Atlantis und Co.: Versunkene Städte

Atlantis und Co.: Versunkene Zivilisationen

TExt: Josh Rakic
Foto: Flickr/Ratha Grimes

Die legendäre Stadt Atlantis und vier weitere teilweise erst vor Kurzem entdeckte Zivilisationen scheinen für immer in den Tiefen der Ozeane verloren …

Seitdem Regisseur James Cameron mit seinem kleinen U-Boot im Nordatlantischen Ozean nach der Titanic getaucht ist, hat er es sich zur Mission gemacht, herauszufinden, was sich in den Tiefen der Meere versteckt. Nun brachte er die erste Episode seiner neuen Dokumentation „Atlantis Rising” für den National Geographic Channel heraus und behauptete, er hätte vermutlich die Stadt entdeckt, die vor etwa 6000 Jahren von Eis und Meer verschluckt wurde.

Viele dachten, Atlantis befände sich unter dem Eis der Antarktis, doch Camerons Beweise deuten darauf hin, dass die Stadt, die über Nacht verschwunden ist, in Wahrheit beim Eingang zum Mittelmeer liegt. 

Auch wir begeben uns auf eine Reise durch die Archive um einige der ältesten, in der Tiefe verschwundenen Zivilisationen der Welt aufzudecken.

Klicken zum Weiterlesen
Die verlorene Stadt Atlantis

Wie auch schon vom griechischen Philosophen Plato in seinen Schriften 360 v. Chr. vermutet, glaubt James Cameron Atlantis bei der Straße von Gibraltar zwischen Afrika und Spanien entdeckt zu haben. Während der Dreharbeiten zu seiner Dokumentation entdeckte sein Forschungsteam an Geschichtsexperten und Meeresarchäologen einen 4000 Jahre alten Steinanker am Meeresgrund, was darauf hinweist, dass sich dort antike Schiffsdocks befunden haben müssen.

© YouTube // National Geographic

Die geheime Stadt der Antarktis

Etwa 3km unter dem Eis soll sich laut Hobby-Historikern und Verschwörungstheoretikern eine weitere antike Zivilisation befinden, die ebenfalls schon einmal für Atlantis gehalten wurde. Die Vermutungen basieren auf Fernerkundungsfotografien der NASA, und auch Bilder von Google Earth haben ihren Beitrag geleistet, da sie etwas offenbaren, das wie Pyramiden, die aus dem Eis hervorkommen, aussieht. Auf einer Weltarte des Seefahrers und Admirals Piri Reis aus dem Jahr 1513 n. Chr. ist eine dementsprechende Stadt ebenfalls eingezeichnet.

© YouTube // Varbage

Herakleion, Ägypten

Die ägyptische Stadt, auch bekannt als Thonis, soll dort gelegen haben, wo Kleopatras Angelobung stattgefunden hat. Vor etwa 1200 Jahren verschwand die Stadt, zu der Zeit eines der größten Handelszentren der Welt, im Mittelmeer. 2001 wurde Herakleion etwa 2,5km von der Küste entfernt im Abu Qir Bay von einem Meeresarchäologen entdeckt, als dieser nach französischen Kriegsschiffen suchte.

© YouTube // cliphai. de

 
Klicken zum Weiterlesen
Die versunkene Stadt von Dwarka, Indien

Im Golf von Khambhat an Indiens Westküste liegt etwa 37 Meter unter dem Wasser die Stadt Dwarka. Laut Archäologen ist sie mehr als 5000 Jahre alt. Sie wurde 2002 nur durch Zufall im Zuge einer Untersuchung zur Meeresverschmutzung entdeckt. Neben Gebäudestrukturen fand man auch Keramik, Perlen, Skulpturen, Baumaterialien und menschliche Überreste.

© YouTube // Ancient Explorers 

MAHABALIPURAM, TAMIL NADU, Indien

In Mamallapuram befindet sich eine der wichtigsten archäologischen Stätten Indiens. 2016 entdeckten Archäologen den Standort einer antiken Kultur, die dort vor 1500 Jahren gelebt haben dürfte. Einwohner berichteten, während eines Tsunamis 2004 Ruinen im Wasser gesehen zu haben, weswegen die Stelle für Forscher interessant wurde. Etwa 1km von der Küste entfernt und 8 Meter unter dem Meeresspiegel, entdeckten sie Ziegel- und Steinstrukturen, Treppen und Mauern, sowie die Überreste von mindestens drei Tempeln.

Klicken zum Weiterlesen
02 2017 THE RED BULLETIN

Nächste Story