Nightlife Vienna: Sechs Nightlife-Experten verraten ihre Party-Tipps für Wien

Heroes of the Night: Party-Tipps für Wien

Text: Andreas Rottenschlager   
Foto: Lukas Gansterer

Feiern im Zentrum Europas, zwischen Habsburg-Flair und House Music. Sechs NIGHTLIFE-Experten verraten ihre Party-Tipps für Wien: vom Turbo Folk der Balkan-Disco bis zum Champagner-Menü um vier Uhr früh.
„Trau dich in die Balkan-Disco“
Insider: Frederika Ferková

Frederika Ferková ist Nightlife-Reporterin bei „Vice“ und veranstaltet Partys (u. a. Pyjama-Raves). 

„Die Ottakringer Straße ist das Zentrum der Wiener Balkan-Party-Szene. Balkan-Party heißt: Menschen aus Ex-Jugoslawien tanzen zu Turbo-Folk – schneller slawischer Musik, angetrieben von Elektro-Beats. Komischerweise verirren sich selbst Wiener nur selten in die Balkan-Disco. Dabei geht in Clubs wie dem ‚Insomnia‘ Freitag- und Samstagnacht die Post ab. Es wird massenhaft Wodka getrunken, Frauen tanzen in ultrakurzen Kleidern und High Heels (als Mann machst du mit einem Hemd nichts falsch). Pro-Tipp: Lerne einen Satz auf Serbisch.

Mit ‚Šta piješ?‘ (sprich: Schta píjesch) liegst du immer richtig. Das heißt: ‚Was magst du trinken?‘“ 

Klicken zum Weiterlesen
„Kombiniere Käsekrainer und Champagner“
WOLFRAM, Produzent

„Als DJ wirst du zwangsläufig zum Experten für Late-Night-Food. Und in Wien führt spätnachts kein Weg an den Würstelständen vorbei. Wie man einen guten Würstelstand erkennt? An der Qualität der Beilagen! Ist die Semmel knusprig? Gibt es Spezialsenf? Ich empfehle den Bitzinger hinter der Oper. Einer der wenigen Würstelstände mit modernem Design. Die Auswahl dort ist großartig. Beim Bitzinger kannst du bis vier Uhr Champagner bestellen und die Nacht mit einer Käsekrainer ausklingen lassen. Kalorien zählen solltest du dabei vergessen und lieber genießen. Es ist unmöglich, an einem Würstelstand gesund zu essen.“ 

© youtube // The Dining Traveler

„Entdecke die wahre Musik-Ikone Wiens“
Peter Balon, Music-Maker

„Klar, Falco kennt jeder. Aber der unbekannte Star der Wiener Musikszene heißt Philipp Quehenberger. Ein musikalisches Allround-Genie, ausgebildet am Jazz-Klavier, das einzigartige Tracks am Keyboard produziert. ‚Quehe‘ hat alles drauf, von Geräuschmusik bis intelligentem Techno.

“Einfach Ohrenstöpsel rein und den Donaukanal entlangpilgern, während sich der Mond im Wasser spiegelt.“

Trotzdem verweigert er sich den Normen der Musikindustrie. Er tüftelt jahrelang an seinen Songs, bei Auftritten trägt er am liebsten Feinripp-Unterhemd und Lederjacke.

Als Anspieltipp auf YouTube empfehle ich ‚Uff Uff‘. Ein düsterer Techno-Titel, der sich perfekt als Soundtrack für einen Nachtspaziergang durch Wien eignet. Einfach Ohrenstöpsel rein und den Donaukanal entlangpilgern, während sich der Mond im Wasser spiegelt.“

Wolfram und Peter Balon

Wolfram und Peter Balon

Wolfram ist Österreichs erfolgreichster Disco-Export, er produzierte für Moby und spielte Gigs mit Lady Gaga. Peter Balon ist Showrunner der Grellen Forelle, des führenden Techno-Clubs Wiens.

Die lebenswerteste Stadt der Welt 
City Facts
Karte von Wien mit den besten Club - Standorten

Die empfohlenen Locations auf einen Blick

Klicken zum Weiterlesen
„Hier kannst du bis elf Uhr durchfeiern“
Anna Ullrich, Club-Guide
Anna Ullrich

HOUSE DJ

Die Wienerin bespielt mit ihren DJ-Sets u. a. die Clubs Pratersauna, SASS, Flex und Volksgarten. facebook/annaullrichofficial

„Du bist für ein Wochenende in Wien und willst ausgehen? Hier ist dein Club-Fahrplan: Falls du auf aktuelle House-Hits stehst, starte am Freitag im Volksgarten bei der Hofburg. Ich habe viele Freunde, die in den ‚VoGa‘ gehen, um neue Leute kennenzulernen und zu schmusen. Zwischen zwei und vier Uhr früh ist am meisten los.

Für Samstagnacht empfehle ich das SASS am Karlsplatz, einen Club mit Wohnzimmeratmosphäre, in dem ich regelmäßig auflege. Die Besitzer fördern junge DJs, deshalb kannst du hier den neuesten Techno und Tech-House hören. Außerdem steigen im SASS einige der wenigen offziellen After-Hours der Stadt. Der Club schließt zur Sperrstunde um fünf und sperrt um sechs wieder auf. Danach kannst du bis elf Uhr weiterfeiern.“

„Werde eine Nacht lang Sänger einer Punk-Band“
WILD EVEL, Rampensau
Wild Evel

Der Rock-Star

Spielt seit 15 Jahren Gigs in Wien. Seine Shows als Sänger der Garagen-Punk-Band The Trashbones sind legendär.

„Wenn du gute Rock ’n’ Roll-Gigs sehen willst, geh in die Arena. Der ehemalige Schlachthof-Komplex im 3. Bezirk ist seit den 1970ern Zentrum der Wiener Gegenkultur und erste Adresse für Live-Konzerte.  

„Die Bühne steht so nah am Publikum, dass du den Schweiß des Sängers abkriegst. Es gibt keine Barriere zwischen Künstler und Gast.“

 Als Insider-Tipp empfehle ich das Bach in Ottakring. Die Venue ist perfekt für intime Gigs. Die Bühne steht so nah am Publikum, dass du den Schweiß des Sängers abkriegst. Es gibt keine Barriere zwischen Künstler und Gast.

Wenn ich mit meiner Band dort auftrete, mische ich mich unter das Publikum und trinke Bier aus meinen Chelsea-Boots. Eine gute Live-Hütte wie das Bach erkennst du außerdem an der Rock ’n’ Roll-Patina – einer Schicht aus Band-Stickern an den Wänden.

Empfehlenswert sind die Bach-Specials wie Punkrock-Kegeln oder Karaoke. Dann spielt dort eine Live-Band Klassiker von den Ramones oder Black Flag, und du kannst als Sänger spontan die Bühne entern und mitbrüllen.“ 

„Nimm deinen ersten Drink in der Kantine“
Mavi Phoenix, Rising Star
Mavi Phoenix

Rising Star

Die Rapperin gilt seit ihrer EP „My Fault“ als Wiener Geheimtipp. Mindestens.

„Wer den Vibe des jungen, urbanen Wien verstehen will, muss ins MuseumsQuartier gehen. Auf den Enzi-Sitzmöbeln im Hof kannst du deine eigenen Drinks konsumieren und den Street Style der Leute beobachten. Oder du setzt dich auf einen weißen Gespritzten in die Kantine, ein Café-Restaurant.

Am frühen Abend mag ich Orte, die sich nicht aufdrängen. Das Kantine-Design ist dezent, die Musik vom Typ Easy Listening. Man hört sein Gegenüber reden und kann Pläne für die Nacht schmieden. Und wenn du kein Gegenüber hast: Im MQ kann man gut Leute kennenlernen, die feiern gehen wollen.“ 

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 The Red Bulletin

Nächste Story