Südafrikas Fotografen

Best of Adrenalin - Südafrikas kreativste Action-Fotografen

Text: Angus Powers
Foto: Tyrone Bradley      

Einige der kreativsten Action-Fotografen der Welt kommen aus Südafrika. The Red Bulletin mit Augenblicken süssen Irrsinns vom Kap. 
Tyrone Bradley
Tyrone Bradley

TYRONE BRADLEY

Wer: Gielie Moller
Wo:
Hakskeen Pan, Nordkap

Dieses Bild eines 74er-­Chevrolet-Kommando V8 5.4L entstand während der Kalahari Desert Speedweek. Eine der Heraus­forderungen bestand darin, vier ver­schiedene Lichtquellen in Balance zu bringen: Die Wüste war zum Beispiel überbelichtet, wenn die Frontschein­werfer zu lange anblieben. 

„Viele meiner Fotos haben etwas von Natur­reportagen“, sagt Bradley. „In dieser immer schneller werdenden Welt fühlte sich das gut an: raus aus der Stadt 17 Stunden weit in die Wüste zu fahren und sich drei Tage lang an ­einem kalten, stillen Platz all die Zeit zu nehmen, die man braucht, um einer Idee Leben einzuhauchen.“

Südafrikas Fotografen

„Sean Maasch trägt den Spitznamen ‚Animal‘. Mit 54 ist er ehrgeiziger denn je. Die Arbeit mit ihm hat mich inspiriert, mir selbst höhere Ziele zu setzen.“ Jacques van Zyl

© Jacques van Zyl

Jacques van Zyl
Jacques van Zyl

Jacques van Zyl

Wer: Sean „The Animal“ Maasch
Wo:
Main Crag, Oudtshoorn

„Letztes Jahr bat ich Sean, mich im Klettern zu trainieren“, sagt Outdoor-Fotograf Jacques van Zyl. „Er ist 54 Jahre alt, aber er verfolgt ehrgeizigere Ziele denn je. Sein neuestes Projekt ist eine 30 Meter lange Route im 9a+-Bereich. Wenn Sean die Route durchsteigt, gehört er zu einer Handvoll Elitekletterern, die ­diesen Grad mit 50 Jahren oder mehr bewältigt haben.“ 

Südafrikas Fotografen

„Seine Räder wirbelten die getrocknete Ziegenscheiße auf. Zwischendurch baute er mal eben einen unverschämten 5-0 Grind ein.“  Jansen van Staden

© Jansen van Staden

Jansen van Staden
Jansen van Staden

JANSEN VAN STADEN

Wer: „Two-Chain“
Wo:
Indigo-Skate-Camp, KwaZulu-Natal

„Selbst die krassesten Typen haben vor der betonierten Bowl des Indigo-Skate-Camps Respekt. Es geht tief runter, es ist steil, verzeiht keinen Fehler“, weiß Street-Fotograf Jansen van Staden. „Dann kam dieser Junge. Er hatte irres Tempo drauf. Wer hätte vor der Kulisse des Tals der Tausend Hügel, in einer Gegend, in der es nur Kühe, Ziegen und Zulu-Hütten gibt, so ein Skateboard-Talent erwartet?“

Photographes d'Afrique du Sud

„Alles, was er tun konnte, war, die Zähne zusammenzubeißen und die Sache zu Ende zu bringen.“ Sacha Specker

© Sacha Specker

Sacha Specker
Sacha Specker

Sacha Specker

Wer: Frank Solomon 
Wo: Dungeons, Hout Bay


„Arbeitest­ du im Dungeons, musst du immer mit allem rechnen“, sagt Surffotograf Sacha Specker über Südafrikas Big-Wave-Spot Nummer eins. „Hier geht so viel ab. Frank Solomon gelang es, in die Welle einzusteigen, bevor sie brach. Am Anfang lief alles glatt, aber als er im Wellental war, bäumte sie sich richtig schnell auf, rückte immer­ näher an ihn heran und brach mit viel zu viel Energie hinter ihm. Alles, was er tun konnte, war die Zähne zusammen­zubeißen und die Sache zu Ende zu bringen. Es war unglaublich, wie lange er das durchhielt.“ 

Südafrikas Fotografen

„Ich wusste, was Stu draufhat, und bat ihn, noch etwas mehr aufzudrehen.“ Wayne Reiche

© Wayne Reiche

Wayne Reiche
Wayne Reiche

WAYNE REICHE

Wer: Stuart Loudon
Wo:
Plettenberg Bay

Wayne Reiche fährt selbst seit 17 Jahren BMX, er war daher der perfekte Begleiter seines Freundes Stuart Loudon in dieser Indus­trieszenerie in Plettenberg Bay. „Stu feuerte ein paar normale Drops ab, dann ein oder zwei Turndowns“, sagt Reiche. „Das gab ein paar gute Fotos. Aber ich wusste, was Stu draufhat, und bat ihn, noch etwas mehr aufzudrehen. Also haute er diesen Kracher raus, ich erwischte ihn punktgenau.“

Südafrikas Fotografen

„Darum geht es bei Abenteuerfotografie: um diese Mischung aus kreativem Geschick und der unerschöpflichen Bereitschaft, selbst die Initiative zu ergreifen.“ Kelvin Trautman

© Kelvin Trautman

Kelvin Trautman
Kelvin Trautman

Kelvin Trautman

Wer: Lewis Pugh
Wo: Mittelmeer,
Monaco

„Dieses Foto entstand 2014 in Monaco bei Lewis Pughs Sieben-Meere-Expedition“, sagt Abenteuerfotograf Kelvin Trautman. „Er schwamm dort die zehn Kilometer, um auf Überfischung und Überkommerzialisierung des Mittelmeers aufmerksam zu machen. Als Lewis nahe am Kreuzfahrtschiff war, sprang ich ins Wasser, um ihn, die offene See und das riesige Schiff auf ein Bild zu bringen. Also schwamm ich ein paar hundert Meter mit ihm und fotografierte dabei. Darum geht es bei Abenteuerfotografie: um diese Mischung aus kreativem Geschick, mit dem du ein Feuerwerk flüchtiger Momente und wechselnder Lichtverhältnisse für dich arbeiten lässt, und der unerschöpflichen Bereitschaft, selbst die Initiative zu ergreifen und Teil des Geschehens zu werden.“

Südafrikas Fotografen

„Bist du selbst im Wasser, bedeutet das, dass du und der Betrachter die Szene als Akteur erleben.“ Alan van Gysen

© Alan van Gysen

Alan van Gysen
Alan van Gysen

Alan van Gysen

Wer: David Richards 
Wo: Praia do Tofo, Mosambik


Alan van Gysen ist ein legendärer Surffotograf. „Bist du selbst im Wasser, bedeutet das, dass du und der Betrachter die Szene als Akteur erleben“, sagt er. „Der einzige Unterschied war, dass ich mich auf einem Bodyboard über Wasser hielt. Ein Surffotograf hat nur geringen Einfluss auf seine Motive – also auf den Ozean und den Surfer. Darum musst du erfahren genug sein, um zu er­ahnen, wie eine Situation sich entwickeln könnte. Und immer bereit sein, egal was dann wirklich passiert.“ 

Klicken zum Weiterlesen
05 2016 The Red Bulletin

Nächste Story