Get fit in 8 weeks

Muskelbepackt

Text: Tom Cunningham 
Bild (oben): Taz Darling

Ein Adonis-Körper scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein? In dem wöchentlichen Blog wird unser Mann beweisen, was in ein paar Monaten harter Knochenarbeit möglich ist. Woche 6 ist vorbei und unser Mann an der Front erkennt, dass er seine neu erworbene Fitness mit seinen T-Shirts bezahlen muss.

Mein Name ist Tom, ich bin 29 und wenn es um meinen Lebensstil geht, würde ich mich als ziemlich durschnittlichen Typen bezeichnen - ich verbringe viel Zeit damit im Büro zu sitzen und in den Computer zu starren, mein Fitnesscenter bekommt mich selten zu Gesicht (um genauer zu sein: zweimal in den letzten sechs Monaten!), ich genieße mein Bier und gebe mehrmals in der Woche der Versuchung des berühmt-berüchtigten Take-Aways nach. Klar, habe ich mir schon unzählige Male vorgenommen, ab jetzt (beziehungsweise ab morgen) gesünder zu essen und regelmäßig Sport zu treiben, aber dann steht wieder der Freitagabend vor der Türe und - willkommen zurück am Nullpunkt. Damit meine Willenskraft tatsächlich standhalten kann, muss ich Resultate sehen, am besten gleich.

Aber ist es tatsächlich möglich, seinen Körper in nur ein paar Monaten komplett zu verwandeln? Die Londoner Transformations-Spezialisten Embody Fitness meinen ja, es ist möglich. Ich habe beschlossen, den Versuch zu wagen. Das ist die Geschichte meiner Reise in nur acht Wochen fit, gesund und - am wichtigsten - einen Körper aus Stahl zu bekommen.

Woche 6 - Schwergewicht

get fit in 8 weeks

Letzte Woche bin ich aufgestanden (pünktlich!), habe ein Polohemd, das ich erst seit ein paar Monaten besitze, angezogen, kurz gefrühstückt, meine Vitamin-Pillen eingeworfen und bin zur Arbeit gefahren. Um etwa 10 Uhr habe ich bemerkt, dass meine Arme bei jeder kleinsten Bewegung regelrecht eingeschnürt wurden. 

Was früher für mich eine Warnung war, ein klares Zeichen, dass ich entweder meine Essgewohnheiten ändern oder akzeptieren muss, dass ich wieder eine Kleidergröße mehr habe, war diesmal der Vorbote für etwas Großartiges: meine Muckis sind so sehr gewachsen, dass meine T-Shirts zu eng geworden sind! Was für ein schöner Tag! 

Ich musste die Ärmel tatsächlich zerschneiden, um meinen neu entdeckten Muskeln mehr Bewegungsfreiheit zu geben. Noch nie war ich so glücklich ein Kleidungsstück, in perfektem Zustand, zu zerstören. Nach eineinhalb Monaten voller Gewichte stemmen, Schweiß und Enthaltsamkeit, ist der muskulöse Lohn wirklich befriedigend. 

Mein Erfolg zeigt sich auch im Fitnesscenter. Als ich mit dem Bankdrücken begonnen habe, habe ich 10kg pro Seite geschafft. Jetzt bin ich bei 22kg - trotzdem behaupte ich nicht, dass es einfach ist. Mark sagt, dass ich nach jedem Satz à 10 Wiederholungen, richtig kämpfen soll - nur das beweist ihm, dass ich mit den richtigen Gewichten arbeite.

„Meine Muckis sind so sehr gewachsen, dass mir meine T-Shirts zu eng sind.“

Vorreiterrolle

In den vergangenen Jahren sind Foam Roller zu einem festen Bestandteil der Ausrüstung eines jeden Profisportlers geworden - egal ob Läufer oder Skifahrer, jeder trainiert damit. Und es gibt viele überzeugende Argumente, denn ein guter Foam Roller kann böse Trainingseffekte heilen.  

Dadurch, dass ich jetzt mehr Gewichte stemme, übe ich einen stärkeren Druck auf fast alle Muskelgruppen aus, wodurch Anspannungen, Schmerzen und Steifheit in den Gelenken, vor allem in meinem unteren Rücken, meinen Hüften und dem Trapezmuskel, entstehen. Indem ich meinen unteren und oberen Rücken, sowie meine inneren, äußeren und hinteren Oberschenkelmuskeln mit dem Roller massiere, bereite ich mich darauf vor, in der Einheit, richtig Gas geben zu können. Nach jedem Training mache ich das Ganze noch einmal, um sicher zu gehen, dass ich am nächsten Tag noch gehen kann. 

Manchmal kann das echt frustrierend sein, aber letztendlich reizt du deine Grenzen zu wenig aus, wenn es sich nicht körperlich extrem hart anfühlt. Dementsprechend liegt die wahre Belohnung darin, dass du deinen Körper im Laufe der Wochen dabei beobachten kannst, wie er wächst und sich verändert. 

Da die Gewichte erhöht werden und gewisse Kohlenhydrate wieder auf meinem Speiseplan stehen (nach dem Training sind eine Handvoll von Quinoa, braunem Reis, Haferflocken oder Süßkartoffeln erlaubt), werde ich versuchen Ausdauereinheiten an meinen freien Tagen einzubauen, um meine hartnäckigen Fettreserven loszuwerden und um meine allgemeine Fitness weiterhin zu verbessern. Mark hat mir klar gemacht, dass es sinnlos ist Gewichte an Tagen, an denen ich nicht im Fitnesscenter bin, zu stemmen, da meine Muskeln Zeit brauchen, um sich von der letzten Session zu erholen. 

Es ist wesentlich besser sich auf muskulär weniger anspruchsvolle Aktivitäten, wie Schwimmen, Laufen oder Rudern zu konzentrieren. Und, um ehrlich zu sein, damit kann ich leben. Trotz meiner enorm verbesserten körperlichen Erscheinung, ist das eine der härtesten sportlichen Herausforderungen, denen ich mich bisher gestellt habe. Ich gehe es lieber etwas langsamer an, denn ich habe keine Lust, das Risiko mich zu verletzen, herauszufordern und so meinen bisherigen Erfolg zu zerstören. Aber wenn es darum geht, noch mehr Kleidung zu ruinieren, dann immer her damit. 

Probieren geht über Studieren.

Das Ziel von Embody Fitness ist es, herausragende Ergebnisse zu liefern und zugleich ein Kundenerlebnis zu bieten, das professionell und möglichst angenehm ist. Und zahlreiche Erfolgsgeschichten bestätigen das. Erfahre mehr auf ihrer Webseite: embodyfitness.co.uk

Before and After: Adam is one of Embody’s many success stories

© Embody Fitness 

Die besten Stories von The Red Bulletin 

>>> Hol dir jetzt unseren Newsletter <<<
Klicken zum Weiterlesen
08/2015 Redbulletin.com

Nächste Story