NASA Bootcamp: Der Weg zum Astronaut

NASA Bootcamp:
Der Weg zum Astronaut

Text: andreas rottenschlager
Fotos: justin bastien

Seit 1961 trainieren NASA-Astronauten am Johnson Space Center in Texas für die grössten Abenteuer der Menschheit: Flüge ins Weltall, das Überleben auf Raumstationen, die Reise zu fernen Planeten. The Red Bulletin war zu Besuch im Weltraum-Bootcamp, bei den Experten für Teamwork, Fitness und das Ausradieren von Komfortzonen.
#1
So wirst du Astronaut

Finde heraus, was nötig ist, um sich einen Platz im Team zu erarbeiten. Chef-Astronaut Chris Cassidy verrät vier wertvolle Tipps zum Thema. Spoiler-Fakt: Wusstest du, dass das Wackeln mit den Zehen gegen Panik hilft? 


Hier weiterlesen:

Wie man Astronaut wird

1. Voraussetzungen: US-Staatsbürgerschaft, Bachelor-Diplom in Ingenieurwesen, Biologie, Mathematik, Physik oder verwandten Fächern. Drei Jahre Forschungstätigkeit oder 1000 Jet-Flugstunden. 2. Kandidaten-Suche: Steigt je nach Bedarf alle zwei bis fünf Jahre. Schick eine schriftliche Bewerbung, absolviere mehrstufige Medizin-Tests und Interviews.

DIE FLOTTE

Am Ellington Air Field nahe Houston wartet die NASA ihre 20 Überschall-Trainings-Jets vom Typ Northrop T-38. Mindestens vier Flugstunden pro Monat sind für Astronauten Pflicht, um ihre Entscheidungskompetenz in Stresssituationen zu schulen.

#2
So trainierst du für den ersten All-Flug

Die Challenge auf dem Weg zum Astronauten beginnt beim Bewerbungsgespräch. Victor Glover wurde aus 6000 Bewerbern gewählt und weiß, wie man dieses Gespräch führen muss, um überhaupt eine Chance zu haben. Spoiler: Jeder Bewerber hat einen unglaublichen Lebenslauf und die NASA kann wortwörtlich ALLES von dir verlangen. Sogar die Verfassung eines Gedichts zur Überprüfung deiner spontanen Kreativität. 


Hier weiterlesen: 

NASA-Vorstellungsgespräch: So bereitest du dich vor

Die Aufgabe lautete: Verfasse einen Tweet, einen Limerick oder ein Gedicht: Eyes fixed, gazing off into space/My mind in awe of the human race/This is all dizzying to me/Because I gave so much blood and pee./Happy to be here, vice the colonoscopy place.

© nasa

#3
So überlebst du im Weltraum

Tom Marshburn hat bis dato 161 Tage im All verbracht. Das heißt, er kennt die Do’s und die Don’ts, die an Board wie die heilige Schrift gelten. Und noch viel wichtiger: Er weiß, wie man in extremen Situation richtig reagiert. Regel #1: Vergewissere dich, dass niemand DEINEN Dreck sauber machen muss! 


Hier weiterlesen:

So überlebt man im Weltall

NASA-Astronauten trainieren fürs Weltall. Die Regeln gelten teilweise auch für die Erde. The Red Bulletin, das Active-Lifestyle-Männermagazin.

Saturn-V-Rakete (Gesamtlänge: 110 Meter) im Rocket-Park-Museum in Houston. Die größten je gebauten Raketentypen der NASA brachten zwischen 1968 und 1972 24 Astronauten zum Mond.

#4
Dein Workout für die Mars-Mission

Die NASA möchte laut aktuellem Stand 2030 die ersten Astronauten auf den Mars schicken. Dass sich die körperliche Vorbereitung auf eine derartige Reise dementsprechend aufwendig gestaltet, ist daher keine große Überraschung. Red Wiseman (165 Weltraumtage) verrät dir, wie das ideale Workout für den Weltraum aussieht.


Hier weiterlesen:

Workout fürs Weltall: So halten sich Astronauten fit

Wie bekämpft man Müdigkeit im All? Double-Checks in die Arbeitsabläufe einbauen. Sicherstellen, dass jede Bewegung korrekt ausgeführt wird. Wenn das nicht mehr geht: allmählicher Rückzug in die Raumstation. Das ist keine Schande.

Bonus
Deine Playlist fürs Weltall
Klicken zum Weiterlesen
07 2017 The Red Bulletin

Nächste Story