Die beste Camping-Ausrüstung

Die perfekte Camping-Ausrüstung

Bild: Pixabay

Der Sommer ist die perfekte Zeit für einen Camping-Trip. Vorausgesetzt, du hast die passende Ausrüstung am Start.

Auge in Auge mit der Natur: Beim Wandern und Zelten in der Wildnis kannst du den Alltag für einige Tage oder Wochen hinter dir lassen und dich von den Zwängen der Zivilisation befreien. Während du dich und deine Grenzen beim Trip in die Natur besser kennenlernst, gelten nur die Regeln, die du machst: Du entscheidest …

  • wie weit du am Tag laufen willst
  • wo du am Abend dein Nachtlager aufschlägst
  • was auf der Speisekarte steht

So ein Ausflug in die Wildnis bedeutet Freiheit und Abenteuer. Dabei will so ein Trip natürlich ordentlich vorbereitet sein. Ein geeignetes Zelt, eine bequeme Isomatte und ein wärmender Schlafsack sind unabdingbar. Aber wodurch genau zeichnet sich die perfekte Camping-Ausrüstung eigentlich aus?

Watching the sunset Photography by @jamieout Tag your friends! #Travlink

A photo posted by TravLink (@travlink) on

GESCHÜTZT VOR WIND UND WETTER: DAS RICHTIGE ZELT

Das A und O bei einem Camping-Trip ist natürlich ein geeignetes Zelt. Denn so schön die Vorstellung auch sein mag, in lauen Sommernächten direkt unter einem sternenklaren Himmel zu campieren, so ungemütlich kann es in der Realität zuweilen werden. Einsetzender Regen, abfallende Temperaturen oder aber ein Schwarm durstiger Mücken sind natürliche Feinde einer erholsamen Nachtruhe.

A night in New Zealand. Photo by @jasoncharleshill Tag #campingofficial to be featured.

A photo posted by Camping Official (@campingofficial) on

Aus diesem Grund heißt es, im Vorfeld in ein mobiles Dach über dem Kopf zu investieren. Ein gutes Trekkingzelt zeichnet sich durch eine wasserdichte Außenhaut aus, die durch ein atmungsaktives Innenzelt ergänzt wird. Damit du auch in schwülen Sommernächten nicht im Zelt schmoren musst und trotzdem vor blutdürstigen Insekten geschützt bist, gehören Moskitonetzeinsätze zu den Minimalanforderungen an dein Zelt. Ebenso sollten ausreichend Fenster zum Lüften vorhanden sein, die sich bei Bedarf wind- und wasserdicht verschließen lassen.

6:00am Swiss Alps. So cozy. #roamswitzerland

A photo posted by Hannes Becker (@hannes_becker) on

Für allzeit trockenes Gepäck und im besten Fall sogar eine Art Indoor-Küche, ist ein separater Vorraum im Grunde genommen Pflicht. Dieser sollte so geräumig sein, dass du den Gaskocher mit mindestens 50 Zentimeter Abstand zur Zeltplane aufstellen und entfachen kannst. Dass ein Zelt dank einer ausreichenden Anzahl von Heringen und Leinen auch unruhigerem Wetter standhalten sollte, versteht sich natürlich von selbst.

Eine Empfehlung: Wandertouren sind für gewöhnlich anstrengend und am Abend kann gut und gerne schon einmal die Motivation fehlen, Zeit in den Zeltaufbau zu investieren. Für solche Momente empfiehlt sich ein Wurfzelt, das mit wenigen Handgriffen auf- und abgebaut ist. Der Hersteller Quechua hat mit dem Fresh&Black-Zelt ein interessantes Modell an den Start gebracht, das darüber hinaus mit einer speziellen Beschichtung überzeugt, die das Zelt im Sommer kühl und dunkel hält.

BEQUEM LIEGEN: DIE PASSENDE ISOMATTE

Neben dem richtigen Zelt gilt es natürlich auch eine geeignete Unterlage zu finden, auf der dein geschundener Körper nach einem harten Tag auf dem Trail zur Ruhe kommt. Eine gute Isomatte zeichnet sich durch zwei Eigenschaften aus: Zum einen muss sie natürlich bequem sein. Zum anderen sollte sie sich ausreichend Isolierung bieten. In diesem Kontext haben sich in der Vergangenheit vor allem solche Modelle etabliert, die sich selbst aufblasen.

"Diesel, that's far enough." #dieseltheadventuredog

A photo posted by Sammy Davis (@sam__davis) on

Eine Empfehlung: Willst du mehr als Luft zwischen dich und den kalten Erdboden bringen, wirf doch mal einen Blick auf die Isomatten des Herstellers Exped. Diese sind zusätzlich mit Daunen oder Kunstfasern gefüllt und sorgen so nicht nur für einen hohen Schlafkomfort, sondern auch für eine tolle Isolierung.

Really looking forward to my next trip!

A photo posted by Jannik Obenhoff (@jannikobenhoff) on

WARM EINGEPACKT: DER GEEIGNETE SCHLAFSACK

Last, but not least gilt es für eine erholsame Nacht in der Wildnis, natürlich auch einen passenden Schlafsack zu finden. Mumienschlafsäcke mit einer Kapuze, einem Wärmekragen und einem gut isolierten Reißverschluss eignen sich hervorragend. Beim Kauf solltest du darauf achten, ein gutes Gleichgewicht zwischen Geräumigkeit und Enge zu finden. Denn während ein zu enger Schlafsack für Beklemmungen sorgt, wärmt ein zu weites Modell dagegen nicht ausreichend.

Eine Empfehlung: Der Hersteller Ravean hat einen Schlafsack entwickelt, der sich wie eine Jacke überziehen und tragen lässt und auch am Lagerfeuer eine gute Figur macht. Damit es selbst bei niedrigen Temperaturen kuschelig bleibt, ist der Schlafsack zusätzlich beheizt und kann außerdem genutzt werden, um das Smartphone zu laden.

Klicken zum Weiterlesen
07 2016 The Red Bulletin

Nächste Story