Die besten Orte zum Entspannen

Relaxen deluxe: An diesen Orten findest du Ruhe und Entspannung

Foto: Wikimedia/Diego Delso

Mal ehrlich: Manchmal suchen wir nicht das große Abenteuer, sondern einfach nur einen Ort zum Entspannen. Wir haben vier Fleckchen Erde aufgetan, die dafür wie geschaffen sind.

Oft sind der Städtetrip nach New York, die 20-stündige Nachtbusreise durch Thailand oder der Freeclimbing-Trip in den Alpen genau das Richtige. Zwischen einem hektischen Alltag und dem nächsten Abenteuer gibt es aber durchaus Momente, in denen wir uns einfach nur etwas Ruhe wünschen.

Hier sind die besten Ideen für einen Entspannungsurlaub:

  1. Rishikesh, Indien
  2. Lake Louise, Kanada
  3. Seychellen
  4. Seljalandsfoss, Island

Meditieren in Rishikesh, Indien

Rishikesh

© Wikimedia // Vishal chand rajwar

Spätestens seit die Beatles Ende 60er-Jahre nach Rishikesh kamen, um sich von Maharishi Mahesh Yogi in die Transzendentale Meditation einführen zu lassen, übt die Stadt am Fuße des Himalaya eine unvergleichliche Anziehungskraft auf Ruhesuchende aus. Mit ihren unzähligen Tempeln und Ashrams hat sich Rishikesh den Ruf als Yoga-Haupstadt redlich verdient.  

Swarg Ashram am Ostufer des hier noch glasklaren Ganges, bildet das spirituelle Zentrum von Rishikesh. Der kleine Ort kann nur über die Fußgängerbrücken Ram Jhula und Lakshman Jhula oder mit dem Boot erreicht werden und ist eine autofreie Zone.  

Tipp für Rastlose: Von Rishikesh aus kannst du zu zwischen zwei Meditationen zu einer Rafting-Tour auf dem Ganges aufbrechen. Die Trips werden in sechs unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen angeboten – von entspannt bis ausschließlich für Profis.

Aussicht genießen am Lake Louise, Kanada

Lake Louise

© Flickr // Edwin van Buuringen

Dieser Bergsee ist fast zu schön, um wahr zu sein. Der Lake Louise liegt im Banff Nationalpark in der kanadischen Provinz Alberta. Seine türkisblaue Farbe verdankt er den umliegenden Gletschern der kanadischen Rocky Mountains, die ständig Steinmehl in den See spülen. Ob du stundenlang durch die Wälder streifst, angelst oder den meditativen Blick von deiner Veranda in einer der rustikalen Lodges aus genießt, ist dir überlassen. 

Tipp für Rastlose: Der Banff Nationalpark bietet so ziemlich alles, was das Outdoor-Herz begehrt: Hiking, Biking, Reiten, Wasser- und Wintersport und sogar Schlittenfahrten mit Huskys stehen im ältesten Nationalpark Kanadas auf dem Programm.

Klicken zum Weiterlesen

Beach Life auf den Seychellen

Seychellen

© Pixabay // Unsplash

Bei den Sychellen denken wir sofort an Flitterwochen und die teuersten Resorts der Welt. Die Inselgruppe im Indischen Ozean hat aber viel mehr zu bieten. Auf der Hauptinsel Mahé sowie auf Praslin und La Digue gibt es eine Reihe von einfachen Appartements und Chalets für Selbstversorger – einige davon direkt am Strand. 

Die vielen menschenleeren Buchten der Seychellen sind das Material, aus dem tropische Träume gemacht sind: Der feinste Sand, den du dir vorstellen kannst, Kokospalmen und glasklares Wasser. Um an einem dieser postkartentauglichen Strände zu entspannen, musst du kein Hotel buchen – alle Strände auf Mahé sind öffentlich zugänglich. Wer hier nicht entspannen kann, hat echt ein Problem.

Tipp für Rastlose: Fang dir dein Barbecue selbst! Auf den Inseln werden überall Angel-Touren angeboten. Wer die Fische lieber im Wasser lässt, packt seine Schnorchelausrüstung ein und genießt die Korallenriffe des Marine National Park am Port Launay.

Hinter dem Wasserfall verschwinden am Seljalandsfoss, Island

Selijalandsfoss

© Flickr // Ómar Smith

Nahe der kleinen isländischen Gemeinde Rangárþing ytra stürzt der Gletscherfluss Seljalandsá über 60 Meter tief in den Markarfljót. Das Besondere an dem ohnehin schon meditativen Naturschauspiel: Im Seljalandsfoss kannst du der Welt wirklich entfliehen, denn es existiert ein Weg hinter den Wasserfall. Von einer Höhle aus kannst du die Welt durch den Wasserschleier betrachten. Spätabends ist der Ausblick besonders beeindruckend. In unmittelbarer Nähe des Seljalandsfoss befindet sich ein idyllisch gelegener Campingplatz, auf dem du abends im Zelt das Wasser rauschen hörst.

Tipp für Rastlose: Mit Wasser abweisender Kleidung und rutschfesten Schuhen kannst du der Felswand hinter dem Seljalandsfoss zu einer ganzen Reihe weiterer Wasserfälle folgen. 

Klicken zum Weiterlesen
08 2016 The Red Bulletin

Nächste Story