puppen, Xochimilco, Mexiko

Eine Legende besagt, dass auf der „La Isla de la Munecas” 1920 ein Mädchen ertrunken ist, als sie mit ihren zwei Freundinnen spielte. Die Einheimischen glaubten, ihr Geist könne die Insel nicht verlassen. 1950 zog ein Mann namens Julian Santan Barrera, der die Geschichten nicht kannte, alleine auf das Eiland: Er behauptete, das Mädchen sei ihm erschienen. Er kaufte ihr Puppen, mit denen sie spielen konnte.

Seinem Neffen soll Julian erzählt haben, dass ihre Gier nach Puppen immer weiter wuchs und der Geist ihn in ein wässriges Grab locken wolle. Noch am selben Tag fand der Neffe den Onkel – leblos in einem Kanal liegend an der Stelle, an der das Mädchen 70 Jahre zuvor gestorben sein soll.

Klicken zum Weiterlesen

Beelitz-Heilstätten, Brandenburg, Deutschland

Einst als Tuberkulose-Krankenhaus errichtet, dienten die Beelitzer Heilstätten in den beiden Weltkriegen als Lazarett. Auch Adolf Hitler wurde dort behandelt. Heute ist das Gebäude nur noch eine verfallene Ruine – mit hohem Gruselfaktor.

Heute unterwegs in #beelitzheilstätten mit @mitvergnuegen. #abandonedplaces #brandenburg

A post shared by Aylin Tezel (@aylin.tezel) on

In dem einstigen Sanatorium sollen in den leeren Gängen immer wieder Schritte hallen, aus der ehemaligen Chirurgie erklingen die Schreie todgeweihter Patienten. Angebliche Temperaturabfälle von 20 auf 0 Grad dürften für zusätzliche Gänsehaut sorgen.

Hoia-Baciu-Wald, Transsylvanien, Rumänien

Transsylvanien ist nicht nur Graf Dracula. Wesentlich unheimlicher sind die Mythen, die sich um den Hoia-Baciu-Wald ranken. Etliche Bäume dort winden sich seltsam verdreht gen Himmel oder wachsen unnatürlich schief. Einst soll ein Schäfer samt seiner Herde mit 200 Tieren einfach verschwunden sein.

Ebenso ein kleines Mädchen, das fünf Jahre später wieder auftauchte – nicht gealtert und mit denselben Klamotten am Leib. In der Mitte des Waldes befindet sich eine kreisrunde Lichtung, auf der keine Bäume wachsen. Dort soll sich ein Portal in eine andere Dimension befinden.

Klicken zum Weiterlesen
10 2016 The Red Bulletin

Nächste Story