Diese Lebensmittel können dich umbringen

Diese Lebensmittel können dich umbringen

Foto: Getty Images

In manchen Ländern solltest du zweimal nachfragen, was da auf deinem Teller liegt. Wir präsentieren: die gefährlichsten Delikatessen.

Känguruhoden oder Tarantelbeinchen sehen vielleicht unappetitlich aus und schmecken gewöhnungsbedürftig, sind aber in der Regel nicht gefährlich. Doch während Pseudo-Dschungelbewohner wegen dieser Spezialitäten den Suppenkasper machen, finden sich rund um den Globus einige andere Lebensmittel, die regional als Delikatesse gelten, obwohl sie hochgefährlich und sogar tödlich sind.

Du stehst auf Nervenkitzel bei der Nahrungsaufnahme und einen Speiseplan à la Chuck Norris? Dann versenke deine Zähne in einem der laut Condé Nast Traveler gefährlichsten Lebensmittel der Welt. Auf eigene Verantwortung!

Die tödlichsten Tiere der Welt

Von der Mücke bis zum Skorpion: Diese Tiere töten dich schneller, als du denkst. The Red Bulletin, das Active-Lifestyle-Männermagazin.

Klicken zum Weiterlesen

Fugu

Vom Kugelfisch hast du sicherlich schon gehört. Diese japanische Spezialität dürfen nur speziell ausgebildete Köche mit jahrelanger Erfahrung in entsprechenden Restaurants auftischen. Denn die Organe des üblicherweise roh verzehrten Fisches beinhalten das tödliche Tetrodotoxin. Das Gift lähmt deine Atem- und Skelettmuskulatur und ist 1200-mal so giftig wie Zyankali! Genug Nervenkitzel für dich?

Maniok

Die aus Südamerika stammende Wurzel, auch bekannt als Mandioca oder Cassava, wird zur Herstellung von Chips, Suppen oder Kuchen verwendet. Rohe Maniokwurzel enthält allerdings ein Gift namens Linamarin, das in deinem Körper tödliche Blausäure freisetzen kann! Also vor dem Verzehr schälen und unbedingt komplett gar kochen.

Rotfleischige Archenmuschel

Dieser Leckerbissen lebt in sauerstoffarmer Umgebung, weshalb die Muschel mit Unmengen Wasser auch viele Viren und Bakterien aufnimmt. Erwischst du ein giftiges Exemplar, kannst du dich dadurch mit Hepatitis A, Typhus oder der Ruhr (Dysenterie) infizieren. Bei Letzterem handelt es sich um eine richtig fiese Dickdarmentzündung, deren Symptome wir hier mal lieber nicht anführen. Falls du die Blutmuscheln tatsächlich essen willst, dann tu das lieber nicht in China. Dort werden sie oft zu kurz gekocht, Viren und Bakterien dadurch nicht ausreichend abgetötet.

Market fun #clams#seafood#bloodclams

A post shared by Smiths Bar (@smiths_bar) on

Casu Marzu

Was in Sardinien als Delikatesse gilt, lässt einem andernorts das Frühstück wieder hochkommen. Fliegen legen – natürlich gewollt – in diesem Schafskäse ihre Eier ab. Wenn die Maden schlüpfen, ernähren sie sich von dem Käse, wodurch sie ihm eine spezielle Konsistenz und sein besonderes Aroma verleihen. Überlebt das Kriechgetier deine Casu-Marzu-Mahlzeit, kann es in deinen Därmen schwere Schäden anrichten. Deshalb ist die italienische Spezialität in der EU offiziell verboten. Den Schwarzmarkt stört das allerdings nicht.

Klicken zum Weiterlesen

Afrikanischer Ochsenfrosch

Der im süd- und südöstlichen Afrika beheimatete Ochsenfrosch lagert in seiner Haut ein wahres Sammelsurium an giftigen Substanzen an. In Namibia gilt er als echtes Festtagsgericht. Der amphibische Geselle ist laut den Einheimischen am tödlichsten, wenn er sich in jungem Alter noch nicht gepaart hat. Doch auch, wenn du die Innereien eines Hüpfers futterst, der sich schon gepaart hat, riskierst du ein Nierenversagen.

Frogs are badass. #africanbullfrog #pyxiefrog #pyxicephalus #eatingmachine

A post shared by Priscilla Horta (@priscilla_jocelynh) on

Hákarl

Einige bezeichnen es als das widerlichste Essen der Welt. Starkoch Gordon Ramsay musste davon brechen. Das Fleisch für die traditionelle isländische Wikingerspezialität Hákarl stammt vom Grönlandhai, dessen Urin aufgrund fehlender Harnwege in Fleisch und Haut übergeht. Damit er für den Menschen genießbar und vor allem ungiftig ist, muss der Hákarl in einem monatelang andauernden Prozess fermentiert werden.

Akee

Die Nationalfrucht von Jamaika kann nicht nur Erbrechen hervorrufen. Du kannst sogar ins Koma fallen oder sterben, wenn du von der Akee isst, bevor sie vollkommen reif ist. Die schwarzen Samen der Frucht sind immer und ausnahmslos giftig. Den gelblichen, fleischigen Samenmantel kannst du essen – allerdings nur, wenn die rote Frucht von selbst aufgegangen ist! Also am besten gar nicht erst davon kosten.

#ackee #love #my #Jamaica #run a #boat @chefricardoimage

A post shared by chefricardoimage (@chefricardoimage) on

Sannakji

Roher Baby-Oktopus? Klingt schon ohne irgendwelche Gifte oder ekligen Aromen fies. Der Haken: Die vor dem Servieren lebendig zerteilten Viecher leben noch nach ihrem Tod – zumindest in Teilen – weiter! Die Zombietentakel des Meeresbewohners verlieren selbst dann nicht an Saugkraft, wenn sie vom Körper abgetrennt wurden. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie sich in deinem Hals festsaugen, nachdem du sie runtergeschluckt hast. Höchste Erstickungsgefahr!

Lösung: Die koreanische Spezialität gar nicht essen oder richtig gut kauen.

Seriously, I bo Ji to eat my Wife just become more man then me.. #sannakji #liveoctopus

A post shared by Shannon Soh (@shannon_soh_ss) on

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 The Red Bulletin

Nächste Story