Dr. Julia Shaw: So fälschst du Erinnerungen

So fälschst du Erinnerungen

Text: FLORIAN OBKIRCHER
Foto: TOM OLDHAM

Von der Recherche über das Vertrauen bis zur Ermutigung: Das Prinzip des Brain‑Hackings, vereinfacht erklärt in 5 Schritten von Dr. Julia Shaw. 

1 Stöbere in der Vergangenheit

Informiere dich über die Person, der du eine ­falsche Erinnerung einpflanzen willst. Erfrage von Verwandten Details aus ihrer Vergangenheit. Zum Beispiel den Namen des besten Jugendfreunds, ein Geschäft in der Nähe des Elternhauses oder das frühere­ Lieblingsrestaurant. Je mehr Details, desto besser.

2 Sprich die Person an

Sprich die Person auf die „Erinnerung“ an, die du ihr einpflanzen willst. Präsentiere sie als Tatsache. Als Geheim-Info, die dir die Eltern der Person persönlich anvertraut hätten. Zum Beispiel: „Du hast als Jugendlicher geklaut, nicht wahr?“

Klicken zum Weiterlesen

3 Baue Vertrauen auf 

Die Person streitet die Behauptung ab. An diesem Punkt streust du die Infos aus Schritt 1 ein. Am Beispiel: „Dein Freund X hat mir erzählt, dass ihr einmal, nachdem ihr in deinem Lieblingsrestaurant Y Pizza gegessen hattet, beim Geschäft Z Süßigkeiten habt mitgehen lassen.“ Du gibst vor, mehr zu wissen, als du wissen kannst, um das Vertrauen der Person zu gewinnen. Ziel: Die Person soll in Erwägung ziehen, sich an das Behauptete vielleicht einfach nicht er­innern zu können.

julia Shaw

In ihrer Studie gelang es Shaw, 70 Prozent ihrer Probanden zu überzeugen, sie hätten in der Jugend Straftaten begangen.

4 Hilf der Erinnerung nach

Du nutzt die Unsicherheit der Person aus, indem du vorschlägst, ihr beim Erinnern zu helfen. Schmücke das Erlebnis multisensorisch aus. Beschreibe, in welcher Jahreszeit der angebliche Diebstahl stattfand, wonach es im Geschäft roch und welche Süßigkeiten die Person stahl. Je mehr Sinne du im Gehirn der Person aktivieren kannst, desto ­echter wirkt die falsche Erinnerung.

5 Wiederhole und ermutige

Gehe das Erlebnis mit der Person wieder und wieder durch, bis sie anfängt, selbst Details in die Erzählung einzubauen. Ermutige die Person („Sehr gut! Deine Erinnerung scheint zurückzukommen!“). An diesem Punkt ist die Person so weit, dass sie deine Geschichte nicht nur glaubt, sondern irrigerweise als eigene Erinnerung betrachtet.

Klicken zum Weiterlesen
02 2017 The Red Bulletin 

Nächste Story